Es gibt Dinge im Leben, da weiß man am Ende nicht mehr genau warum man sich diese überhaupt antut. So gehört wohl auch diese Aktion, die jetzt am Pfingstwochenende startet, zu diesen unüberlegten Aktionen. Wir gehen 100 km in 24 Stunden zu Fuß! In Berlin bzw. Brandenburg findet an diesem Wochenende der sogenannte “Mammutmarsch” statt. Ziel ist es hierbei eine vorgegebene Strecke (100 km) in 24 Stunden zu absolvieren. Die Strecke soll tatsächlich marschiert bzw. gegangen und nicht gelaufen/gejoggt werden. Doch wir sind zum Glück nicht die einzigen Verrückten, die sich dieser Herausforderung stellen. Mit uns starten noch 2497 Andere!

Keiner von uns ist jemals so viel am Stück zu Fuß gegangen, so dass wir hier auf keinerlei Erfahrungswerte zurückgreifen können. So ist das aktuelle Gefühl, jetzt kurz vor der Herausforderung, wohl eine Mischung aus Freude, Angst und Respekt. Werden wir die 100 km überhaupt schaffen? Wie ist es die ganze Nacht zu laufen? Was nehmen wir alles an Gepäck und Verpflegung mit? Wie viele und wie lange Pausen können wir machen? Welche Schuhe ziehen wir an?

Unser Ziel ist klar: Wir versuchen die 100 km zu schaffen. Wenn der Kopf sagt: “Es geht nicht mehr weiter”, hat der Körper noch genug Reserven um einen über mehrere Kilometer zu tragen. Bei dem Mammutmarsch geht es um Willensstärke, Zusammenhalt und darum, über seine Grenzen hinaus zu gehen – bis ans Limit!

Die Strecke führt von Berlin bis Brandenburg

Die Strecke verspricht landschaftlich ein echten Highlight zu werden. So führt die Strecke von Erkner bis Gusow-Platkow. Hauptsächlich über Feldwege und mitten durch die Natur. Auf der Strecke gibt es insgesamt vier Verpflegungsstationen, bei welchen der Wasservorrat wieder aufgefüllt werden kann.

Wir freuen uns auf die Herausforderung und werden natürlich im nachhinein darüber berichten. Wir nehmen eine kleine Kameraausrüstung mit und werden so auch auf den unterschiedlichen Streckenabschnitten unsere körperliche Verfassung festhalten… Nach dem Bestehen dieser Herausforderung kann uns garantiert nichts mehr so leicht aus der Fassung bringen! Wir sehen uns am Sonntagnachmittag im Zielort!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 0 Average: 0]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here