Ladekabel, fitbit-Tracker und Karton

Der fitbit Alta HR ist ein schicker schlanker Fitnesstracker, der trotz seiner Größe eine ganze Reihe von Funktionen bietet. Für mich ist dieses auch gleichzeitig der erste Fitness-Tracker aus dem Hause fitbit, so dass ich komplett als Neuling in die zugehörige App und die Bedienung des Alta HR eingestiegen bin. In diesem Testbericht zum fitbit Alta HR erfahrt ihr, ob mich der Tracker überzeugen konnte und wie er sich allgemein beim Aufzeichnen von sportlichen Aktivitäten geschlagen hat. Eigentlich ist der fitbit Alta HR nur ein kleines Update vom Alta, der ohne die optische Herzfrequenzmessung daherkam. Beim Alta HR wurde die Pulsmessung am Handgelenk als neues Features hinzugefügt. Am Ende gibt es von mir natürlich eine Einschätzung für wen der smarte Fitnesstracker meiner Meinung nach perfekt geeignet ist.

Preis und Lieferumfang

Das fitbit Alta HR Fitnessarmband gab es zum Kaufzeitpunkt [Juli ’17] schon für ungefähr 120€. Für einen robusten Fitness-Tracker, der auch eine ganze Reihe von Sport-Funktionen bietet, ist dieser Preis insgesamt in Ordnung. Es gibt mittlerweile zwar schon viele Billig-Fitnesstracker, die für deutlich unter 100€ zu haben sind, allerdings kann bei diesen meist weder die App, noch die Verarbeitung überzeugen. Ungefähr in der gleichen Preisklasse wie der fitbit Alta HR befindet sich der Garmin Vivosmart 3 (Hier im Test).

Lieferumfang fitbit Alta HR

Der Lieferumfang beim fitbit-Armband ist genau so überschaubar, wie bei anderen Modellen auch. Neben dem Tracker befindet sich eine Kurzanleitung und ein USB-Lade-/Datenkabel mit im schicken Verpackungskarton. Der moderne Verpackungskarton hat schon beim Auspacken das Gefühl vermittelt, das ich hier ein Premium-Produkt in der Hand halte. Den Fitnesstracker gibt es in drei unterschiedlichen Armbandlängen zu kaufen. Ich habe mich spontan für die mittlere L-Version (17-20,6 cm Umfang) entschieden. Es gibt aber auch noch eine S und eine XL-Armbandvariante für sehr schmale bzw. sehr breite Handgelenke. Außerdem sind neben den unterschiedlichen Größen auch unterschiedliche Farben erhältlich. Das Armband ist später aber auch mit wenigen Handgriffen austauschbar. Als Zubehör könnt ihr euch sogar ein stylisches Leder-Armband kaufen.

Lieferumfang

  • fitbit Alta HR
  • USB-Ladekabel
  • Bedienungsanleitung (Kurzanleitung)

Technische Features

Der fitbit Alta HR kann den Puls direkt am Handgelenk messen. Dieses geschieht über einen optischen Herzfrequenzsensor, der sich auf der Unterseite vom Gehäuse befinden. Außerdem verfügt das Gerät noch über einen 3-Achsen-Beschleunigungsensor und einer Vibrationsfunktion. Über einen GPS-Sensor, zur genauen Standort-Bestimmung, verfügt der Alta HR nicht. Als Display ist ein einfarbiges OLED-Display mit Touch verbaut. Der fitbit Alta HR soll minutengenaue Aktivitäts- und Bewegungsdaten von bis zu 7 Tagen detailliert speichern können. Auf eine Wasserdichtigkeit wurde auch bei diesem fitbit-Modell wieder verzichtet. Der Alta HR ist lediglich wasserabweisend – beim Schwimmen und Duschen muss er also abgenommen werden.

Verarbeitung und Design

Der fitbit Alta HR hat ein relativ schlichtes und einfaches Design. Das liegt natürlich auch ein bisschen an der von mir gewählten schwarzen Armband-Variante. Das Armband besteht aus Silikon und hat auf der Oberseite eine gestreiftes Muster. Der Verschluss und die Lasche zum Befestigen am Handgelenk soll laut fitbit aus Aluminium bestehen. Das Herzstück, ohne die befestigten Armbänder, hat eine Breite von ca. 1,5  und eine Länge von ca. 4 cm. Leider beträgt auch die Dicke des schmal geschnittenen Fitnesstrackers ca. einen Zentimeter. Obwohl die Seiten eine zusätzliche Kante bekommen haben, ändert das wenig an der klobigen Optik, wenn der Alta HR von der Seite betrachtet wird. Der optische Herzfrequenzsensor hebt sich auf der Unterseite angeschrägt vom Gehäuse ab. Dieser verfügt über 2 LEDs und eine Fotozelle über welche der Puls am Handgelenk gemessen wird. Ebenfalls auf der Unterseite befinden sich die Ladekontakte an welche das mitgelieferte Kabel angesteckt wird. Das Herzstück in der Mitte ist eine Kombination von Kunststoff und Edelstahl. Dieses lässt den Tracker insgesamt hochwertiger wirken.

Armbänder schnell und einfach wechseln

Über einen kleinen Clip auf der Unterseite der Armbänder, habt ihr die Möglichkeit diese schnell und einfach zu lösen. Nach dem Ziehen des Clips werden die beiden Armbandteile einfach nach oben abgezogen. So könnt ihr schnell die Armbänder anpassen und wechseln. Leider macht es auch hier den Eindruck, als würden die Armbänder nicht ganz fest in dem Clip sitzen und leichtes „Spiel“ haben. Sie lassen sich auch im befestigten Zustand leicht hin und her bewegen. Das Armband kann demnach weder vom Verschluss, noch von der Halterung am Herzstück überzeugen.

Tragekomfort insgesamt in Ordnung

Der Tragekomfort vom fitbit Alta HR ist insgesamt in Ordnung. Die ersten zwei Tage kam mir das Armband sehr steif und unflexibel vor, so dass ich dort das Tragen als sehr unangenehm empfunden habe. Das Silikonarmand wurde von Tag zu Tag weicher und der Tragekomfort so weiter erhöht. Auch bei einer sicheren und meiner Meinung nach festen Trageweise des fitbit Alta HR kam es nicht zu Druckstellen am Handgelenk. Auch die bemängelte Halterung zwischen fitbit-Herzstück und Armband hat problemlos gehalten.

Bedienung

Der fitbit Alta HR hat keine Tasten und lässt sich nur durch Drücken auf das Display (oder auch am Rand neben dem Display?) bedienen. Hierbei wird immer ein Menüpunkt bei den Fitnessdaten weitergeschaltet. So können die Standard-Fitnessdaten über das Display abgerufen werden. Ein „Zurück“-Schalten oder ein Öffnen von irgendeinem Untermenü ist nicht möglich, da einfach keines vorhanden ist. Die Bedienung ist sehr einfach gehalten und ist wenig komplex. Für den Einsteiger ist das natürlich perfekt – allen Anderen wird hier sicherlich etwas fehlen. Auch finde ich die Bedienung über den Touch-Screen nicht ganz optimal. Es muss mit sehr viel Druck auf das Display „gehämmert“ werden, damit dieses einen Menüpunkt weiterschaltet – ein trägeres Display habe ich persönlich noch nicht erlebt.

Display bei Sonnenlicht nicht mehr ablesbar

Das Display ist im Indoor-Bereich gut abzulesen und auch von der Helligkeit in Ordnung. Allerdings kommt dieses spätestens Outdoor, bei Sonnenschein, sehr schnell an seine Grenzen. Wenn die Sonne direkt auf das Display scheint, ist nichts mehr auf diesem zu erkennen. Das Display kann demnach weder durch die Bedienung, noch durch die Ablesbarkeit überzeugen.

fitbit Alta HR Outdoor – Display schlecht ablesbar?

Funktionen

Der fitbit Alta HR ist insgesamt ein sehr einfacher Fitness-Tracker. Dieses wurde zum Teil schon bei der spartanischen Bedienung deutlich. Diese abgespeckten Features ziehen sich leider auch bis in den Funktionsumfang. Ihr könnt mit dem fitbit Alta HR euren Puls, eure Kalorien, eure Distanz, eure Schritte, euren Ruhepuls, euren Schlaf und eure Intensitätsminuten erfassen – sozusagen die Basis-Funktionen, die eigentlich jeder einfache Fitness-Tracker im Jahr 2017 bieten sollte.

Fitness-Tracking-Funktionen

  • Schritte (mit Tagesziel)
  • Schlaf (mit Schlafphasen im Detail)
  • Herzfrequenz (24/7)
  • Ruhepuls
  • Distanz (aus Schritten berechnet)
  • aktive Minuten (Minuten in denen du Sport gemacht hast oder sonst sehr aktiv warst)
Basis-Fitnessdaten des Alta HR

Für den Einsteiger in die Welt der Fitness-Tracker reichen diese Daten sicherlich aus, der ambitionierte Hobby-Sportler, wird beim Alta HR früher oder später das Sport-Menü vermissen. Doch darauf ist der Tracker nicht ausgelegt – er behält die einfache Linie bei und bleibt beim Tracking der Basis-Fitnessdaten.

Kein Sportmenü auf dem Alta HR vorhanden

Wer nun mit dem Fitnesstracker eine Aktivität starten möchte, wird feststellen, das dieses nicht möglich ist. Es ist nämlich kein Sportmenü vorhanden. Stattdessen erkennt der Alta HR automatisch, wenn du bestimmte Sportarten ausführst und fügt diese später in der App bei deinen Aktivitäten hinzu. Einen Vorteil hat das Ganze: Es ist unglaublich einfach und du brauchst dich um gar nichts kümmern. Der Nachteil ist, dass natürlich nicht alle Sportarten perfekt erkannt werden und auch die Dauer nicht immer zu 100% stimmig ist.

Folgende Sportarten bzw. Bewegungen werden automatisch erkannt

  • Spaziergang
  • Laufen
  • Radfahren (im Freien)
  • Crosstrainer
  • Sport
  • Aerobic

Unter Sport wird sozusagen alles zusammengefasst, was nicht Laufen, Spazieren gehen oder Radfahren ist. Wenn du zum Beispiel eine Runde Tennis gespielt hast oder im Fitnessstudio trainier hast, wird dieses später in der fitbit-App als Sport aufgelistet. Du kannst die Aktivität NIE manuell starten und musst immer darauf hoffen, dass diese gerade vom fitbit Alta HR getrackt wird. Leider gibt dir der Tracker hier auch keinerlei Rückmeldung und zeigt währenddessen keine Informationen an. Du kannst in der App lediglich eine Zeit definieren, ab wann ein bestimmter Sport als Aktivität aufgezeichnet werden soll. Hier sind Zeiten zwischen 10 und 15 Minuten einstellbar.

Automatisch erkannte Sportarten

Beim Laufen hast du natürlich auch keine Möglichkeit die Strecke im nachhinein noch einmal anzuschauen, da der fitbit Alta kein GPS-Sensor hat. Du siehst hier also lediglich die Dauer, eine Herzfrequenzkurve, die verbrannten Kalorien und die damit verbundenen Auswirkungen auf deinen Tag (Schritte, Kalorien und aktive Minuten hinzugekommen). Du kannst natürlich alternativ mit der fitbit-App eine Lauf-Aktivität starten, die dann auch deine genaue Strecke (mit Smartphone) aufzeichnet – doch alleine mit dem Fitnesstracker kannst du dieses nicht. Wenn du eine Aktivität über das Smartphone startest, hat dieses auch keine Auswirkungen deinen Tracker – die fitbit App und das Smartphone arbeiten dabei völlig autark. Eine Kopplung eines Brustgurts mit dem Alta HR ist nicht möglich!

Kalorien, Schlaf und Schritte sehr genau

Wenn der fitbit Alta HR überzeugen kann, dann bei der Genauigkeit der Fitnessdaten über den Tag. Ich habe diese mit verschiedenen, meiner Meinung nach sehr genauen, Sportuhren und Fitnesstrackern verglichen. Die gesammelten Daten vom fitbit Alta HR waren hierbei fast immer identisch. Dieses traf sowohl für die Kalorien (Ruhe und Aktiv), als auch für die Schritte und den Schlaf zu. Natürlich sind die Daten immer nur ein grober Anhaltswert (gerade beim Schlaf), da alles über den Bewegungssensor des fitbit-Armbands gemessen wird. Dennoch hat mich die Genauigkeit bei den Fitness-Tracking Daten etwas überrascht, da er beim Sport echt wenig überzeugen konnte.

Schlaf-Tracking mit dem fitbit Alta HR

Genauigkeit des Herzfrequenzsensors

Beim Gehen, Laufen, Radfahren und Wandern sind die Puls-Daten des fitbit Alta HR sehr genau und fast identisch mit denen eines Brustgurts. Allerdings kommt die optische Messung im Fitnessstudio oder beim Bodyweight-Training an seine Grenzen. Dieses ist nicht nur beim fitbit Alta HR der Fall, sondern bei allen Uhren, die mit der optischen Messung arbeiten. Diese ist eher etwas für konstante, ausdauernde Sportarten. Bei schnellen Wechseln (Intervallen) oder sogar einem aktiven mit einbeziehen der Arme und Hände (Hanteltraining, Liegestütze usw.), ist die integrierte Pulsmessung oft sehr ungenau.

Wecker und Benachrichtigungen

Ihr könnt euch auch Benachrichtigungen (Anrufe, Textnachrichten) von eurem Smartphone (gekoppelte Bluetooth-Verbindung vorausgesetzt) auf dem Alta HR anzeigen lassen. Allerdings ist dieses, wie ihr aufgrund des schlechten und kleinen Display sicher schon vermutet habt, nicht ganz optimal. Textnachrichten werden nach 40 Zeichen abgeschnitten und sind schwer lesbar – es reicht höchstens aus, um schnell den Absender der Nachricht zu ermitteln. Bei Anrufen wird der Name (die Nummer) des Anrufers auf dem Display angezeigt und der Tracker beginnt zu vibrieren.

Wecken über den fitbit Alta HR

Ihr könnt euch in der fitbit-App auch einen Wecker aktivieren. Hierbei könnt ihr bequem Wiederholungen an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten festlegen. Das Wecken erfolgt sehr dezent und leise über den Vibrationsalarm. Der Vibrationsmotor beim fitbit Alta HR ist schön leise, so dass ein Wecken möglich ist, ohne dass der daneben schlafende Partner geweckt wird.

Anruf-Benachrichtigung auf dem Alta HR

Bewegungserinnerung

Der fitbit Alta HR kann euch stündlich an die Bewegung erinnern. Ihr sollt für einen aktiven Lebensstil mindestens 250 Schritte pro Stunde zurücklegen. Dieses Ziel finde ich deutlich besser, als bei anderen Fitnesstrackern. So müsst ihr pro Stunde wirklich aufstehen und aktiv eine kleine Runde gehen.

fitbit-App

Die fitbit-App könnt ihr euch kostenlos herunterladen. Der Alta HR macht nur wirklich mit der App Sinn, da hier alle Daten zusammenlaufen und hier viele Einstellungen vorgenommen werden können, die sich auf den Tracker auswirken. Hierfür müsst ihr euch einen fitbit-Account anlegen und eure Größe und euer Gewicht hinterlegen. Die fitbit-App hat mich insgesamt sehr positiv überrascht. Die App ist grafisch sehr schön gestaltet und die Bedienung absolut intuitiv. Ich habe auf Anhieb, ohne dass ich die App jemals vorher bedient habe, alle Funktionen gefunden, die ich gesucht habe.

Die App bietet die Auswertung von allen Daten, die vom fitbit Alta HR gesammelt werden. Ihr könnt Tage, Wochen und Monate miteinander vergleichen und bekommt diese übersichtlich und sehr anschaulich dargestellt. Auch könnt ihr ausschließlich über die fitbit-App eine Auswertung eures Schlafs vornehmen oder die Display-Designs eures Alta HR anpassen bzw. ändern (horizontal, vertikal). Zudem habt ihr noch die Möglichkeit Herausforderungen mit euren Freunden zu starten (Schritte- oder Kalorienchallenges). Die Herausforderungen können einen zusätzlich motivieren sich mehr zu bewegen. Zudem könnt ihr in der App eintragen was ihr über den Tag gegessen bzw. getrunken habt, um einen vollständigen Überblick über euren Fitness-Tag zu bekommen. Alles in allem gefällt mir die fitbit-App sehr gut. Sie federt die teilweise sehr abgespeckten Funktionen des Trackers wieder etwas auf.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit wird von fitbit mit bis zu fünf Tagen angegeben. Doch wie bei allen Fitnesstrackern ist das stark von eurem Aktivitäts-Level abhängig. Wenn ihr sportlich sehr aktiv seid, viel Fahrrad fahrt, viel lauft, viel zu Fuß geht, wird der Fitness-Tracker schon früher wieder ans Ladekabel müssen. Doch auch hier schaffte er im Test ca. 4 Tage. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Tracker bei wenig aktiven Personen locker die fünf Tage schafft – wenn nicht sogar noch mehr. Die Ladezeit beträgt ca. 2-3 Stunden.

Fazit

Der fitbit Alta HR ist ein solider und durch das Edelstahlgehäuse ein auch wirklich stylischer Fitnesstracker mit einem hohen Tragekomfort. Er sieht nicht billig aus und kann durch Armbänder optisch sogar noch aufgewertet werden. Durch das schmale Gehäuse fällt der Tracker nicht sofort ins Auge und kann ohne Probleme den ganzen Tag am Arm verbleiben. Schade, dass auch dieser fitbit-Tracker wieder nicht wasserdicht ist, so dass er beim Duschen und Schwimmen (oder auch anderen Wassersportarten) leider vom Handgelenk weichen muss. Das Display konnte im Test weniger überzeugen. Es lässt sich bei Sonnenlicht nur noch schwer ablesen und die Bedienung über das Touch-Display ist träge und nervig. Bei den Funktionen bietet der fitbit Alta HR wirklich nur das, was wir von einem Fitness-Tracker auch erwarten: Schritte, Schlaf, Kalorien, Distanz und Herzfrequenz. Auf komplexe Sportfunktionen mit vielen Einstellmöglichkeiten wurde hier komplett verzichtet. Der fitbit Alta HR ist einfach gehalten – sowohl bei der Bedienung, als auch beim Funktionsumfang. Alle Einstellungen müssen über die kostenlose fitbit-App erfolgen. Diese konnte dafür im Test ausnahmlos überzeugen. Die grafische Aufmachung, die intuitive Bedienung und die Darstellung hat mir im Testzeitraum hervorragend gefallen.

Würde ich den fitbit Alta HR weiterempfehlen?

Bleibt am Ende noch die Frage zu klären, ob der fitbit Alta HR nun etwas für euch ist und ich ihn weiterempfehlen würde? Kommt ganz darauf an, was ihr erwartet, wollt und vor allem braucht. Wenn ihr einfach nur ein Fitnessarmband haben wollt, welches am Handgelenk vergessen werden kann, gut aussieht, und die Basis-Fitnessdaten (Schlaf, Schritte…) für euch aufzeichnet, ohne dass ihr euch um irgendetwas kümmern müsst, dann ist der fitbit Alta HR perfekt für euch. Wenn ihr sportlich aktiv seid, viele unterschiedliche Aktivitäten macht, gerne lange Strecken lauft, auf ein Ziel hin trainiert und eure Aktivitäten auch gerne genau analysiert und überwacht, dann seid ihr mit dem fitbit Alta HR falsch. Er ist dafür einfach insgesamt zu einfach – eher etwas für Einsteiger, die vorher wenig mit Sport-Uhren oder Fitness-Trackern zu tun hatten und nun einfach ein bisschen ihr Aktivitäts-Level überwachen oder erhöhen wollen – ein bisschen für Sport-Muffel. Allerdings solltet ihr auch hier auf ein gutes Angebot für den Alta HR warten – für 120€ finde ich ihn mit diesen Funktionen schon ein bisschen zu teuer. Für das Geld gibt es schon den fitbit Charge 2 [bei Amazon anschauen*], welcher zumindest schon deutlich mehr Sportfunktionen bietet.

Ihr habt den fitbit Alta HR ebenfalls getestet? Schreibt eure Meinung gerne als Kommentar unter diesen Testbericht. Konnte euch das einfach Fitnessarmband überzeugen? Wo liegen eurer Meinung nach die Schwächen? Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Fitbit Alta Hr Armband Zur Herzfrequenz-und Fitnessaufzeichnung, black, L


Features: Verfolgen Sie automatisch Ihre Schritte, zurückgelegte Strecken, Ihren Kalorienverbrauch sowie Ihre aktiven Minuten, Das Fitbit-Design ist schlanker und eleganter denn je und bietet Ihnen eine kontinuierliche Herzfrequenzmessung im Alltag sowie beim Training, Pure Pulse Heart Rate überwacht Ihren Schlafrhythmus und verfolgt automatisch, wie viel Zeit Sie in leichtem, tiefem oder REM-Schlaf verbracht haben, Wenn sich Ihr Smartphone in der Nähe befindet, bleiben Sie immer auf dem Laufenden mit Anruf-, SMS- und Kalenderbenachrichtigungen auf dem Display, Dank einer Akkulaufzeit von sieben Tagen können Sie sich auf Ihre Ziele konzentrieren, ohne sich den Kopf über Ihren Tracker zu zerbrechen

Neu ab: EUR 99,00 Auf Lager
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 5]
Wochenangebot - 728 x 90
Meine Gesamtbewertung
Preis & Lieferumfang
85 %
Design & Verarbeitung
89 %
Funktionen
70 %
App
85 %
Akkulaufzeit
85 %
Teilen

Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here