Nun ist die Katze aus dem Sack! Gestern wurde die neue Freeletics Running App veröffentlicht. Ja, ihr habt richtig gehört – leider wurden die Schreie nach einer Integration in die Freeletics App, die nun Freeletics Bodyweigth heißt, nicht erhört. Natürlich habe auch ich es mir nicht nehmen lassen und die neue App direkt auf mein Smartphone geladen. Bietet die Freeletics Running App wirklich ein ganz neues Lauferlebnis? Was mich aber noch mehr beschäftigt hat, war die Frage, ob ich, als Abo-(Coach) Besitzer, für das neue Freeletics Running extra bezahlen muss. Die Frage nach der Bezahlung kann zumindest vorerst mit “Nein” beantwortet werden. Ich konnte mich einfach mit meinen bestehenden Daten in der Freeletics Running App einloggen und hatte den sogenannten “Freeletics Running Coach“. Allerdings ist hier die Abolaufzeit nicht gleich der Laufzeit in der Freeletics Bodyweigth App, was darauf schließen lässt, dass in naher Zukunft für beide Apps wohl separat bezahlt werden muss. Zumindest besteht nun die Möglichkeit Freeletics Running erst einmal drei Monate auszuprobieren (so lange ist nämlich der die Abolaufzeit im Profil angegeben). Doch fangen wir ganz vorne an.

Direkt nach dem Öffnen der Running App kam der Schriftzug “Die Form deines Lebens”. Darunter konnte ich mich mit meinen schon vorhandenen Freeletics-Daten einloggen. Das Profilbild wurde aus der Bodyweigth-App übernommen. Für mich als Coach-Besitzer in der Freeletics Bodyweigth-App konnte ich auch direkt mit der Einrichtung meines persönlichen Running-Coachs beginnen. Hier wurde das Geburtstsdatum, Alter und Gewicht noch einmal abgefragt. Zudem das Fitnesslevel und die persönliche Lauferfahrung. Am Ende durfte ich bei der Einrichtung des Freeletics Running Coachs noch ein Ziel festlegen. Danach erhielt ich die freudige Mitteilung das ich mich in Woche 1 mit Freeletics Running befinde.

Ich erhielt auch direkt einen Trainingsplan mit drei Trainingstagen vorgesetzt: Osiris, Sphinx und ein 8 km-Lauf sollen die Woche bezwungen werden. Dafür das ich meine Lauferfahrung und mein Fitnesslevel mit extrem hoch angegeben habe, war ich von dieser Woche wirklich enttäuscht!

Doch kommen wir erst einmal zu den Workouts. Die Freeletics Running App enthält ebenfalls verschiedene Workouts, die ihre Namen alle aus der ägyptischen Mythologie bekommen haben. So gibt es Seth, Bastet, Xerxes, Maat, Anubis, Thot, Osiris, Horus, Sphinx, Amum, Ra und Shu. Wer mit gezählt hat wird feststellen, das es insgesamt 12 unterschiedliche Lauf-Workouts gibt.

Die Workouts sind alle als Intervall-Training aufgebaut. Ich mache dieses anhand vom Freeletics Workout Seth deutlich. Hier müssen insgesamt 6 Intervalle absolviert werden. Die ersten vier Intervalle betragen jeweils einen 100 Meter Sprint, die letzten zwei jeweils 200 Meter. Zwischen den 100 Meter Läufen sind 2 Minuten und zwischen den 200 Metern sind 4 Minuten Pause angesetzt. Unten im Workout kann direkt die Distanz und die Pausenzeit eingesehen werden. So ähnlich wie Seth sind auch die anderen Workouts strukturiert. Die Distanzen und Pausenzeiten variieren hier je nach Workout. Die erste Coach-Woche bei mir verrät auch schon, dass hin und wieder ein ganz normaler Lauf, ohne Intervalle, beim Training eingeschoben wird.

Neben den Workouts gibt es auch noch einfache Distanzen in der Freeletics Running App. Diese reichen von 100 Meter bis 21 Kilometer. Ein Marathon kann also lediglich über die Funktion “Free Run” eingetragen werden.

Wie läuft ein Lauf-Training mit der Freeletics Running App nun ab? Nachdem ich das gewünschte Workout ausgewählt habe, kann ich dieses einfach starten. Eine freundliche Stimme sagte mir schließlich “get ready for 100 meters” (Beispiel Seth). Danach lief ein Countdown von fünf rückwärts bis zum “Go” und die Zeit begann zu laufen. Über einen runden Fortschrittsbalken kann die schon absolvierte Distanz angesehen werden. Wer sich allerdings nicht bewegt kann auch nichts tracken. Denn die App benötigt GPS Empfang und trackt die Läufe direkt. Ein Nachtragen von Läufen bei nicht funktionierendem GPS ist nicht möglich. Der Vorteil ist allerdings, dass die Läufe für das Eintragen in der Freeletics Running App auch tatsächlich absolviert werden müssen. Ein Smartphone mit einem guten GPS Empfänger wird also vorausgesetzt. Gerade bei kleinen Distanzen, wie 100 Meter, könnte dieses Frust bedeuten, da hier die Distanz meist nicht sofort erkannt und getrackt wird.

Wer kein Freeletics Abo hat, kann die in orange gehaltene Freeletics Running App natürlich trotzdem auf sein Smartphone laden. Es gibt auch von dieser App wieder eine Free-Version mit eingeschränkten Funktionen. Ein individueller Trainingsplan ist in dieser nicht enthalten. Auch stehen in dieser Version nur vier der zwölf Workouts zur Verfügung (Seth, Bastet, Xerxes und Maat).

Freeletics Running App Übersicht Funktionen Workouts018Im Profil bei Freeletics Running wird  das aktuelle Level, die Anzahl der Läufe und die zurückgelegte Distanz angezeigt. Auch ist hier ein Hinweis darauf zu finden, dass mit Hochdruck an einer Verbindung aller Freeletics Apps gearbeitet wird. Wir dürfen also gespannt sein was die Zukunft noch alles bringt!

Die Freeletics Running App funktioniert, ist übersichtlich und auch relativ einfach gestaltet. Meine Motivation hält sich bei Freeletics Running allerdings in Grenzen, da ich hier wieder bei Level 1 beginnen muss und ein Feed, wie bei der Freeletics Bodyweigth-App, nicht vorhanden ist. Doch ein Feed, mit anderen Läufern bzw. Followern wird sicherlich in naher Zukunft folgen, da die Jagd nach Bestzeiten und der Vergleich mit anderen doch den Reiz bei Freeletics ausmacht. Wünschenwert wäre tatsächlich, dass die Apps in Zukunft nicht komplett unabhängig voneinander arbeiten, sondern das Level aus der Bodyweigth-App übernommen und die ägyptischen Lauf-Workotus auch in dieser mit eingetragen werden. Zwei unabhängige Apps und vor allem Coach-Wochen (einmal Bodyweigth und einmal Laufen) sind mir persönlich zu anstrengend. Ich hätte mir lieber eine Integration gewünscht. Für alle, die nur ihre Laufleistung verbessern möchten und vom Bodyweigth-Training nichts halten, dürfte die Freeletics Running App dennoch interessant sein. Dann muss die App aber noch weitaus mehr Funktionen bieten, als sie es gerade tut. Zum Beispiel ein individuellerer Trainingsplan, beispielsweise auf eine Zielzeit für einen Marathon oder Halbmarathon abgestimmt. Dann würde die App insgesamt auch mehr Sinn machen und noch eher motivieren. Doch das sind natürlich nur meine ganz persönlichen Wünsche.

Was sagt ihr zu der neuen Freeletics Running App? Habt ihr euch die App auch sofort auf euer Smartphone geladen? Seid ihr auch etwas enttäuscht oder begeistert? Wie findet ihr die App vom Aufbau und den Funktionen? Schreibt eure Meinung einfach als Kommentar unter diesen Beitrag!

Hier noch das offizielle Freeletics Video zu Freeletics Running:

Bilder: Freeletics Running App

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 24 Average: 2.8]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here