Das Aqua Marina Beast 10’6″ ist ein aufblasbares Stand Up Paddle Board, ein sogenanntes iSUP (inflatable SUP). Das “Beast” gehört zur Modellreihe aus dem Jahr 2018 von Aqua Marina, welches das “Fusion” als Modell ersetzt. Wir haben hier ein klassisches Allround-Board, welches besonders viele Einsatzmöglichkeiten abdecken soll. Auf Flüssen, Seen und sogar in kleinen Wellen im Meer soll das Aqua Marina SUP-Board einsetzbar sein. Die Traglast von dem ca. 400 Euro teuren Board soll bis zu 143 kg betragen, so dass dieses Board auch von schwereren Stand Up Paddlern problemlos gefahren werden kann. Wir haben das Board für einen ausführlichen Test von Aqua Marina zur Verfügung gestellt bekommen. Wir haben uns das Stand Up Paddling Board im Detail angesehen und möchten in diesem Testbericht möglichst ausführlich und mit vielen Bildern unsere Eindrücke vom Board wiedergeben. Wir haben schon diverse Aqua Marina-Modelle getestet, so dass wir hier auf diese Erfahrungen zurückgreifen können. Letztes Jahr hatten wir unter anderem das Aqua Marina Monster 12″ im Test. Wir können gleich vorweg nehmen das das Aqua Marina Beast für erfahrene Stand Up Paddler wahrscheinlich nichts ist, für Anfänger aber sicherlich eine Option sein könnte.

Daten zum Aqua Marina Beast 10’6″
TypAllround
Länge10’6″ (320 cm)
Breite32″ (ca. 81 cm)
Dicke6″ (ca. 15 cm)
Traglast143 kg

Preis und Lieferumfang

Das Aqua Marina Beast in der Grundversion, ohne Zubehör, gibt es schon für ca. 400 Euro im Handel. Mit diesem Preis gehört es zu den preiswerteren, aber mittlerweile auch nicht mehr zu den günstigsten Boards. Die Aqua Marina Boards lagen in der Vergangenheit immer ungefähr in der gleichen Preisklasse bis ca. 450 Euro. Das ihr für einen solchen Preis kein extrem hochwertiges Board erwarten könnt, solltet ihr euch vor dem Kauf bewusst machen. In der Standard-Version habt ihr weder ein Paddel, noch eine Leash (Sicherheit!) mit dabei, so dass ihr als Einsteiger dieses Zubehör noch zusätzlich kaufen müsst. Als Komplett-Paket [bei Amazon anschauen*] bekommt ihr das Aqua Marina Beast hier für ca. 470 Euro. Für ein Paket in welchem die wichtigsten Gegenstände für das Stand Up Paddling enthalten sind, ist dieser Preis immer noch sehr niedrig, so dass wir hier keine besonders hohe Qualität erwartet haben. Ob wir hier recht behalten haben, erfahrt ihr später im Testbericht.

Zum Lieferumfang in der Standard-Version ohne Zubehör gehört ein einfacher Rucksack, welcher eigentlich mehr ein dünnes Schutz-Cover ist, eine Bedienungsanleitung (englisch), Reparatur-Flicken in der blauen Board-Farbe, eine einfache Jombo-Single-Hub-Pumpe und eine Mittelfinne, die einfach in den Finnenkasten am Board eingeschoben werden kann. Zusätzlich erhaltet ihr noch einen Action-Cam-Mount und einen Adapter für das Ventil, so dass ihr auch eine Druckluftpumpe anschließen könnt.

Aqua Marina Beast Lieferumfang ausgepackt
  • Aqua Marina Beast 10’6″
  • Jombo 23’5″ Single-Hub Handpumpe
  • Magic-Backpack (Faltrucksack)
  • Finne (Steckfinne)
  • Action-Cam Mount
  • Adapter (Druckluftpumpe) Reparatur-Flicken
  • Bedienungsanleitung (englisch)

Als Einsteiger und Anfänger fehlt euch also noch ein Paddel un deine Leash, um für den Start gut ausgerüstet zu sein. Beachtet als Einsteiger auch die Sicherheit beim Stand Up Paddling. Bedenkt beim Kauf das ihr bei den Aqua Marina Boards in der Regel nur 12 Monate Garantie bekommt. Bei anderen Herstellern gibt es sonst 2-3 Jahre Garantie auf die Boards. Aufgefallen ist beim Auspacken sonst nur die viele, teilweise unnötige, Verpackungsfolie. Beim Board war wirklich alles noch mal extra in einer Tüte eingepackt, was in meinen Augen nicht hätte sein müssen. Das bekommen andere Hersteller doch deutlich besser hin.

Design und Verarbeitung

Daten und Fakten

Das Aqua Marina SUP-Board hat die Standard Allrounder-Länge von 10’6″ (320 cm). Die Standfläche hat in der Mitte eine Breite von 81 cm (32″), wodurch das Board eine erhöhte Kippstabilität bietet. Das Beast hat eine Dicke von 15 cm (6″), welche eine bessere Steifigkeit als die 4″-Boards bieten dürfte.

Die maximale Traglast vom Aqua Marina Beast soll bis zu 143 kg betragen – das empfohlene Paddler-Gewicht liegt allerdings nur bei ca. 95 kg. Das Board-Gewicht liegt nur bei knapp 9,3 kg, was für einen Allrounder mit einem Gesamtvolumen von 304 Litern schon sehr gering ist, so dass sich das Board gut transportieren lässt.

Das Aqua Marina Beast hat eine Länge von 3,20 Metern

Modernes Design mit Kick-Tail

Beim Design haben die 2018er Aqua Marina Modelle ein schickes und modernes Update bekommen. So wirkt auch das Aqua Marina Beast sehr stylisch, modern und vom Design äußerst gelungen. Die blaue Grundfarbe in Kombination mit den weißen und neongelben Elementen macht das Board zu einem richtigen Hingucker im Wasser. Dieses Board wird schon auf weite Distanzen als Aqua Marina SUP-Board von anderen identifiziert.

Es hat, wie für einen Allrounder typisch, eine abgerundete Spitze (Nose). Dadurch ist das Board auch im vorderen Bereich noch sehr breit, was die Kippstabilität zusätzlich verbessert. Wir haben beim Aqua Marina Beast ein rutschfestes EVA-Deckpad mit einer Diamantstruktur. Die Standfläche geht hinten in ein Kick-Pad (Kante) über, worüber wir, als erfahrener Stand Up Paddler, mehr Kontrolle und Feedback beim Lenken und Wenden erhalten können.

Die Standfläche hat keine besonders tiefe Struktur, bietet aber dennoch beim Fahren ausreichend Grip (auch wenn sie mal nass wird).

Action-Cam Mount, Tragegriffe und Befestigungen

Das Aqua Marina Beast wird inklusive eines Action-Cam Mount geliefert, welcher einfach im Front-Bereich des Board eingesteckt und über einen Drehmechanismus festgedreht werden kann. Toll das bei den neuen Modellen an diese Option gedacht wurde, so dass hier nicht auf Klebepads für Action-Cams zurückgegriffen werden muss. Der Action Cam Mount bietet maximalen Komfort und ein einfaches An- und Abmontieren der Kamera.

Ansonsten hat das Aqua Marina Board einen gummierten Tragegriff in der Mitte (Sweet Spot) und zwei D-Ringe zur Befestigung einer Leine oder Leash am Board. Das Ventil befindet sich hinten am Board hinter dem Kick-Pad. Das Ventil verfügt über einen kleinen Stift, welcher für das Aufpumpen nach außen gedreht werden muss, damit die Luft nach dem Abziehen der Pumpe nicht entweichen kann.

Im vorderen Bereich habt ihr zudem noch die Möglichkeit ein Gummi (Gepäcknetz) zu spannen. Dieses wird lose im Lieferumfang mitgeliefert und muss erst noch angebracht und verschnürt werden.

Mittelfinne mit Steckfinnen-System

Die Unterseite vom Board ist sehr schlicht gehalten. Wir haben hier ein Tribal-Muster, welches mit etwas Fantasie einem “Rochen” ähnelt. Hinten befindet sich ein geklebter Finnenkasten in welchem sich die mitgelieferte 22 cm Delfin-Finne ganz einfach einschieben lässt.

Die Finne wird zusätzlich noch mit einem kleinen Sicherungs-Stift gesichert. Das Anbringen der Finne dauert bei dem Aqua Marina Beast keine 10 Sekunden und ist hier besonders einfach und unkompliziert gelöst. Bei teureren Boards kommen oft andere Finnen-Systeme zum Einsatz, wo sich auch einfach größere oder kleinere Finnen anderer Hersteller anbringen lassen (US-Finnbox). Auf diesen Luxus müsst ihr bei dem günstigen Aqua Marina SUP verzichten.

Verarbeitung besser als bei den Vorgängermodellen

Die Konkurrenz bei den aufblasbaren SUP-Boards ist groß geworden, so dass auch Aqua Marina die Qualität über die Jahre kontinuierlich steigern musste, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das Aqua Marina Beast ist insgesamt sauber verarbeitet, hat allerdings an der ein oder anderen Stelle noch Klebereste, die nicht 100% sauber geklebt und entfernt wurden. Dieses fällt auf den ersten Blick nicht auf, bei genauem Hinsehen aber schon.

Der Finnenkasten ist aber mittig und gerade angeklebt und auch sonst machen die Nähte und Klebestellen der PVC-Schichten einen sauber geklebten Eindruck. Wir haben beim Aqua Marina Beast sogenanntes “Double-Layer-Drop-Stich”, welches zwei Lagen hat, um noch mehr Steifigkeit zu bekommen. Double-Layer-Boards sind mittlerweile fast bei jedem SUP-Board zum Standard geworden.

Alles in allem sind wir mit der Verarbeitungsqualität des Aqua Marina Beast zufrieden. Wer es allerdings im direkten Vergleich zu einem teureren Marken-Board sieht, dem wird schon der ein oder andere Makel am Aqua Marina-SUP auffallen. An die teureren Boards (600-800 Euro) kommt das Aqua Marina Beast von der Verarbeitungsqualität nicht heran. Allerdings haben wir das bei einem Preis von ca. 400 Euro auch nicht erwartet.

Board bereit für das Wasser machen

Einfache und schlechte Single-Hub-Pumpe

Bevor ihr mit dem Aqua Marina Beast Spaß auf dem Wasser haben könnt, müsst ihr diesen erst einmal in Form bringen und mit Luft befüllen. Mitgeliefert wird hierfür eine einfache JOMBO 23.5″ Handpumpe. Bei der Aqua Marina Pumpe handelt es sich um eine sehr einfache und nicht besonders gute Pumpe für Stand Up Paddle Boards. Wir haben hier eine Pumpe, die mit einem kompletten Stoß bis zu 2 Liter in das Board pumpen soll. Bei Ausschöpfung des vollen Umfangs (was nahezu unmöglich ist) wären demnach, zumindest in der Theorie, ca. 152 Pumpstöße notwendig.

Es handelt sich bei der Pumpe um eine einfache Single-Hub-Pumpe. Das heißt, dass nur beim Herunterdrücken des Kolbens Luft in das Board gepumpt wird. Eigentlich ist bei mittlerweile allen anderen Herstellern eine Doppel-Hub-Pumpe Standard. Bei Aqua Marina müsst ihr weiter mit der vergleichsweise schlechten Pumpe euer Board aufpumpen was den Spaß schon erheblich mindern kann.

Der mitgelieferte Adapter für den Anschluss einer Druckluftpumpe wirkt beim Aqua Marina Beast schon fast wie eine Entschuldigung für die schlechte Pumpe. Statt dem Adapter hätte ich mir einfach eine bessere Pumpe gewünscht. Der Kolben der Jombo Pumpe wirkt wackelig, die Trittfläche für die Füße zu klein, die Handgriffe zu klein für große Hände und der Schlauch und der Kunststoff-Körper schlecht verarbeitet. Wer das Geld für eine richtige Doppel-Hub-Pumpe [bei Amazon anschauen*]übrig hat oder einen mobilen Kompressor hat, sollte damit das Board aufpumpen.

In ca. 15 Minuten ist das “Beast” startklar

Wer es dennoch wagt mit der mitgelieferten Pumpe das Board aufzupumpen, schafft dieses in ca. 15 Minuten (mit guter Pumpe ca. 7-8 min). Empfohlen werden für die maximale Traglast 15 psi (ca. 1 Bar). Wir empfehlen immer fast bis zum maximalen Druck aufzupumpen, da ihr so die beste Board-Performance erhaltet. Um das Board mit Luft zu füllen müsst ihr es in voller Länge ausbreiten und das Ventil in die richtige Position bringen. Der kleine Stift mit der Feder muss nach “außen” zeigen, damit die Luft nach dem Abziehen des Schlauchs nicht direkt wieder entweicht. Weitere Infos zum richtigen Aufpumpen haben wir euch schon in einem weiteren Beitrag zusammengefasst. Danach gilt es noch die Ventil-Kappe zu schließen und die Finne in den Kasten unten am Board einzuschieben. Für ein sicheres Paddeln empfiehlt sich immer das Tragen einer Leash.

Fahreigenschaften & Board-Performance

Das Aqua Marina Beast ist was die Fahreigenschaften angeht sicherlich nicht das beste Allround-Board – aber auch nicht das schlechteste. Anfängern dürften die Schwächen der Fahreigenschaften aber nicht auffallen. Das Board wirkt im Wasser steif und biegt sich bei meinem Körpergewicht (ca. 85 kg) nicht merklich durch, bietet aber dennoch keine gute Performance.

Was bei gemütlichem Cruisen auf dem See nicht auffällt, bei starker Belastung und hohem Tempo mit Turns und schnellem Wenden aber schon: Das Board ist weniger steif als andere aufblasbare SUP-Boards. Das Board lässt sich nicht so direkt ansteuern und beim Bewegen nach hinten auf der Standfläche werden die Schwächen deutlich.

Das Board “wabbelt” und federt viel nach, wodurch es schwieriger ist das Board schnell und kontrolliert zu wenden (Anleitung: Pivot Turn). Für Anfänger, die einfach nur ein bisschen auf dem See oder den Kanälen cruisen wollen, kann ich dieses Board dennoch weiterempfehlen. Es ist ganz klar ein Anfänger-Board, was die Fahreigenschaften hervorragend widerspiegeln.

Hohe Kippstabilität dank breiter Standfläche

Das Aqua Marina Beast bietet dank der breiten Standfläche von 81 cm eine hervorragende Kippstabilität, so dass Anfänger wunderbar ihre ersten Schritte auf diesem Board machen können. Problematisch ist es mit dem Board erst bei etwas welligerem Wasser oder stärkerem Wind. Durch das Board-Gewicht von unter 10 kg und die Baumform ist das Board anfällig für Wind und Wellen, so dass es hier dann doch schnell eine kippligere Angelegenheit werden kann.

Hohe Geschwindigkeiten sind aufgrund der abgerundeten breiten Spitze nicht möglich. Auch der Wasserabriss ist dadurch nicht ganz optimal, was für einen Allrounder aber typisch ist.  Der Geradeauslauf ist aufgrund der Länge von 10’6″ auch nicht perfekt. Nach ca. 4-5 Paddelzügen müsst ihr die Seite wechseln um weiter geradeaus zu fahren. Je länger ein SUP-Board ist, desto besser ist in der Regel auch der Geradeauslauf. Wir haben bei Aqua Marina Beast Fahreigenschaften eines klassischen Allrounders. Ein Board, welches in keiner Kategorie richtig gut ist, aber auch in keiner richtig schlecht. So eignet sich ein Allrounder perfekt für SUP Anfänger und Einsteiger, die noch nicht genau wissen in welche Richtung sie beim Stand Up Paddling gehen möchten.

Das Board ist für Anfänger perfekt geeignet

Optimale Board-Performance bis ca. 90 Kilogramm

Die Traglast wird beim Aqua Marina Beast bis zu 143 kg angegeben. Empfehlen können wir das Board für so schwere Paddler aber nicht. Um noch eine einigermaßen gute Board-Performance zu erreichen empfehlen wir ein maximales Gewicht von 90-95 kg. Hier biegt sich das Board im Wasser noch nicht durch (was die Performance extrem verschlechtern würde), so dass ihr hier auch maximalen Spaß haben könnt. Bis zu diesem Gewicht reicht auch das Volumen von 304 Litern aus.

Die Mittelfinne auf der Unterseite macht beim Board genau das was sie soll – sie hält das Board in Spur, ohne das ihr bei der Wendigkeit Abstriche machen müsst. Das Kick-Tail gibt einem ein gutes Feedback beim Erreichen des Board-Endes und hat im Test alle Belastungen problemlos mitgemacht.

Transport und Lagerung

Nach dem Stand Up Paddling muss das Board natürlich noch wieder verstaut und zusammengepackt werden. Um die Luft aus dem Board zu lassen müsst ihr das Ventil reindrücken und dabei mit dem Daumen drehen. Die erste Male riecht die Luft aus dem Board sehr stark nach Klebstoff, so dass ihr euch lieber schnellstmöglich vom Board entfernen und die Luft am besten nicht einatmen solltet.

Trocknet das Board nun gründlich ab (legt es NICHT in die Sonne) und rollt es von vorne zum Ventil auf. Das Aqua Marina Beast lässt sich einfach und kompakt zusammenrollen und im mitgelieferten “Magic Backpack” verstauen. Bei dem Rucksack handelt es sich um eine einfache Falt-Variante, die einfach von allen Seiten um das Board gefaltet und mit Gurten fixiert wird.

Als Reisegepäck beim Fliegen würde ich mein Board so nicht aufgeben. Auch Zubehör (Pumpe, Finne) findet im Backpack nur noch schwierig Platz, da es keine extra Fächer gibt. Das Paddel könnt ihr zwar seitlich mit Gurten befestigen, optimal ist das aber nicht. Insgesamt ist der Rucksack sehr einfach und aufs mindeste reduziert.

Wer sein Board wirklich sicher verstauen möchte, sollte auf lange Sicht gesehen über eine hochwertigere Variante (vielleicht sogar mit Rollen) nachdenken [bei Amazon anschauen*] Der Vorteil des Rucksacks ist aber ganz klar, das dieser selbst mit Board noch sehr kompakt und gut handelbar ist. Das ist bei anderen größeren Rucksack-Systemen nicht mehr ohne weiteres möglich.

Videotest des Aqua Marina Beast

Bewertungsübersicht (Zusammenfassung)

Fazit

Das Aqua Marina Beast ist ein günstiges Einsteiger Board, welches seine Stärken und Schwächen hat. Zwei der Schwächen sind die schlechte Pumpe und die teilweise nicht ganz saubere Verklebung. Die Stärken sind der Preis und das Design vom Board. Das Aqua Marina Beast ist stylisch und weiß in vielen Details zu überzeugen. Wer ein günstiges Einsteiger-Set sucht, welches für gelegentliches Stand Up Paddling auf dem See oder auf den Kanälen geeignet ist oder einfach nur ein Board für die ganze Familie haben möchte, kann bedenkenlos zum Aqua Marina Beast greifen.

Wer schon Erfahrungen beim Stand Up Paddling hat und sich schon auf dem Board sicher vor- und zurückbewegen kann und für den schnelle Turns kein Problem darstellen, sollte eventuell lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen und sich ein steiferes und hochwertiges Board kaufen. Das Aqua Marina Beast ist ein hervorragendes Einsteiger und Anfänger-SUP, welches einen einfachen Einstieg garantiert – nicht mehr und nicht weniger. Etwas frustrierend und auch anstregend kann das Aufpumpen mit der mitgelieferten Pumpe werden. Die Verarbeitung hat sich zu den Vorjahresmodellen nochmal etwas verbessert. Der Action-Cam Mount ist eine tolle Idee, die gut umgesetzt wurde, seinen Zweck erfüllt und äußerst praktisch ist, wenn man sein SUP-Erlebnis auch auf Kamera festhalten möchte. Alles in allem habe ich für einen Preis von ca. 400 Euro nicht mehr erwartet, so dass ich am Ende nicht enttäuscht aber auch nicht komplett begeistert bin.

Euch hat der Test gefallen oder weitergeholfen? Ich würde mich sehr über eine Bewertung des Beitrags freuen oder wenn ihr eure Meinung einfach einmal in den Kommentaren niederschreibt. Solltet ihr grundsätzlich Interesse an Stand Up Paddling haben, dann schaut euch mal den YouTube-Kanal SUP TV – Stand Up Paddling an. Dort berichten wir in der Hauptsaison wöchentlich über Material, Technik und Boards.

*Affiliate Link

Aqua Marina BEAST 10.6 iSUP Sup Stand Up Paddle Board Paddel nach Auswahl (Misc.)


Features:

  • Sehr hochwertige Verarbeitung zum Top Preis- Leistungsverhältnis für riesen Spass auf dem Wasser!
  • Einfach auspacken, aufpumpen und lospaddeln!
  • Größe: 320cm x81cm x 15cm/Gewicht: 9,3kg
  • Max. Paddlergewicht: 143kg
  • Action Camera Mount Kit

New From: EUR 499,00 EUR In Stock
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 5]
Meine Gesamtbewertung
Preis
90 %
Design
90 %
Verarbeitung
70 %
Zubehör
70 %
Fahreigenschaften
70 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. Hallo Steffen!

    Danke für die vielen Tollen Beiträge und Tests!
    Als Einstiegsboard habe ich das Aqua Marina Beast in der engeren Auswahl… Neigt das Board dazu sich wie eine Banane zu biegen? Auf dem Foto und im Video schaut es so aus als würde es nicht ganz gerade sein.
    Ein Board über das ich noch gestolpert bin und mir zumindest optisch gut gefällt, aber keinerlei Infos finden kann: Skiffo Sun Cruise 10.10
    Kennt ihr das?
    Danke und liebe Grüße aus Österreich!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here