FalconOne - die beste Trainingsmatte?!

Eine Trainingsmatte gehört zur Grundausstattung für das Fitnesstraining. Da ihr viel Zeit auf der Matte verbringt, sollte die Matte möglichst hochwertig verarbeitet sein und trotzdem ausreichend Komfort mit sich bringen. Ich war jahrelang auf der Suche nach einer Trainingsmatte, die meine hohen Ansprüche erfüllen kann. Für mich muss eine Matte beim Sport ausnahmslos für das Outdoor-Training, egal bei welchem Wetter, geeignet sein und muss dementsprechend robust und leicht zu reinigen sein. Nach sehr viel Ausprobieren und einem hohen Mattenverschleiß erhielt ich eine Anfrage für einen Test von dem Entwickler der Pallid Falcon Trainingsmatten. Dieser stellte mir die FalconOne Trainingsmatte für einen Test zur Verfügung und ich war vom ersten Moment an von dieser Matte überzeugt. Ich habe die Matte mehrere Monate beim Training verwendet und kann nun mit Gewissheit sagen: Ich trainiere auf einer der wohl besten Trainingsmatten, die zur Zeit erhältlich sind – der FalconOne.

Preis und Lieferumfang

Eine hochwertig verarbeitete Trainingsmatte hat ihren Preis. So kostet auch die FalconOne Trainingsmatte ca. 80 Euro, was viele vor dem Kauf erst einmal abhalten wird. Doch bei dieser Matte ist das Geld gut investiert, da ihr hier eine Matte „Made in Germany“ bekommt, die mit den Billigmatten in keiner Hinsicht vergleichbar ist. In Sachen Qualität und Funktionalität beim Training habe ich noch keine vergleichbare Matte auf dem Markt gesehen. Geliefert wird die Matte inklusive mit einem Verschlussband mit Klettverschluss.

Design & Größe

Bei der FalconOne kann zwischen vier unterschiedlichen Farben (Vanille, Pistazie, Türkis & Port) gewählt werden. Spontan habe ich mich für die türkise Variante entschieden, welche ich persönlich sehr stylisch finde. Die Oberseite, als erste Schicht, besteht aus einer robusten Kunstlederschicht. Die zweite Schicht darunter ist ein Verbundschaumstoff, der beim Training durch den „No Memory“-Effekt seine Vorteile bietet.

Das Design der Matte ist einfach gehalten. Auf dem farbigen Kunstlederbezug befindet sich ein schwarzes PallidFalcon Logo. Die vier Ecken der FalconOne-Matte wurden im 45° abgeschnitten, so dass hier keine spitze Kante vorhanden ist, die einen beim Transport oder Training stören könnte.

Die Matte hat ausgerollt eine Größe von 180 cm x 65cm x 0,7 cm und wiegt ca. 2 kg. Das deutlich geringere Gewicht im Vergleich zum Impact-AWS von PallidFalcon (Hier im Test) macht sich vor allem beim Transport positiv bemerkbar. Für den Transport lässt sich die Matte schnell zusammenrollen und mit dem mitgelieferten Klettband sichern. Die Kunstlederschicht soll beim Training rutschfest, hygienisch und abriebfest sein.

Verarbeitung und Langlebigkeit

Die Verarbeitung der PallidFalcon FalconOne ist einwandfrei und in jeder Hinsicht hochwertig. Die beiden Materialschichten (Kunstleder & Verbundschaumstoff) sind perfekt miteinander verklebt (verschweißt?). Auch sonst sind mir in dem langen Testzeitraum keine Mängel bei der Verarbeitungsqualität aufgefallen. Die abgeschnittenen Ecken sind sauber geschnitten, die Trainingsfläche sieht auch nach Wochen im Test noch aus wie neu. Das liegt vor allem daran, dass sich die Matte hervorragend reinigen lässt (siehe unten).

Die Trainingsmatte hat nach mehreren Wochen im Dauereinsatz bei JEDEM Wetter noch keinerlei Ermüdungserscheinungen. Was ihr vielleicht von von Billig-Matten, insbesondere zur Anfangszeit, kennen werdet, ist ein stinkendes Obermaterial, welches einem gerade bei Liegestützen in die Nase steigt. Bei der PallidFalcon Trainingsmatte riecht ihr gar nichts. Das spricht für das verwendete Material (Verbundschaumstoff und Kunstleder).

Die Matte lag beim Training nicht immer auf einem perfekt gereinigtem Boden. Kleinere Steine oder Stöcker lasse ich in der Regel liegen. Auch diese haben keine Schäden an der FalconOne verursacht, stören allerdings ab einer gewissen Größe beim Training. Hier machen sich die nur 7 mm Dicke doch etwas negativ bemerkbar.

Reinigung

Wie schon bei der Verarbeitung angesprochen ist die Reinigung der FalconOne unglaublich einfach. Solltet ihr bei Regen trainieren und mit nassen Schuhen auf die Matte gehen, empfiehlt sich die Mitnahme eines Handtuchs. Wasser und Schmutz ziehen auf der Kunstlederschicht nicht ein, so dass ihr die Trainingsfläche mit einem einfachen Abwischen wieder sauber bekommt. So bekommt ihr auch bei Trainingsübungen auf dem Bauch oder Rücken keine nasse Kleidung aufgrund einer durchnässten Trainingsfläche. Wer auch die letzten Spuren vom Training beseitigen möchte, kann die Matte zu Hause noch mit etwas Spülmittel und Wasser reinigen. Spätestens danach sieht die Matte wieder aus wie neu. Die Kunstlederschicht ist das perfekte Material für eine einfache Reinigung und ausreichend Komfort beim Training. Der Verbundschaumstoff trocknet etwas schlechter als das Obermaterial. Alles in allem bin ich mit der Reinigung, vor allem an verregneten Tagen, mehr als zufrieden.

Training auf der FalconOne

Über mehrere Wochen hat mich die FalconOne Trainingsmatte beim Outdoor-Training begleitet. Fast täglich war die Matte in dieser Zeit im Einsatz und konnte ihre Trainingseigenschaften unter Beweis stellen. Vor allem der „No-Memory“-Effekt hat mich hier überzeugt. Die Trainingsfläche nimmt nach einer punktuellen Belastung sofort wieder die Ursprungsform an. Trotzdem bietet der Verbundschaumstoff in Kombination mit der Kunstlederschicht noch ausreichend Komfort beim Training. Die Trainingsfläche ist auch für Übungen in Bauch- oder Rückenlage ausreichend gepolstert, ohne das der Untergrund zu sehr durch die Matte spürbar ist. Jedoch können Unebenheiten auf dem Boden, in Form von Stöckern oder Steinen, schnell unangenehm werden. Diese sind aufgrund der 7mm-Schicht stärker spürbar, als bei der doppelt so dicken Impact AWS-Trainingsmatte von PallidFalcon. Deshalb empfehle ich immer auf einem möglichst ebenen Boden zu trainieren und den Boden unter der Matte von Stöckern und Steinen zu befreien.

Ausrollen und Wegrutschen

Die Matte wird bei Nichtgebrauch in der Regel in zusammengerollter Form gelagert. Beim Ausrollen der Matte macht sich die vorab zusammengerollte Form nicht negativ bemerkbar. Die Matte liegt sofort flach auf dem Boden, die Enden stehen nicht nach oben ab. Das Gewicht der Trainingsmatte reicht hier scheinbar aus, damit die Matte keine Wellen wirft und schnell eine ebene Trainingsfläche bietet.

Die Matte rutscht beim Training nicht weg, kann sich aber bei einigen Übungen (auf der Stelle laufen, Burpees…) ein bisschen nach vorne oder hinten bewegen. Hier ist das geringe Gewicht der Matte ein kleiner Nachteil, welcher beim Training aber nicht spürbar ist und erst bei einer Aufnahme im Zeitraffer deutlich wird:

Die Bewegung hat beim längeren Training zur Folge, dass ihr die Matte bei zu starker „Wanderung“ ein bisschen korrigieren und wieder in Position bringen müsst. Mir persönlich macht die Bewegung beim Training nichts aus, da ich den restlichen Komfort der Matte sehr zu schätzen weiß. Beim Training macht die FalconOne eine sehr gute Figur. Die abgeschnittenen Kanten stören hierbei in keinerlei Weise. Die Länge und Breite der Matte reicht beim Training aus, um auch Liegestütze mit dem gesamten Körper auf der Matte durchführen zu können.

Der Verbundschaumstoff absorbiert beim Training die Energie, so dass wieder mit voller Kraft bei jeder Übungswiederholung gearbeitet werden muss. Die Absorption der Energie bei Sprungübungen hat einen positiven Trainingseffekt. Dieser ist aufgrund der geringeren Mattendicke aber nicht so extrem wie bei dem großen Bruder.

Halteübungen auf der Matte

Rutschfest trainieren

Auch bei Feuchtigkeit auf der Trainingsfläche, wie Schweiß oder Regen, könnt ihr noch sicher auf der Matte trainieren. Die Kunstlederschicht hat eine feine Struktur, wodurch sie beim Training noch etwas mehr Grip bietet. Das Obermaterial bietet eine rutschfeste Trainingsoberfläche, so dass auch bei seitlichen Sprüngen nicht die Gefahr des „Wegrutschens“ besteht. Ich bin beim Training nie in irgendeiner Weise weg gerutscht, weshalb ich von diesem „Skill“ absolut begeistert bin. Falls ihr die Matte im Indoor-Bereich nutzen möchtet: Die angesprochenen Punkte gelten natürlich auch hier. Die Matte rutscht auch auf Fliesen- oder Laminatboden nicht weg, sondern bleibt sicher an Ort und Stelle liegen.

Videotest der FalconOne

Fazit

Für mich ist die FalconOne die beste Matte für das Outdoor-Training. Die PallidFalcon-Matte erfüllt meine hohen Anforderungen an Material und Trainingseigenschaften in vollem Maße. Die einfache Reinigung nach dem Training, die hohe Rutschfestigkeit der Trainingsfläche und die hervorragende Verarbeitung machen die FalconOne einzigartig. Ich bin von dieser Trainingsmatte überzeugt und kann euch diese ausnahmslos weiterempfehlen. Ihr werdet den Kauf der FalconOne Matte, trotz den hohen Anschaffungspreises, nicht bereuen. Die positiven Eigenschaften dieser Sportmatte werden euch schon nach dem ersten Training überzeugen. Das die Matte primär aus recycelten Schaumstoffen besteht und in Deutschland produziert wird, sind weitere positive Aspekte die für einen Kauf sprechen.

Ihr habt die FalconOne ebenfalls getestet? Schreibt eure Erfahrungen mit der Matte gerne als Kommentar unter diesen Beitrag und bewertet die Trainingsmatte. Ihr helft damit anderen Lesern, die nach echten Testberichten suchen, die „aus dem Leben“ stammen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 5]
Wochenangebot - 728 x 90
Meine Gesamtbewertung
Preis
65 %
Verarbeitung & Design
95 %
Langlebigkeit & Reinigung
95 %
Trainingseigenschaften
90 %
Teilen
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here