Klimmzugstange und Verpackung

Auf der Suche nach Neuerungen im Bereich des Klimmzugtrainings, für die eigenen vier Wände, bin ich auf die Klimmzugstange von Magnoos aufmerksam geworden. Dieses soll ein besonders robustes Türreck sein, welches durch einen Klappmechanismus gut verstaubar und trotzdem in wenigen Sekunden einsatzbereit sein soll. Der Vorteil bei der Stange soll sein, dass die Griffstange hier deutlich höher ist, als bei Klimmzugstangen, die zwischen den Türrahmen geschraubt werden. Die maximale Belastbarkeit soll zudem bis zu 130kg betragen. Ich habe die Magnoos Klimmzugstange von der Firma für einen Test kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Die Stange durfte mich mehrere Monate begleiten und wurde in dieser Zeit ordentlich auf die Belastungsprobe gestellt. Trotz der vielen positiven Rezensionen, die ich über die Klimmzugstange im Internet gefunden habe, bin ich sehr objektiv an diesen Test herangegangen und habe versucht euch die Vor- und Nachteile bestmöglich darzustellen.

Preis und Lieferumfang

Geliefert wird die Magnoos Klimmzugstange in einer relativ flachen Box, welche nicht die Maße des „Matadors“ erahnen lässt. Das liegt liegt an der zusammengeklappten Lieferweise der Stange. Sicher von einer Plastikfolie umgeben wird die Klimmzugstange geliefert. Neben der Stange befinden sich noch zwei Auflieger für den Türrahmen und eine Bedienungsanleitung mit im Karton. Um die Klimmzugstange für den ersten Einsatz bereit zu machen müssen nur die Auflieger auf die Enden gesteckt werden. Nun kann die Klimmzugstange verwendet werden. Der Preis für die schwarz-grüne Stange liegt bei ca. 50-60€. Für eine robuste Indoor-Klimmzugstange mit dieser Konstruktion ist der Preis auf jeden Fall gerechtfertigt und in einer Preisklasse mit anderen ähnlichen Produkten. 

Design und Verarbeitung

Die Magnoos Klimmzugstange weiß durch eine robuste Verarbeitung zu überzeugen. Schon beim ersten Auspacken und in der Hand halten war ich von den dicken verbauten Stangen überrascht. Die Klimmzugstange ist nochmal etwas größer, schwerer und dicker, als die schon von mir getestete Powerbar 2.

Allerdings sind mir auch die etwas unsauberen Schweißnähte bei den Querstreben aufgefallen. Die haben aber auch nach mehreren Monaten keine Auswirkungen auf die Haltbarkeit. Sollte es später gerade an diesen Stellen zu Ermüdungserscheinungen kommen, werde ich diese hier im Test ergänzen. Insgesamt wirkt die Klimmzugstange zwar sehr robust, könnte aber an der ein oder anderen Stelle noch etwas sauberer verarbeitet sein. Dieses sind zwar nur kleine Schönheitsfehler, die mir persönlich bei genauerer Betrachtung aber schon aufgefallen sind. Angefangen bei unsauberen Schweißnähten, schlecht befestigten Gummi-Enden, die sich auch nicht ganz aufschieben lassen, bis hin zu einer leicht schiefen Gesamtkonstruktion. Ich möchte aber noch einmal betonen, das dieses meckern auf sehr hohem Niveau ist. Jemandem der noch nicht viele Vergleichs-Stangen in der Hand hatte, werden diese Dinge vermutlich nicht sofort auffallen.

Gummierte Auflageflächen am Türrahmen

Die Auflageflächen seitlich am Türrahmen lassen sich direkt an der Stange befestigen. Diese bestehen aus Kunststoff und haben eine Gummiplatte, damit keine Beschädigungen am Rahmen entstehen können. Allerdings sind diese sehr locker, leicht verschiebbar und fallen zu schnell ab. Hier hätte ich mir eine etwas festere Konstruktion gewünscht, da ich diese nur einmalig an meinen eigenen Türrahmen anpassen und nicht bei jedem Training immer wieder neu einstellen oder sogar anstecken möchte. Die ausklappbaren Seitenarme wirken auch im ausgeklappten Zustand noch etwas locker und wacklig und gewinnen erst im Türrahmen an nötiger Stabilität.

Schickes Design, Schaumstoffmantel nicht abnehmbar

Das Design hingegen ist bei der Klimmzugstange sehr gelungen. Die Gesamtkonstruktion ist in schwarzer Farbe gehalten. An den Schaumstoffgriffen am Ende sind jeweils kleine grüne Ringe als Farbakzent mit eingearbeitet. Die Magnoos-Stange verfügt an den Griffenden und in der Mitte über eine Schaumstoffummantelung. Diese soll vor allem die Handflächen beim Klimmzugtraining schonen. Die äußeren Schaumstoffummantellungen sind verklebt, die in der Mitte locker. Ob Schaumstoffgriffe nun Sinn machen ist Geschmackssache. Ich persönlich habe kein Problem damit direkt an der Stange, ohne Schaumstoff, zu trainieren, um einfach mehr Kontrolle zu haben. Wer sich zur Anfangszeit aber die aufgeriebenen Handflächen vermeiden möchte, wird die Schaumstoffgriffe zu schätzen wissen. Als Anfänger wird ein leichter Kontrollverlust und ein etwas lockerer Griff durch diese gerne in Kauf genommen. Eine tolle Option wäre gewesen, die Schaumstoffteile so zu konstruieren, das diese, je nach individuellen Vorlieben, abgenommen werden können. Die Stange hat im zusammengeklappten Zustand die Maße von ca. 100 x 27 Zentimetern. So lässt sie sich bequem in einer Ecke, hinter einer Tür oder einem Spalt verstauen, wenn sie nicht benutzt wird.

Passgenauigkeit & Befestigung

Für mich sind Klimmzugstangen, die zwischen den Türrahmen gedreht werden eine absolute Fehlkonstruktion und zu nichts zu gebrauchen. Bei diesen reicht die Höhe für vernünftige Klimmzüge meist nicht aus und die Stabilität lässt ebenfalls zu Wünschen übrig. Zumindest, wenn nicht gerade der Türrahmen dran glauben soll. Wer einmal mit so einer Fehlkonstruktion „abgeschmiert“ ist weiß wovon ich spreche.

Maße für die Installation am Türrahmen | Bild: Magnoos

Die Magnoos Klimmzugstange gehört NICHT zu diesen Fehlkonstruktionen. Sie verfügt über zwei ausklappbare Seitenarme, die AUF dem Türrahmen aufliegen. Der Türrahmen sollte für einen optimalen Halt der Magnoos-Klimmzugstange mindestens über 12 cm und maximal über 21 cm Tiefe verfügen. Außerdem muss die Stange im oberen Teil, mit den ausklappbaren Armen, eine Auflagefläche von mindestens 1,5 cm haben. Auf dieser liegen später die ausklappbaren Arme mit den Gummienden auf.

Passend soll die Klimmzugstange laut Hersteller in Türen von 70-92 cm Breite (Türbreite). Ihr solltet vorab auf jeden Fall ausmessen, ob eure Tür für die Magnoos Klimmzugstange für euren Türrahmen passend ist. Bei meinem Rahmen passt die Stange nicht optimal – hält aber.

Anleitung zur Anbringung

Ihr benötigt für die Befestigung der Stange am Türrahmen keine Schrauben oder Hilfsmittel. Durch die Konstruktion der Klimmzugstange und das eigene Körpergewicht hält die Stange beim Training bombenfest im Rahmen.

Um die Stange am Türrahmen zu befestigen müsst ihr einfach die Seitenarme ausklappen. Dieses erfordert die ersten Male etwas Fingerspitzengefühl, da ihr die Arme an der verbauten Feder im Gehäuse etwas nach unten drücken müsst. Anschließend lassen sich die Arme zur Seite drehen und rasten in der Endposition in einer kleinen Auskerbung wieder ein. Ohne das Herunterdrücken kann das Ausklappen der Tragarme bei der Magnoos Klimmzugstange schnell zur Kraftübung werden. Nachdem ihr die Seitenarme ausgeklappt habt, könnt ihr die Stange auf den passenden Türrahmen auflegen. Achtet hierbei auf eine waagerechte Auflage der Gummistopper auf dem Türrahmen. Auch die Gummistopper, die später AM Türrahmen aufliegen sollten sicher und großflächig aufliegen, so dass die Stange einen sicheren Halt hat. Diese lassen sich bequem auf die passende Breite verschieben. Nachdem der richtige Sitz der Stange und der Gummischützer überprüft wurden könnt ihr mit dem Training beginnen. Meine Türrahmen in der Wohnung sind bei weitem nicht perfekt für die Klimmzugstange. Die Auflagefläche für die Gummis, oberhalb des Rahmens, ist relativ klein. Trotzdem hält die Stange. Ihr solltet die Schrauben regelmäßig nachziehen, da sich diese bei starker Nutzung leicht lösen könnten.

Training

Die Konstruktion der Magnoos Klimmzugstange hat besonders für große Personen einige Vorteile. Beim Training hängt ihr nämlich deutlich höher, als bei anderen Konstruktionen, bei denen ihr die Stange in den Türrahmen schraubt. Für mich, mit 1,86 cm, ist die Stange natürlich trotzdem noch nicht hoch genug, aber die wohl beste Klimmzugmöglichkeit für den Türrahmen. Bei den Konstruktionen im Türrahmen komme ich mit meinen Knien meistens auf den Boden, was ein Training nahezu unmöglich macht. Bei der Matador-Stange ist zumindest ein Training mit angezogenen Knien möglich – für eine Klimmzugstange für den Türrahmen wird hier das Maximum herausgeholt. Wer mehr möchte, wird wohl kaum zu einer flexiblen Türrahmen-Variante greifen.

Kontrollverlust durch Schaumstoff

Ihr werdet euch mit dieser Klimmzugstange beim Training sofort sicher fühlen und nicht erst die Haltbarkeit im Rahmen Stück für Stück austesten müssen. Die Konstruktion hält was sie verspricht. Die maximale Belastbarkeit der Klimmzugstange soll bis zu 130 kg betragen. An der Tragkraft hatte ich persönlich während meines Trainings nie einen Zweifel. Mit meinen knapp 85 kg habe ich mich immer sehr sicher gefühlt. ich hatte nie das Gefühl, dass das Material irgendwie nachgibt oder sich verbiegen könnte. Was mich beim Training etwas gestört hat, waren die lockeren Schaumstoffteile an der Mittelstange. Diese sind nicht einmal verklebt, was für einen Kontrollverlust während des Klimmzugs führt. Natürlich schont Schaumstoff die Handflächen, ist aber für Kontrolle beim Training ein absolutes No-Go. Statt Schaumstoff an der Stange empfehle ich das Tragen von einfachen Trainingshandschuhen. Hier behaltet ihr die Kontrolle und schont ebenfalls eure Hände. Ansonsten bietet die Magnoos-Stange genügend Griffvarianten, um effektiv trainieren zu können. Ihr könnt bei dieser Stange sehr breit, bis auf Türrahmenbreite, aber auch sehr eng greifen. Die Griffstange hat ohne Schaumstoff, einen Durchmesser von 2,5 cm. Dieses ist eine angenehme Griffdicke um einen ausreichend festen Griff zu haben.

Für Dips und Liegestütz nutzbar

Die Magnoos-Stange wird damit beworben, dass diese auch noch als Push-Up-, Dip- oder Sit-Up Möglichkeit verwendet werden kann. Allerdings ist dieses für das Training wohl eher weniger relevant, da eine Klimmzugstange meist ja auch für Klimmzüge gekauft wird. Die Stange ausgeklappt auf dem Boden gelegt kann Liegestütz-Griffe, zumindest zum Teil, ersetzten. Für Dips ist die Stange meiner Meinung nach nur bedingt geeignet, da sie dafür einfach zu flach über dem Boden ist. Bei sehr kleinen Personen mit kleinen Armen mag das vielleicht funktionieren, bei mir war die Stange so nicht nutzbar, so dass ich dann doch lieber bei den Klimmzügen geblieben bin.

Fazit

Die Magnoos Klimmzugstange hat zwar einige Schwächen in der Verarbeitung, dieses ist aber für den Betrieb nicht wirklich von Relevanz, da sie trotzdem über eine sehr robuste Bauweise verfügt. Den meisten werden die kleineren Schwächen der Klimmzugstange nicht weiter auffallen. Die Matador-Stange macht durch ihre großen massiven Stangen einen wuchtigen Eindruck. Zusammengeklappt lässt sie sich allerdings bequem hinter einer Tür verstauen. Das Befestigen bzw. Einhaken in den Türrahmen ist kinderleicht und in wenigen Sekunden erledigt. Beim Training sind mir die Schaumstoffteile negativ aufgefallen – doch das ist sicherlich Geschmackssache. Für sehr große Personen ist diese Klimmzugvariante sicherlich nicht die beste Variante insgesamt, aber wohl die beste für den Türrahmen, da die Stange durch die spezielle Konstruktion etwas höher hängt. Alles in allem bin ich mit der Klimmzugstange zufrieden, auch wenn ich mir an der ein- oder anderen Stelle eine noch bessere Verarbeitung gewünscht hätte.

Ihr habt die Matador Klimmzugstange von Magnoos ebenfalls getestet? Schreibt eure Meinung gerne als Kommentar unter diesen Beitrag. Wie gefällt euch die Stange? Passt sie in euren Türrahmen?

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 5]
Wochenangebot - 728 x 90
Meine Gesamtbewertung
Preis
85 %
Verarbeitung
75 %
Design
80 %
Training
75 %
Handhabung
85 %
Teilen

Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here