AnyUp ist eine Smartphone-App, die schwerpunktmäßig auf das Bodyweigth-Training setzt. Hierfür stehen Workouts und Übungen zur Verfügung, die dem Körper alles abverlangen sollen. Es gibt Workouts, bei welchen eine bestimmte Anzahl an Runden absolviert werden muss und Workouts, bei welchen in einer bestimmten Zeit möglichst viele Wiederholungen absolviert werden müssen. Die einzelnen Übungen werden anhand von Video-Anleitungen genau erklärt. Die “AnyUp – Täglich ein Workout“- App ist noch eine sehr junge App, die ständig weiterentwickelt und verbessert wird. Das Beste: Die AnyUp Anwendung gibt es kostenlos für dein Smartphone! Ich habe mir AnyUp mal genauer angesehen und einige Workouts absolviert. Der erste Eindruck fällt mehr als positiv aus!

[mwm-aal-display]

Preis

Oft wird für Bodyweight- oder Fitness-Apps viel Geld verlangt. Zumindest werden bei den meisten Apps oft innerhalb der App erst bestimmte Workouts und Übungen freigeschaltet, wenn ein Abo abgeschlossen wurde. Anders bei AnyUp! Hier stehen ALLE Workouts und Übungen kostenlos zur Verfügung, ohne dass irgendein Abo abgeschlossen werden muss. Die AnyUp – Täglich ein Workout Anwendung gibt es aktuell für Android und iOs im jeweiligen Store (Stand: Januar 2016).

Aufbau der App

Wie mir direkt beim ersten Öffnen der App aufgefallen ist, ist die einfache und übersichtliche Gestaltung. Ohne großen grafischen Schnick-Schnack zeigt die App die wichtigsten Funktionen und Informationen an. Beim Starten öffnet sich automatisch der Punkt “Workouts”. Hier stehen zur Zeit das Tchibo Kickstart-Programm, Daily-Workouts und Benchmark-Workouts zur Verfügung (Stand: Januar 2016). Die Erklärungen der jeweiligen Workout-Typen findet ihr weiter unten im Test (Workouts).

Im Menü gibt es, neben den Workouts, auch noch den Punkt Stretching und Übungen. Bei den Übungen sind alle Exercises, die in den Workouts auftauchen, gelistet. Beim Öffnen einer einzelnen Übung ist eine Beschreibung und eine Videoanleitung der Übung zu finden. Der Menüpunkt Stretching ist ebenso aufgebaut, wie der Übungsbereich.

Weiterhin kann im Menü ein persönliches Profil angelegt werden. Dieses kann mit einem Profilfoto versehen werden. Eine Anmeldung innerhalb der App ist für die Verwendung nicht unbedingt notwendig, sorgt aber für eine Vergleichsmöglichkeit mit anderen Sportlern und eine Speicherung der persönlichen Rekorde. Bei einer Anmeldung über Facebook kann auch noch ein Vergleich der Bestzeiten mit “Freunden” stattfinden. Weiterhin wird im Menü eingezeigt, wann das letzte Workout absolviert wurde und wie lange der jeweilige Nutzer schon bei AnyUp angemeldet ist. Zudem sind für andere App-Nutzer die bereits absolvierten Workouts einsehbar.

Workouts

Das in der AnyUp App eine Vielzahl von Workouts zur Verfügung stehen, habe ich bereits weiter vorne im Test angesprochen. Deshalb werde ich jetzt noch einmal kurz auf die Workout-Typen in der App eingehen.

Hier kurz die Erklärungen für die jeweiligen Workout-Typen:

Tchibo Kickstart-Programm: In Kooperation mit Tchibo wurde ein vier Wochen Trainingsprogramm entwickelt, bei welchem jeweils drei Tage die Woche trainiert wird. Dieses Programm arbeitet teilweise mit Tchibo-Fitness-Produkten und soll einen fit ins Jahr 2016 bringen.

Daily Workout: Beim Daily-Workout wird jeden Tag, nach Datum sortiert, ein neues Workout veröffentlicht. Der Trainingsplan ist so konstruiert, dass wirklich auch jeden Tag trainiert werden kann. Als Daily-Workouts tauchen auch manchmal sogenannte “Benchmark-Workouts” auf.

Benchmark-Workout: Die Benchmark-Workouts sind die Workouts, die eine Vergleichsmöglichkeit schaffen sollen. Hier stehen zur Zeit 23 unterschiedliche Workouts zur Verfügung (Stand: Januar 2016). So kann beispielsweise am Anfang und am Ende jeweils das gleiche Benchmark-Workout gemacht werden. So hat jeder eine Vergleichsmöglichkeit der Leistungsverbesserung. Auch ein Vergleich mit anderen App-Nutzern ist mit den Benchmark-Workouts leichter möglich.

Im Grunde gibt es bei AnyUp zwei unterschiedliche Workout-Arten. Entweder du absolvierst ein Workout, bei welchem du eine vorgegebene Anzahl an Runden in einer bestimmten Zeit absolvierst, oder du absolvierst in einer vorgegebenen Zeit möglichst viele Wiederholungen (AMRAP – As Many Reps As Possible). Der Vorteil der Workout-Arten liegt auf der Hand. Jeder kann individuell nach seinem Fitness-Level trainieren und sein Tempo komplett selber bestimmen.

Der Vorteil der AMRAP-Workouts ist es, dass du genau weißt, wie lange du für das jeweilige Workout brauchst, da hier die Zeit angegeben ist. Bei den Workouts, bei welchen du eine bestimmte Anzahl an Runden absolvieren musst, kann das Workout, je nach Fitness-Level, schon relativ lange dauern.

Es ist zudem nicht möglich einfach nur einzelne Übungen zu absolvieren. Es muss immer ein komplettes Workout gemacht werden.

Übungen an das Fitness-Level anpassen

Innerhalb der Workouts hast du zudem noch die Möglichkeit einzelne Übungen zu skalieren. Skalieren bedeutet in diesem Fall so viel wie “einfacher machen”. So kannst du zum Beispiel aus normalen Pushups (Liegestütze), Knee-Pushups (Knie-Liegestütze) und dann Wall-Pushups (Wand-Liegestütze) machen. So lassen sich viele Übungen, die dir zu schwer erscheinen, einfach durch einfachere Übungen ersetzen, so dass wirklich jeder auch jedes Workout absolvieren kann. Wenn du beispielsweise am Anfang noch keinen Pullup (Klimmzug) kannst, kannst du diese einfach erst einmal durch Jumping-Pullups ersetzen.

Warm-Up und Mobility

Vor jedem Workout wird dir ein Warm-Up und Mobility Training angezeigt. Dieses besteht meist aus einer oder zwei Runden mit unterschiedlichen Übungen, die einen auf das folgende Workout vorbereiten sollen. Das Warm-Up geht nicht auf Zeit und sollte in jedem Fall ausgeführt werden. Das Warm-Up beeinhaltet viele abwechslungsreiche Übungen, die teilweise mit und teilweise ohne Equipment auskommen.

Equipment für das Training

Die meisten Übungen bei AnyUp werden mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt – Bodyweight-Training. Für einige Workouts und Übungen benötigst du allerdings etwas Equipment. Beispielweise eine Klimmzugstange, ein Fitness-Band oder einfach eine bestimmte Laufstrecke. Bei den Workouts kann direkt eingesehen werden, ob für das Training zusätzliche Ausrüstung notwendig ist. So kann anhand eines kleines Symbols (Wand, Klimmzugstange, Bahn) schon vor dem Öffnen des Workouts gesehen werden, ob Ausrüstung benötigt wird. Einige Übungen lassen sich aber auch so skalieren, dass diese komplett ohne Equipment auskommen. So können statt dem Springseil-Springen auch einfach nur Jumping Jacks ausgeführt werden.

Tchibo_Kickoff_Event_AnyUp_051
Für einige Workouts bei AnyUp wird Equipment benötigt

Ablauf des Workouts

Während des Workouts wird die Anzahl der Runden und Übungen oder die noch verbleibende Zeit angezeigt. Die Übungen lassen sich durch eine Fingerberührung auf dem Display weiterschalten. Absolvierte Runden und Wiederholungen werden selbständig gezählt, wenn immer wahrheitsgemäß weitergeklickt wird. Sollte eine Runde nicht bis zum Ende absolviert wurden sein, kann die Wiederholungszahl bis zu einer bestimmten Übung noch angegeben werden. So kann auf die Wiederholung genau (wichtig für AMRAP) das Ergebnis gespeichert werden. Bei den Workouts auf Runden-Basis wird die Zeit am Ende gespeichert und das Workout ins eigene Profil, unter den absolvierten Workouts, mit aufgenommen.

Workouts nachtragen

Es besteht zudem die Möglichkeit Workouts in der App nachzutragen. In sekundenschnelle lässt sich hier das Workout, die Wiederholungszahl oder die Zeit eingeben und das Workout abspeichern. Diese Funktion ist zwar von Vorteil, wenn die App mal nicht so funktioniert oder sich das Smartphone aufhängt. Der Nachteil ist allerdings auch die Manipulation von Ergebnissen (siehe Community weiter unten).

Die Übungsvielfalt beeindruckt!

Beim ersten Blick in die App war ich wirklich von den vielen unterschiedlichen Übungen überwältigt. Die AnyUp Trainings App bietet einfach unglaublich viele Übungen für den gesamten Körper. Auch unterschiedliche Übungsvarianten, die die Muskeln noch besser ansprechen. Ein einseitiges Training ist mit AnyUp eigentlich ausgeschlossen. Oft muss vor dem Absolvieren eines Workouts erst einmal geschaut werden, wie genau die Übungen überhaupt funktionieren. Durch die Video-Anleitungen und die Beschreibungen ist dieses allerdings kein Problem. Nach einigen Workouts sind die meisten und gängigsten Übungen auch bekannt. Von der Übungsvielfalt können sich andere Fitness-Apps tatsächlich mal eine Scheibe abschneiden. Bei AnyUp wurde hier wirklich viel Wert auf unterschiedliche Übungen für die gleiche Muskelgruppen gelegt. Eine solche Vielfalt gibt es sonst wohl in keiner kostenlosen Trainings-App.

Community

Nachdem du ein Workout erfolgreich absolviert hast, kannst du dein Ergebnis speichern. Über das Leaderboard kannst du deine Leistung mit anderen Sportlern vergleichen. Oft erscheinen hier die Ergebnisse der anderen Athleten aber eher unrealistisch. Deshalb empfehle ich an dieser Stelle das Anmelden mit Facebook. So kann im Anschluss jeder seine Leistung mit seinen Facebook-Freunden, vorausgesetzt sie verwenden auch AnyUp, vergleichen. Für mich ist das Leaderboard (Bestenliste) noch nicht ausgereift genug. Ich möchte selber entscheiden, mit welchen Leuten ich mich vergleichen möchte. Am liebsten nur mit Leuten, die ich auch persönlich kenne. Eine Suchfunktion nach Nutzern gibt es in der App noch nicht. Der Vorteil ist zwar, dass jeder im nachhinein in eine Rangliste eingeordnet wird und so eine Art Wettbewerb entsteht. Der große Nachteil dabei ist allerdings, dass die unrealistischen Ergebnisse der dortigen Personen auch demotivieren können.  In regelmäßigen Abständen werden die fehlerhaften Leaderboard-Einträge allerdings von AnyUp gelöscht, so dass sich hier der Frust in Grenzen hält.

Fazit

AnyUp hat unglaublich viel Potential und gute Ideen. Die Workouts sind fantastisch strukturiert, die Übungsvielfalt herausragend! Die App ist komplett kostenlos erhältlich und ist für wirklich jedes Fitness-Level geeignet. Wer über die unausgereifte Community-Funktion hinwegsehen kann, wird mit der App sehr viel Spaß haben. Mit AnyUp können durch einfaches Bodyweigth-Training wirklich alle Muskeln des Körpers angesprochen und effektiv trainiert werden! Zudem wird die App ständig weiterentwickelt und verbessert, so dass hier Fehler nach und nach behoben werden.

Ihr trainiert ebenfalls mit der AnyUp Fitness-App? Schreibt eure Meinung und eure Erfahrung mit der App doch einfach als Kommentar unter diesen Beitrag. Ich freue mich über eine rege Diskussion zu AnyUp und das Training. Auf der Website von AnyUp findet ihr weitere Informationen und einen Link zum Download der Apps für Android und iOs.

Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht (Taschenbuch)


Autor:  Mark Lauren
Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Neu ab: EUR 16,99 EUR Auf Lager
kaufe jetzt
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 7 Average: 3.3]
Meine Gesamtbewertung
Preis
100 %
Übungen
90 %
Workouts
90 %
Community
70 %
Motivation
80 %
App
75 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

4 Kommentare

  1. Hallo, ich mache derzeit auch beim kickstart programm mit und bin ebenfalls positiv beeindruckt…
    Eine wirklich gute Idee, so die User fit für 2016 zu machen.
    Danke für die gute Erklärung!

  2. Moin, moin,

    vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die Verbesserungsvorschläge, wir werden uns diese zu Herzen nehmen:)

    BG
    Chris von AnyUp

  3. Hallo, auch ich trainiere seit längerem mit der AnyUp App und bin total begeistert. Der Bericht wird der App absolut gerecht. Am eindrucksvollsten finde ich die Erklärungsvideos, welche sehr professionell und informativ erstellt wurden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here