Herzfrequenzmessung

Die Apple Watch Nike+ Edition ist die Sport-Edition der Apple Watch Series 2. Diese hat einen integrierten Herzfrequenzsensor und kann durch hochwertige Materialien beim Gehäuse überzeugen. Endlich braucht ihr euer iPhone nicht mehr mit auf die Laufrunde zu nehmen, denn die neue Apple Watch zeichnet, dank integriertem GPS-Sensor, auch die Strecke zuverlässig auf. Ich habe die Sportversion der Apple Watch Series 2 genau unter die Lupe genommen und sie sowohl im Alltag (Fitness-Tracker), als auch beim Sport ausführlich getestet. Die Apple Watch Nike+ gibt es in vier unterschiedlichen Style-Varianten (Farben). Der große Unterschied zu der Standard Series 2-Version ist das spezielle Sport-Armband und die Nike-Watch-Faces. Für mich persönlich zählt natürlich primär ob die Uhr von Apple beim Sport überzeugen kann. Das heißt, ich gehe hier im Testbericht in erster Linie auf die Sport-Features (Armband, Watch Faces, Anbindung an Sport-Apps) der Apple Watch Nike+ ein. Natürlich komme ich auch hierbei um eine kurze Zusammenfassung vom Design und den technischen Features nicht drumrum. Die Apple Watch Nike+ Edition gibt es für ca. 450 Euro im Apple Store, Onlineshop oder den Nike-Stores zu kaufen. Mir wurde die Apple Watch für diesen Test von Apple zur Verfügung gestellt.

Design, Verarbeitung und Sensoren

Die Apple Watch Series Nike+ ist vom Design wirklich gelungen. Das Nike-Sportarmband gibt es in vier verschiedenen Farb-Varianten. Ich habe für diesen Test die Variante in silver-volt bekommen. Es gibt aber auch eine schwarz-gelbe Variante der Apple Watch Series 2.

Das Armband hat eine spezielle Perforation, die beim schweißtreibenden Sport für eine bessere Belüftung sorgen soll. Ihr könnt das Armband natürlich auch mit wenigen Handgriffen mit einem Standard-Armband austauschen und habt dann eine ganz normale Apple Watch Series 2. Das angebrachte Nike-Armband wird mittels eines kleines Druckknopfes in die vorgestanzten Löcher fixiert. Anschließend wird das Armband durch die Lasche gezogen und hält überraschend sicher am Handgelenk.

Das Nike-Armband der Apple Watch hält überraschend gut am Handgelenk

Ich hatte es in den Wochen nie, dass sich das Armband von alleine öffnet oder aus der Lasche herausrutscht. Trotz Druckknopf bin ich positiv von dem Sportarmband der Nike+ Version überrascht.

Robustes Gehäuse, Helles Display

Das Gehäuse besteht aus Aluminium und macht einen hochwertigen Eindruck. Es sind keinerlei Spaltmaße vorhanden. Durch das Aussehen des Gehäuses und natürlich des markanten Armbands wird die Uhr von vielen schnell als Apple Watch identifiziert.

Das Glas vom Display ist ION-X Glas. Dieses ist leider nicht so robust wie Saphir-Glas, welches bei anderen Series 2 Versionen verbaut wurde. Obwohl sich die Apple Watch Nike+ dem mehrmonatigen Test allen sportlichen Belastungen aussetzen musste, sind keine sichtbaren Kratzer auf dem Display erkennbar.

Das Display der Apple Watch Series 2 ist gestochen scharf

Das Display ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch hervorragend ablesbar. Dieses liegt an einer fast doppelt so hohen Helligkeit des Displays im Vergleich zum Vorgängermodell. Das Display hat eine Auflösung von 312 x 390 Pixeln. Nur bei ganz genauem Hinsehen sind die Pixel erkennbar. Ansonsten ist das an den Kanten leicht abgerundete Display auch von einem seitlichen Blickwinkel noch gut ablesbar, was vor allem draußen beim Sport sehr von Vorteil ist. In den Apple Watch Einstellungen auf dem iPhone gibt es zudem die Möglichkeit die Displayanzeige um 180 Grad zu drehen, so dass die Bedientasten dann dem Handgelenk abgewandt sind. Gerade bei Sportübungen wo ihr euch mit dem Handgelenk abstützt kommt es so nicht zu einem ungewollten Drücken der Tasten.

Herzfrequenzsensor auf der Unterseite

Auf der Unterseite vom Gehäuse befindet sich in der Mitte ein optischer Herzfrequenzsensor. Dieser ist in einem Keramik-Teil eingebettet und bestimmt über grüne LEDs, die unter die Haut leuchten, und eine Fotozelle, die das reflektierende Licht wieder einfängt, den Puls. Der Herzfrequenzsensor ist perfekt ins Gehäuse integriert und geht mit einer millimeterhohen Kante in den Aluminium-Teil rundherum über.

Der optische Herzfrequenzsensor der Apple Watch Series 2

Für eine genaue Puls-Messung muss die Apple Watch Nike+ möglichst eng am Handgelenk anliegen. Licht von außerhalb, starke Körperbehaarung oder sehr dunkle Haut verfälschen die Messergebnisse des optischen Herzfrequenzsensors. Schaut euch hierzu auch den Beitrag zu möglichen Fehlerquellen bei der optischen Herzfrequenzmessung an. Um den Puls am Handgelenk zu bestimmen müsst ihr einfach das Herz-Icon auf der Apple Watch auswählen – schon wird euer Puls gemessen. Ihr könnt aber auch Siri sagen, das eure Herzfrequenz gemessen werden soll.

Wem die optische Herzfrequenzmessung der Apple Watch Series 2 zu ungenau ist, kann auch einfach über das Einstellungsmenü einen Brustgurt koppeln. Dieser funktioniert allerdings nicht ausnahmslos mit allen Apple Watch Apps. Am besten informiert ihr euch vorher über die Kompatibilität mit der jeweiligen App. Mit der „Workout“-App (siehe unten) ist ein Bluetooth-Brustgurt einwandfrei kompatibel.

Sinnvolle Sensoren runden das Gesamtbild ab

Neben der optischen Pulsmessung hat auch endlich ein GPS-Sensor (+ Glonass) bei der Apple Watch Series 2 Einzug gefunden. Endlich könnt ihr euer iPhone beim Laufen zu Hause lassen und könnt einzig und alleine mit der Apple Watch euren Sport tracken. Ebenso ist ein Beschleunigungssensor für Indoor-Sportarten, ein Gyrosensor (Lagesensor) und ein Umgebungslichtsensor mit verbaut worden. Zudem ist die Apple Watch Series 2 Nike-Edition bis zu 50 Meter wasserdicht, so dass ihr sie auch beim Schwimmen bequem am Handgelenk lassen könnt. Da die Sportuhr auch über einen Lautsprecher und ein Mikrofon verfügt, in welchen sich nach dem Duschen oder Schwimmen noch Restwasser befinden kann, gibt es eine Schall-Funktion um den Lautsprecher von möglichem Wasser zu befreien. Die Unterstützung von Siri auf der Apple Watch Series 2 ist äußerst sinnvoll und macht viel Spaß. So könnt ihr hier beispielsweise das Wetter erfragen, einen Timer aktivieren oder einen Lauf starten.

Auch ein GPS-Sensor hat Einzug in die neue Apple Watch Series 2 gefunden

Bedienung und Handhabung

Bedient wird die Apple Watch Nike+ mit der Digital Crown (einem Drehrad und Druckknopf zugleich) und einer Bedientaste. Mit der Digital Crown lässt sich auch in der App-Übersicht hinein- und hinausscrollen. Das Touch-Display der Apple Watch Series 2 reagiert hervorragend auf Berührungen. Es ist mit einer sogenannten Force Touch Technik versehen, bei welcher bei einem stärkeren Drücken weitere Funktionen geöffnet werden können.

Ein Wischen vom oberen Bildschirmrand nach unten öffnet die Benachrichtigungen. Ein Wischen von unten nach oben öffnet ein Schnell-Einstellungsmenü, in welchem ihr die Sportuhr lautlos stellen, den Akkustand abrufen oder die angesprochene Schall-Funktion aktivieren könnt. Die Bedienung geht leicht von der Hand. Nach etwas Eingewöhnungsszeit lassen sich alle Bedienelemente ohne große Schwierigkeiten finden. Ihr habt bei der Apple Watch Series 2 auch die Möglichkeit Musik aufzuspielen und diese via Bluetooth-Kopfhörern beim Sport zu hören. Für Musik stehen ca. 2 GB Speicher auf der Apple Watch Series 2 zur Verfügung.

Einstellungen lassen sich bequem über das iPhone vornehmen

Spezielle Nike-Watch Faces für Schnellzugriff

Auf der Apple Watch Nike+ Edition sind einige besondere Nike Watch Faces exklusiv vorinstalliert. Diese sind vom Design äußerst sportlich gehalten und verfügen immer über einen Schnellzugriff auf die Nike+ Running App und auf Wunsch auch auf die Aktivitäten-App, bei welcher ihr eure Aktivität über den Tag einsehen könnt. Die Watch Faces sind anpassbar und veränderbar, so dass ihr sie auch zum gewählten Armband farblich angleichen könnt. Die Apps, welche ihr auf dem Home-Screen der Uhr als Schnellzugriff haben wollt, könnt ihr ebenfalls individualisieren. Solltet ihr das aktuelle Wetter oder eure Aktienkurse auf einen Blick einsehen wollen, könnt ihr auch diese auf den Home-Screen setzen.

Nike Watch-Face mit Direktzugriff auf die Running App von Nike

Sport- und Aktivitäts-Apps

Für die Apple Watch Series 2 gibt es eine ganze Reihe an unterschiedlichen Sport-Apps, die euch zu mehr Bewegung animieren sollen und euer Training aufzeichnen sollen. Ich möchte an dieser Stelle einige Apps nennen, die mit der Apple Watch kompatibel sind. Auch werde ich kurz auf die Umsetzung der Watch-Version der App eingehen und ob diese die Smartphone-Version ersetzen kann. Nicht alle verfügbaren Sport-Apps aus dem App-Store sind kostenlos. Oft müsst ihr für den vollen Funktionsumfang zahlen, so dass ich hier wirklich nur die kostenlosen und bereits vorinstallierten Apps nennen werde.

Nike+ Run Club App

Die eng mit der Apple Watch Nike+ verknüpfte und beworbene Sport-App ist die Nike Run App, welche auf der Uhr schon vorinstalliert ist. Dieses ist eine App, die primär auf das Laufen ausgelegt ist. Die von Nike entwickelte Sport-App macht den Eindruck, das sie möglichst einfach, ohne technisches Verständnis, ein Tracken von Läufen möglich machen soll.  Für diese App gibt es bei den Nike-Watch Faces immer einen Schnellzugriff, welcher euch direkt in die App bringt. Nachdem ihr die App geöffnet habt könnt ihr direkt über einen gelben Start-Button euren Lauf starten. Unter dem Button findet ihr noch klein die gelaufene Distanz eures letzten Laufs oder, wenn ihr euch in der App mit Freunden verknüpft habt, deren gelaufene Distanz und wie viel ihr auf diese wieder aufholen müsst. So steht dann auch direkt darunter ein motivierender Spruch wie „Gib alles“ oder „Hol auf“. Wenn ihr auf dem Display weiter nach unten scrollt habt ihr die Möglichkeit eurer Lauf-Ziel zu verfeinern. Hierfür könnt ihr euch ein Strecken, Zeit oder Tempo-Ziel setzen und den Lauf danach wie gewohnt starten. Noch weiter unten findet ihr einige Lauf-Einstellungen. Hier könnt ihr auf Indoor-Lauf umschalten (Beschleunigungssensor), die Auto-Pause Funktion aktivieren, damit ihr wenn ihr beispielsweise verkehrsbedingt anhalten müsst, die Uhr automatisch pausiert und eure Musik-Playlists verwalten.

Lauf-Erinnerung und kostenloser Lauf-Trainingsplan

In der Nike+ Run Club App auf der Apple Watch habt ihr zudem die Möglichkeit euch eine Lauf-Erinnerung zu setzen. Scrollt hierfür einfach im Standard-Menü nach rechts und ihr könnt eine Zeit für einen Lauf festlegen. Die Series 2 wird euch zu dieser Zeit an euren Lauf erinnern. Sehr schön ist hier die kurze Wetter-Information hinter der angegebenen Zeit.

Ihr könnt euch auch einen kostenlosen Lauf-Trainingsplan (Coach) erstellen lassen. Dieses funktioniert allerdings ausschließlich über die App auf dem iPhone. Ihr könnt, je nach Ziel und Fitness-Level einen passenden Trainingsplan auswählen und starten. So ist es hier auch möglich einen geplanten Wettkampf (beispielsweise ein Marathon im Mai) anzugeben und auf diesen hin zu trainieren. Leider gibt es beim Trainingsplan noch keine enge Verknüpfung mit der App auf der Apple Watch Nike+, so dass ihr vor dem Lauf erstmal auf eurem Smartphone schauen müsst, was heute auf dem Plan steht. Trotzdem finde ich es äußerst positiv das ein Trainingsplan erstellt werden kann. Eventuell erfolgt hier in Zukunft auch noch eine engere Verknüpfung mit der App.

Informationen während des Laufs

Wenn ihr mit der Apple Watch Nike Edition und der Run Club App laufen geht, wird während der Aktivität groß die aktuelle Distanz angezeigt. Darunter etwas kleiner das aktuelle Tempo und die Lauf-Dauer. Oben links in der Ecke seht ihr die aktuelle Herzfrequenz und rechts die aktuelle Uhrzeit. Mit einem Scrollen nach links könnt ihr die Aktivität manuell pausieren und anschließend speichern oder beenden. Was mir bei der App allerdings fehlt ist eine Anzeige, ob die Uhr schon GPS-Empfang hat und die Strecke garantiert zuverlässig aufgezeichnet wird. Hier müsst ihr euch leider auf eurer Gefühl verlassen und hoffen, das die Apple Watch Nike+ weiß wo ihr gerade seid. In 90% der Fälle wird die Strecke auch zuverlässig aufgezeichnet – also keine Sorge.

Detaillierte Auswertung nicht auf der Apple Watch

Die Auswertung nach dem Lauf muss immer auf dem iPhone erfolgen. Zwar wird nach dem Lauf kurz eine Zusammenfassung und grafische Darstellung der Strecke gezeigt, aber im Detail könnt ihr die Informationen nur auf dem Smartphone oder der Nike-Web-Plattform auswerten. Hier könnt ihr dann auch detailliert Informationen darüber erhalten, wie schnell ihr zu welcher Zeit wart und was für einen Puls ihr hattet. Die Läufe aus der Run Club App können auch in die Health-App (siehe unten) mit einfließen.

Workout-App

Die Workout-App ist sozusagen die Standard-Sport-Tracking App auf der Apple Watch Series 2. Ihr findet diese hinter dem Läufer-Icon. Mit ihr könnt ihr nahezu alle Sportarten tracken. Auch das Laufen (Indoor und Outdoor) findet ihr hier nochmals wieder. Wenn ihr also nicht mit der Nike+ Run Club App trainieren und arbeiten wollt, könnt ihr euren Lauf auch mit der Workout-App tracken. Insgesamt stehen in der App 12 In- und Outdoor-Sportarten zur Auswahl. Darunter auch Rudergerät, Beckenschwimmen und Crosstrainer.

Die Workout App auf der Apple Watch Series 2

Sportprofile auf der Apple Watch Series 2

  • Rad Outdoor
  • Gehen Outdoor
  • Laufen Outdoor
  • Gehen Indoor
  • Laufen Indoor
  • Rad Indoor
  • Crosstrainer
  • Rudergerät
  • Stepper
  • Beckenschwimmen
  • Freiwasser
  • Sonstiges

Auch in dieser Sport-App habt ihr die Möglichkeit individuelle Ziele, wie Distanz, Zeit und Kalorien, festzulegen. Auch die Workout-App ist sowohl von der Bedienung, als auch grafisch sehr einfach gestaltet. Ihr habt insgesamt wenig Einstellmöglichkeiten. Wenn ihr beispielsweise Datenfelder, die während der Aktivität angezeigt werden sollen, ändern wollt, müsst ihr diese über die Watch App auf dem iPhone ändern. Mit der Workout-App lässt sich, wenn ihr von dem Sportprofil „Sonstiges“ reichlich Gebrauch macht, jede Sportart tracken. Ich hätte mir allerdings schon noch etwas mehr Sportarten auf der Uhr gewünscht, um später einfacher zu wissen was genau ich trainiert habe. Zumindest Kraft- oder Fitnesstraining wäre noch ein sinnvolles Profil.

Ihr könnt zumindest direkt nach dem Training die Aktivität genauer definieren und einige Sportarten auswählen, die so als einzelnes Sportprofil nicht verfügbar sind. Hier sind dann immerhin auch Aktivitäten wie Fußball, Tennis, Badminton, Segeln, Rudern, Krafttraining und viele mehr zu finden (siehe unten). Beim nächsten Starten der Workout-App taucht die soeben abgespeicherte Sportart auch als eigenständiges Sportprofil auf. So könnt ihr ab diesem Zeitpunkt auch Squash, Wandern oder Wasserfitness bequem direkt über die App starten, ohne die Aktivität später noch genauer zu definieren. Etwas bequemer wäre es gewesen, wenn einfach 20 Sportprofile in der Watch-App ausgewählt werden könnten, die dann auch auf der Workout-App auftauchen. Die Daten aus der Workout-App fließen in die Health- bzw. Aktivität-App mit ein.

Aktivität-App

Die Aktivität-App ist eine App, die sowohl auf dem iPhone, als auch auf der Apple Watch vorinstalliert ist. Mit ihr erhaltet ihr durch drei Ringe (Aktivitätsringe) einen Tagesüberblick und könnt auf einen Blick erkennen, ob ihr euer Tagesziel schon erreicht habt. Ziel sollte es hier jeden Tag sein, alle drei Ringe komplett zu füllen. Unterteilt sind die Ringe in Bewegen (kcal), Trainieren, und Stehen.

In einigen Watch-Faces sind die Ringe integriert, so dass ihr beim überprüfen der Uhrzeit auch gleich euer Aktivitäts-Ziel im Blick habt. Ihr könnt in der App ein Kalorien-Ziel festlegen.

Wenn ihr viel Sport treibt empfiehlt sich ein hohes Ziel, da wirklich alle Aktivitäten hier mit einfließen. Auch wenn ihr einen ausgiebigen Spaziergang oder einfach nur zum Supermarkt lauft, wirkt sich dieses positiv auf die Ringe aus.

Die Trainingszeit ist vorab mit 30 Minuten am Tag und die Stehzeit mit 12 Stunden. Wobei ihr hier nicht 12 Stunden am Stück stehen müsst, sondern in 12 Stunden immer jeweils für eine Minute. Die Apple Watch Series 2 kann euch an das Aufstehen erinnern, wenn ihr länger als eine Stunde gesessen habt. Dieses soll dafür sorgen, dass euer Stoffwechsel in Schwung bleibt.

Schon alle Ringe voll!? – Die Aktivität-App zeigt das Wichtigste auf einen Blick

Natürlich werden auch die Schritte und die gelaufene Strecke (in Kilometern) von der Aktivitäts-App erfasst. Der Status ist auch jeder Zeit über die Apple Watch Series 2 abrufbar. Mit einem Force Touch auf dem Display könnt ihr übrigens euer Ziel neu definieren und eine Wochen-Statistik aufrufen. Auch bereits absolvierte Trainings, auch die der Nike+ Run Club- und Workout-App, sind über die App abrufbar.

Verdiene dir Badges und Abzeichen

Auf dem iPhone findet ihr in der Aktivität-App noch die Möglichkeit Badges und Abzeichen für das Erreichen von bestimmten Zielen zu erhalten. Diese Abzeichen sollen motivieren und ihr sollt dazu animiert werden weiter zu trainieren, um möglichst alle Abzeichen zu sammeln. Die Abzeichen werden hin und wieder auch aktualisiert, so dass neue hinzukommen. Ein Beispiel für ein Abzeichen ist zum Beispiel, wenn ihr euer Tages-Aktivitäts-Ziel um das dreifache geschlagen habt (300 %).

Health-App

Die Health-App möchte ich an dieser Stelle gar nicht mehr detailliert vorstellen. Diese ist den meisten iPhone-Nutzern ohnehin bekannt. In der App laufen alle Fitness- und Bewegungsdaten zusammen, die ihr über den Tag gesammelt habt. Verknüpft mit der Apple Watch Series 2 werden natürlich auch diese Daten mit der Health App synchronisiert. Ihr erhaltet u.a. Informationen zum Schlaf, den Aktivitäten und der Ernährung. Die Health-App als solche ist nicht auf der Apple Watch abrufbar. Die ganzen Daten aller Aktivitäts-Apps können aber hier zusammenlaufen.

Atmen-App

Auf der Apple Watch Series 2 gibt es vorinstalliert eine Atmen-App. Diese ist durch ein türkises Icon mit einem weißen Pfeil auffindbar. Diese App soll einem helfen zu entspannen, Stress abzubauen und kurz abzuschalten. Hierfür sollst du eine Minute bewusst atmen. Die Apple Watch gibt vor wann du ein- und ausatmen sollst und signalisiert dieses anhand der „Vibrations-Funktion“, die sich wie ein sanftes „auf den Arm tippen“ anfühlt. Gefühlt bringt die Atmen-App tatsächlich etwas um ein bisschen runter zu kommen und zu entspannen.

Sonstige Sport- und Ernährungs-Apps

Natürlich sind auch andere Sport-Apps mit der Apple Watch Series 2 kompatibel. So stehen im App-Store eine ganze Reihe von Apps zur Auswahl, die auch auf die Uhr geladen werden können. Hier eine Liste mit einigen Apps, für welche es auch eine Series 2 Version gibt:

  • Runtastic
  • Seven
  • Runtastic Six Pack
  • Strava
  • Runkeeper
  • Komoot
  • Endomondo
  • MapMyRun
  • MyFitnessPal
  • Lifesum
  • Zova
Für die Apple Watch gibt es einige Sport-Apps

Die Apps sind mal mehr mal weniger gut für die Apple Watch Nike+ umgesetzt. Bei einigen ist aber die grafische Umsetzung sehr gelungen, so dass auch Übungen animiert dargestellt werden. Ich selber würde mir eine Integration der Nike+ Training Club App wünschen. In meinen Augen eine Pflicht-App bei einer Apple Watch, die in Kooperation mit Nike entwickelt wurde.

Training mit der Uhr

Natürlich habe ich die Uhr bei vielen Sporteinheiten am Arm gehabt und ausführlich getestet. Ich habe verschiedene Apps, primär allerdings die Nike+ Run Club- und die Workout-App, ausprobiert. Der Tragekomfort beim Sport ist bei der Apple Watch Series 2 äußerst angenehm. Das weiche Silikon-Armband habe ich nie als störend empfunden. Auch scheinen die vielen Löcher im Sport-Armband tatsächlich für eine bessere Belüftung zu sorgen. Trotzdem hatte ich bei sehr schweißtreibenden Aktivitäten schon das Gefühl, das sich Schweiß zwischen Handgelenk und Uhr (Armband) sammelt. Das lässt sich aber vermutlich bei keiner Sportuhr komplett vermeiden. Ansonsten wusste ich beim Training die Einfachheit sehr zu schätzen. Die Apple Watch Nike+ bietet einfach nur wenig Einstellmöglichkeiten und ist dadurch unglaublich einfach zu bedienen. App auswählen, Aktivität starten, Trainieren, Aktivität stoppen.

Herzfrequenz nicht immer ganz genau

Ich habe parallel beim Laufen immer noch einen Brustgurt getragen, um die Werte der Apple Watch Series 2 mit denen von einem Brustgurt zu vergleichen. Die Werte des optischen Sensors bei der Apple Watch hatten, auf die gesamte Aktivität gesehen, meist zwischen 3 und 10 Schlägen Abweichung zum Brustgurt. Wer wirklich genaue Werte haben möchte, muss wohl oder übel auf einen Brustgurt zurückgreifen. Auch hatte ich beim Laufen das Gefühl, dass der optische Herzfrequenzsensor leicht kälteempfindlich ist und es so zu Fehlmessungen kommen kann. Vielleicht hatten die Fehlmessungen aber auch andere Gründe. Ihr könnt gerne unter diesen Beitrag in den Kommentaren eure Erfahrungen dazu schreiben. Gerade beim Krafttraining hatte ich oft eine fehlerhafte Herzfrequenz bei der Apple Watch. Meist war der Puls hier viel zu niedrig oder wurde komplett falsch gemessen. Das war eigentlich immer der Fall, wenn meine Arme oder Hände aktiv mit eingesetzt wurden (Greifen Halten einer Hantel, Liegestütze, HIIT-Training). Für konstante Ausdauer-Aktivitäten ist die optische Herzfrequenzmessung zu gebrauchen, für alles andere eher nicht, da hier die Messung meiner Meinung nach eher schlecht funktioniert.

Akkulaufzeit

Akku kommt bei vielen Tages-Aktivitäten an seine Grenzen

Viele loben immer die lange Akkulaufzeit der Apple Watch Series 2. Sicherlich mag der Akku, vor allem im Vergleich zur Series 1, deutlich verbessert worden sein. Allerdings geht dem Akku, wenn ihr über den Tag sportlich sehr aktiv seid und wirklich jede Aktivität trackt, spätestens in den frühen Abendstunden der Saft aus. Ich habe es an einem Tag auf die Spitze getrieben, war vormittags Laufen, habe Nachmittags ein Workout gemacht, die Fahrradstrecke in die Stadt aufgezeichnet und wollte abends noch einen Spaziergang mit der Apple Watch Series 2 tracken. Um 19 Uhr war der Akku leer und die Apple Watch wechselte in den Energiesparmodus. Ich hatte die Uhr morgens von dem Ladestecker genommen und war am Ende doch etwas enttäuscht, das ein sehr aktiver und sportlicher Tag nicht bis zum Ende aufgezeichnet werden konnte. Natürlich sind solche Tage nicht die Regel und das ständige Nutzen von GPS- und dauerhafter Herzfrequenzmessung kostet viel Akku. Trotzdem schaffen es andere Sportuhren mittlerweile auch bei solchen Tagen noch genug Power zu haben. Für Gelegenheitssportler, die dreimal die Woche eine Runde ins Fitnessstudio gehen, reicht der Akku vermutlich aus. Für mich, als überdurchschnittlich aktiven und sportlichen Menschen, ist die Apple Watch Series 2, schon aufgrund des zu schwachen Akkus weniger geeignet.

Update (Januar 2017): Die Akkulaufzeit wurde mittlerweile durch Firmware Updates deutlich verbessert. Die Apple Watch Nike+ schafft nun problemlos einen ganzen Tag.

Den ambitionierten Sportlern wird es an Einstellungen fehlen

Ich habe schon viele Sportuhren getestet und ausprobiert. Ich selber würde mich als sehr aktiv bezeichnen und möchte möglichst jede sportliche Aktivität zuverlässig aufgezeichnet haben. Auch das zuverlässige Aufzeichnen von Schritten und Schlaf ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden. Wenn ich hier die Apple Watch Nike+ mit anderen Sportuhren vergleiche, schneidet sie hier deutlich schlechter ab. An eine Uhr, die mit einer großen Sportfirma zusammen entwickelt wurde, stelle ich von vorneherein ganz andere Anforderungen. Ich erwarte von einer Sportuhr, was die Apple Watch Series 2 Nike-Edition durchaus darstellt, deutlich mehr Einstellmöglichkeiten, ausgereiftere Sport-Apps, die ich individuell an meine Wünsche anpassen kann. Beim Laufen fehlt beispielsweise das Intervall-Training oder die Möglichkeit die Datenfelder komplett individuell nach seinen Wünschen zu ergänzen. Auf der Apple Watch selber gibt es fast gar keine Einstellmöglichkeiten bei den Apps. Hierfür muss immer das iPhone zur Hand genommen und dort die Einstellung gesucht werden. Mir persönlich ist das alles einfach zu wenig, da ich es von anderen Sportuhren-Herstellern schon deutlich besser gesehen und erlebt habe. Die Updates für die Series 2 kommen leider auch nur sehr schleppend und bringen wenig Verbesserungen mit sich. Bei der Apple Watch Series 3 erwarte ich deutliche Verbesserungen, wenn es wieder eine Sport-Version geben wird.

Runtastic-App auf der Apple Watch Series 2

Fazit

Für den Gelegenheits- und Hobbysportler, der zweimal die Woche Sport macht und sonst hin und wieder mal seine Fitness-Tracking Aktivitäten überprüfen möchte, reicht die Apple Watch Nike+ vermutlich aus. Den etwas aktivieren und ambitionierteren Sportlern wird es an vielen Ecken und Enden an Einstellmöglichkeiten und ausgereiften Apps fehlen. Da kann auch die hervorragende Verarbeitung und das tolle moderne Design nicht mehr viel ausrichten. Die Apple Watch Series 2 ist meiner Meinung nach eher als Smartwatch gedacht und konstruiert. Auf diesem Gebiet mag sie gut funktionieren und ein toller Begleiter sein. Für eine richtige Sportuhr reicht es bei der Apple Watch Nike+ noch nicht. Daran ändern auch das Sport-Armband und die sportlich angehauchten Watch-Faces nichts mehr.

Wie ist eure Meinung zur Apple Watch Nike+ Edition? Ist es eurer Meinung nach eine richtige Sportuhr oder einfach zu viel Smartwatch? Schreibt eure Meinung gerne als Kommentar unter diesen Beitrag. Ich freue mich auf eine rege Diskussion zum Thema!

 

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 5 Average: 3]
Wochenangebot - 728 x 90
Meine Gesamtbewertung
Preis
70 %
Verarbeitung
95 %
Design
95 %
Handhabung
90 %
Akku
75 %
Sportfeatures
65 %
Teilen
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. Hey, habe ne kurze Frage unzdwar wenn ich das in dem Artikel richtig verstehe: Wenn ich in der Nike+ Run Club App einen Lauf absolviere, wird dieser in die Aktivitätsapp angezeigt und dort werden auch Strecke und Geschwindigkeit Distanz etc angezeigt? Und wenn ich ein Workout absolviert hab, werden dann die Aktivitätsringe der Watch gefüllt oder funktioniert das nur wenn ich ein Workout über die Standard Workout App starte?
    Gruß

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here