Das Freeletics Workout Aphrodite ist auch gleichzeitig eines der bekanntesten Workouts. Viele Anfänger beginnen bei ihrem ersten Freeletics Training mit Aphrodite und quälen sich mehr oder weniger gut durch die fünf anstrengenden Runden. Bei Aphrodite werden Burpees, Squats und Situps nacheinander gemacht. In der ersten Runde 50, der zweiten 40, der dritten 30… usw. (siehe Übersicht unten). Wer die Belastung von den Freeletics Workouts nicht kennt, wird bei Aphrodite schnell an seine körperlichen Grenzen kommen. Doch gerade bei diesem Workout heißt es “don’t quit”. Denn wer seine erste Aphrodite durchsteht und nicht aufgibt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch weitere Freeletics Workouts machen. Denn nach dem ersten absolvierten Workout schwingt auch immer eine ordentliche Portion stolz mit. Aphrodite ist in der Free Version von Freeletics enthalten und kann deshalb ohne den Freeletics Coach gemacht werden. Die erfahrenen Free-Athleten absolvieren Aphrodite in unter 17 Minuten. Anfänger brauchen meist zwischen 30 und 50 Minuten.

Tipp: Beginne in der ersten Runde nicht zu schnell mit den Burpees, da dir sonst in den letzten Runden die Kraft fehlt. Hole lieber auf die letzten Runden noch ein bisschen mehr raus, wenn sich das Workout dem Ende zuneigt.

freeletics_aphrodite
Bild: Freeletics Web Version

Habt ihr bei eurem ersten Freeletics Workout auch mit Aphrodite angefangen? Wie ist es euch dabei ergangen? Schreibt eure Meinung zum Workout einfach als Kommentar unter diesen Beitrag!


Freeletics DE

 

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 4]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here