Die Garmin Forerunner 235 ist eine Lauf- und Fitnessuhr mit integriertem GPS und Herzfrequenzsensor. Der Puls wird hier direkt am Handgelenk gemessen. Durch die Integration aller Funktionen müssen keine Gurte oder Sensoren zusätzlich mitgeführt werden. Die Garmin Forerunner 235 bietet zudem auch die Möglichkeit seine täglichen Aktivitäten und den Schlaf aufzuzeichnen. Außerdem ist die Sportuhr bis zu 50 Meter Wassertiefe wasserdicht und kann Erholungsphasen und die maximale Sauerstoffaufnahme berechnen. Die 235 von Garmin bietet zudem noch eine ausgereifte App zur Auswertung aller Daten und einen Vergleich mit anderen Uhren-Besitzern. Weiterhin kann die Uhr bei Mails und Nachrichten benachrichtigen, wenn diese per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt ist. Doch ist die Garmin Forerunner auch wirklich alltagstauglich und kann 24 Stunden am Stück getragen werden? Ich habe die Garmin Forerunner ausführlich unter die Lupe genommen!

Preis und Lieferumfang

Die Garmin Forerunner 235 kostet ca. 300 Euro. Damit liegt die Garmin Forerunner preislich schon im oberen Preissegment. Die Forerunner 230 ist schon für ca. 100 Euro weniger erhältlich. Der einzige Unterschied liegt hier tatsächlich im integrierten Herzfrequenzsensor. Im Lieferumfang der Forerunner 235 befindet sich, neben der Uhr selber, nur noch eine Kurzanleitung und ein Ladekabel. Weiteres Zubehör ist nicht im Lieferumfang enthalten. Eine ausführliche Bedienungsanleitung kann auf der Garmin-Website heruntergeladen werden.

Der erste Eindruck und das Auspacken der Forerunner 235 kann im Unboxing-Beitrag noch einmal im Detail angesehen werden.

Inbetriebnahme und Technische Daten

Die Inbetriebnahme der Garmin Forerunner 235 ist schnell erledigt. Nach dem Entnehmen aus der Packung und dem Einschalten wird Sprache, Gewicht, Alter und Körpergröße abgefragt. Schon ist die nur ca. 41 Gramm leichte Sportuhr fertig eingerichtet. Mit diesem Gewicht ist die Uhr wirklich absolut nicht am Arm zu spüren. Doch dazu später mehr. Die Forerunner 235 hat die Maße 46 x 46 x 13mm und verfügt über einen fest verbauten Lithium-Ionen-Akku. Das Display hat eine Größe von 1.23 Zoll und ist durch den relativ breiten Rahmen, kleiner als anfangs gedacht. Das Display löst mit einer Auflösung von 215 x 180 Pixeln auf. Damit sind die Anzeigen wirklich alle gestochen scharf. Nur wer direkt mit dem Auge vor das Display geht, wird kleine Pixel erkennen. Die Garmin Forerunner ist bis zu 50 Meter Wassertiefe wasserdicht wodurch diese auch problemlos unter der Dusche und beim Schwimmen getragen werden kann. Das Schwimmen ist sogar als Aktivität im Uhrenmenü gelistet. Die Garmin Forerunner verfügt zudem über eine Vibrations- und Benachrichtigungsfunktion (siehe unter dem Punkt Funktionen). Der Herzfrequenzsensor der Garmin Forerunner 235 befindet sich direkt auf der Unterseite der Uhr. Dieser soll aus dem Blutvolumen die Herzfrequenz direkt am Handgelenk messen. Zudem verfügt die Garmin Forerunner über GPS und Glonass, was eine noch bessere Genauigkeit bei zurückgelegten Distanzen verspricht. Die Kommunikation mit dem Smartphone erfolgt über eine Bluetooth-Verbindung. Es können auf der Uhr bis zu 200 Stunden Aktivitätsdaten gespeichert werden. Dieses entspricht, bei einem Tragen von 24 Stunden am Tag, der Speicherung von Aktivitätsdaten von bis zu 8 Tagen. Sollte einmal kein GPS-Empfang möglich sein, verfügt die Uhr auch über einen Beschleunigungsensor. So kann die Distanz ganz ohne GPS-Sensor gemessen werden.

Die Garmin Forerunner 235 hat insgesamt fünf Bedientasten, die seitlich an der Uhr angebracht sind. Über einen Touchscreen verfügt die Sportuhr nicht. Die Uhr hat auf der Unterseite vier Ladekontakte, über welche sie mit dem beiliegenden USB-Datenkabel verbunden werden kann. So kann dann das Synchronisieren mit einem PC und das Laden des Akkus erfolgen.

Tragekomfort

Die Garmin Forerunner ist mit ihrem Gewicht von genau 41,2 Gramm ein echtes Leichtgewicht. Einmal um den Arm gelegt, wird die Uhr schnell vergessen. Gerade im Hinblick auf die verbaute Technik ist das Gewicht schon beeindruckend. Das Armband besteht aus Silikon und hat über die komplette Länge eingestanzte Löcher, so dass dieses bequem an jede Handgelenk-Dicke angepasst werden kann. Zudem hat das Armband noch weitere Löcher, die die Belüftung während der sportlichen Aktivität verbessern sollen. Das Silikon-Band trägt sich angenehm am Arm. Gerade im Hinblick auf den Herzfrequenzsensor auf der Unterseite, muss die Forerunner schon relativ dicht auf dem Handgelenk getragen werden. Über eine Lasche am Armband lässt sich der überstehende Rest einfach und sicher einhaken. Die Lasche verfügt über einen Silikon-Stift der das Armband vor dem Öffnen schützt.

Bedienung

Anfangs war ich bei der Bedienung der Garmin Forerunner 235 etwas überfordert. Ich wollte direkt ohne Bedienungsanleitung losstarten, wurde aber erst einmal durch die vielen verfügbaren Funktionen ausgebremst. Auch mussten erst einige Updates, die unter anderem die Akkulaufzeit und die Menüfuhrung verbessern, aufgespielt werden. Danach war das Bedienen der Garmin Forerunner viel innovativer und durchdachter. So hatte ich mich dann nach zwei Tagen komplett an die Menüführung und die Bedientasten gewöhnt. Diese Zeit habe ich allerdings auch benötigt, um mich mit der Bedienung der Forerunner zurecht zu finden. Mit zwei Pfeiltasten (rauf und runter) kann durch das Menü navigiert werden. Die “Zurück”-Taste befindet sich rechts unten. Die Aktivitätstaste befindet sich rechts oben an der Seite.

Funktionen

Die Garmin Forerunner 235 bietet einfach unglaublich viele Funktionen. Einige sind sinnvoll, andere eher weniger. Die Hauptfunktion, wie der Name schon vermuten lässt, ist tatsächlich das Laufen! Dieses ist auch die größte Stärke der Garmin Forerunner. Dabei ist die Garmin Forerunner voll in ihrem Element! Doch die Garmin Forerunner kann noch einiges mehr.

Schritte zählen

Die Forerunner hat einen integrierten Schrittzähler. Dieser zeichnet die gesamten Schritte des Tages auf und errechnet daraus eine Gesamtdistanz. Es kann auch ein tägliches Schritt-Ziel festgelegt werden, welches anhand eines Aktivitätsbalkens angezeigt wird. Neben dem manuellen Schrittziel kann auch ein automatisches Ziel festgelegt werden. So wird, je nach Aktivitätslevel, das Ziel nach oben oder unten korrigiert. Eine Prozentanzeige zeigt auf einen Blick wie viel Prozent des Tagesziels schon erreicht wurden. Anhand der Aktivität wird schließlich der Kalorienbedarf berechnet. In diese Berechnung fließt auch immer der Grundumsatz mit ein. Bei zu langem Sitzen erinnert einen die Garmin Forerunner mit einer Vibration und einem “Los” auf dem Display automatisch daran, sich wieder etwas zu bewegen. Der Inaktivitätsalarm kann allerdings über die Einstellungen auch deaktiviert werden.

Schlafüberwachung

Neben den Schritten kann die Garmin Forerunner 235 auch den Schlaf aufzeichnen. Hier kann dann über die Nacht genau gesehen werden, wann wie viel Bewegung stattgefunden hat und wie viel Leicht- und Tiefschlafphasen in der Nacht vorhanden waren. Außerdem werden Wachzeiten von der Uhr festgehalten. Am morgen steht in der Auswertung dann die Gesamtzeit-Schlafzeit. Diese wird auch anhand eines Zielbalkens (ähnlich wie bei den Schritten) angezeigt. Bei dem Schlaf ist die Zeit immer auf 8 Stunden festgelegt und kann nicht, wie bei den Schritten, individuell angepasst werden. Was nur für alle interessant ist, die auch mal im Nachtdienst arbeiten: Die Garmin Forerunner zeichnet für diesen Zeitraum keinen Schlaf auf. Auch wenn sich nach dem nächtlichen Arbeiten schlafen gelegt wird, wird diesen nicht als Schlafzeit gerechnet.

Herzfrequenzmessung

Die Garmin Forerunner kann theoretisch 24 Stunden am Tag die Herzfrequenz messen. Die Messung erfolgt über einen optischen Sensor, der direkt am Handgelenk aufliegt. Anhand des Blutvolumens wird schließlich eine Herzfrequenz berechnet. Direkt über die Uhr (Herzfrequenz-Widget) kann immer die Herzfrequenz der letzten vier Stunden und der letzten 7 Tage eingesehen werden. Über die Garmin Connect App (siehe unten) aber auch der komplette Tag anhand eines Balkendiagramms. Die Uhr bestimmt zudem den Ruheherzfrequenzbereich und ermittelt hier einen Durchschnittswert. Zu den Herzfrequenzfunktionen zählt auch die Berechnung der VO2max. Dieses ist die maximale Sauerstoffaufnahme (in Millilitern) die du pro Minute und pro Kilogramm Körpergewicht (bei maximaler Leistung) verwerten kannst. Die VO2max wird nach jeder Trainingseinheit (siehe unten) im Anschluss anhand eines bunten Diagramms (rot = schlecht, violett = überragend) dargestellt. Außerdem wird die Erholungszeit, bis der Körper wieder die maximale Leistung bringen kann, angezeigt.

Wetter- und Kalenderinformationen

Über die Forerunner 235 lassen sich auch Wetter- und Kalenderinformationen abrufen und ansehen. Hierfür gibt es ein vorinstalliertes Widget. Das Widget kann Temperatur und Wetter für die nächsten vier Stunden und die nächsten vier Tage anzeigen lassen. Der Kalender zeigt Termine (beispielsweise aus dem Google Kalender) übersichtlich an. Es kann hier allerdings immer nur der aktuelle Tag abgerufen werden.

Anrufe und Benachrichtigungen

Über eine Benachrichtigungsfunktion bei Anrufen, SMS, E-Mails oder Nachrichten von anderen Messengern, kann einen die Garmin Forerunner 235 ebenfalls benachrichtigen. Die Benachrichtigung erfolgt durch Vibration oder akustisches Signal. Nachrichten von Messengern und SMS können auch direkt auf der Garmin Forerunner gelesen werden. Zumindest, wenn die Nachrichten nicht zu lang sind. Ab einer bestimmten Länge werden die Nachrichten gekürzt. Es kann über die Einstellungen ausgewählt werden, bei welchen  Plattformen eine Benachrichtigung erfolgen soll. Die Benachrichtigung funktioniert allerdings nur, wenn das Smartphone per Bluetooth mit der Garmin Forerunner 235 gekoppelt ist.

Weitere Funktionen

Die Garmin Forerunner verfügt neben diesen Funktionen aber auch noch weitere, kleinere Funktionen, welche diese Uhr wirklich zum absoluten Allrounder machen.

Musikfunktionen

Bei bestehender Bluetooth-Verbindung können mit der Forerunner Musikfunktionen abgerufen werden. Hier können Songs weiter- und zurückgeschaltet und die Musik lauter und leiser gestellt werden. Besonders praktisch, da das Smartphone hier in der Tasche bleiben kann. Das Umschalten und die Bedienung der Musikfunktionen funktionierte im Test einwandfrei und zuverlässig.

VIRB-Fernbedienung

Die Garmin Forerunner kann zudem über eine Bluetooth-Verbindung eine VIRB-Actioncamera steuern. So kann diese dann praktischerweise einfach über die Uhr gestartet und angehalten werden. Gerade bei Actionscams macht die Smartphone-Steuerung viel Sinn.

 

Training mit der Forerunner 235

Die Stärke liegt beim Laufen!

Natürlich sind die oben genannten Funktionen “nice to have”! Richtige Sportler kaufen sich eine Garmin Forerunner 235 aber wohl nur aus einem Grund: Sie wollen mit der Uhr trainieren! Ich habe die Garmin Forerunner schon bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten ausprobiert und ausführlich getestet. Über die “Läufer”-Taste an der Uhr kann direkt ins Aktivitätsmenü geschaltet werden. Hier stehen jetzt verschiedene voreingestellte Aktivitäten zur Verfügung. Dazu zählt Laufen, Radfahren, Indoor-Lauf, Indoor-Rad und Sonstige. Einzelne, wenig oder nie verwendete Aktivitäten lassen sich über die Einstellungen aber auch bequem deaktivieren. Diese verschwinden im Anschluss aus dem Menü. Auch beim Indoor-Training (Halle) kann die Distanz aufgezeichnet werden. Die Messung erfolgt dann mit einem Beschleunigungssensor.

GPS sofort einsatzbereit

Bei einer Outdoor-Aktivität kann die Uhr natürlich mit GPS (+Glonass) verwendet werden. Die Garmin Forerunner findet unglaublich schnell die Satelliten. Schon nach wenigen Sekunden leuchtet auf dem Display “GPS bereit” auf. Die Aktivität kann dann über die Läufer-Taste gestartet und gestoppt werden. Beim Training werden verschiedene Datenfelder angezeigt. Diese können über die Einstellungen (siehe unten) noch individuell angepasst werden. Während der Aktivitäts, kann auch zwischen verschiedenen Ansichten einfach und schnell gewechselt werden. Die Herzfrequenz wird bei der Aktivität anhand von Balken mit unterschiedlichen Herzfrequenzbereichen (grau, blau, grün, orange, rot) dargestellt. So kann schnell und einfach gesehen werden, in welchem Herzfrequenzbereich zur Zeit trainiert wird. Natürlich kann auch die Zeit, Durchschnittsgeschwindigkeit und sogar die Trittfrequenz angezeigt werden.

Herzfrequenzmessung und Distanz perfekt gemessen

Die Aufzeichnung während eines Trainings ist unglaublich genau. Dieses gilt sowohl für die zurückgelegte Distanz, als auch für die Herzfrequenz. Ich habe die Werte der Garmin Forerunner 235 direkt mit der Polar RCX5, die mit einer Herzfrequenzmessung an der Brust & einem externen GPS-Empfänger arbeitet, verglichen. Die Werte haben sich hier wirklich nur minimal unterschieden. Das einzig Negative war tatsächlich, dass der optische Herzfrequenzsensor der Garmin Forerunner nicht so schnell auf Veränderungen der Herzfrequenz reagiert hat, wie bei einer Pulsuhr mit Messung an der Brust. Es hat immer etwas gedauert bis die hohe Intensität beim Training registriert wurde. Bei einem langen intensiven Ausdauerlauf, gab es hier im Vergleich zum Brustgurt nur eine Abweichung von 1-3 Schlägen. Gerade ich war sehr skeptisch was die Herzfrequenzmessung am Handgelenk betrifft. Jetzt bin ich davon wirklich absolut begeistert. Endlich muss bei den Lauf-Einheiten nur noch die Garmin Forerunner 235 mitgenommen werden.

Nach einem absolvierten Lauf wird übersichtlich der Lauf zusammengefasst dargestellt. Außerdem werden sofort erreichte Rekorde, die auch noch einmal im Menü eingesehen werden können, angezeigt. Karten können über die Garmin Forerunner nicht abgerufen werden. Diese können aber im nachhinein in der Smartphone-App (siehe unten) angesehen werden. Hier ist die Auswertung noch einmal detaillierter.

Beim Bodyweight-Training nicht ganz einfach

Was beim Laufen perfekt funktioniert macht beim Bodyweight-Training, also dem Training mit dem eigenen Körpergewicht, etwas Probleme. Natürlich kann diese Aktivität einfach unter “Sonstiges” mit der Uhr aufgezeichnet werden. Leider kommt es, gerade bei Liegestützen oder anderen Übungen auf dem Boden oft zu einem Betätigen der Tasten. Dadurch wird die Aktivität desöfteren ausversehen angehalten oder einfach eine neue Runde durch Tastendruck eingestellt. Ich habe deshalb entschieden die Garmin Forerunner beim Bodyweight-Training nicht mehr zu tragen und sie stattdessen für ihre Hauptaufgabe, das Laufen, zu verwenden.

Triathlon mit der Forerunner 235? Ich habe mich in einem weiteren Beitrag damit beschäftigt, ob mit der Forerunner auch ein Triathlon aufgezeichnet werden kann, ohne dass die Aktivitäten später geändert werden müssen. Hier geht es zum Beitrag.

Weitere Trainingsfunktionen und Einstellungen

Neben den Standard-Funktionen bietet die Garmin Forerunner auch noch weitere Einstellungs- und Optimierungsmöglichkeiten für das tägliche Training.

Intervalltraining und voreinstellte Distanz

Mit der Garmin Forerunner ist auch ein Intervalltraining möglich. Hier kann Distanz und die Erholungszeit zwischen den Intervallen frei gewählt werden. Außerdem kann die Uhr bei einer erreichten Distanz automatisch die Aktivität stoppen. Wer also einen 18 km Lauf auf dem Trainingsplan hat, kann die Ziel-Distanz einfach in der Uhr festlegen und laufen gehen. Auch kann festgelegt werden nach welcher Distanz eine Rundenzeit genommen werden soll.

Trainingskalender

Über Garmin können komplett vorgefertigte Trainingskalender heruntergeladen werden. Der Lauf-Kalender lässt sich schließlich über die Garmin Forerunner abrufen und ansehen.

Prognostizierte Wettkampfzeiten

Die Garmin Forerunner errechnet aus den absolvierten Läufen automatisch mögliche Wettkampfzeiten für bestimmte Distanzen. Es kann die Lauf-Prognose für 5, 10, Halbmarathon und Marathon ausgegeben werden. Diese sind in der eigenen Statistik, die ebenfalls über die Uhr aufgerufen werden kann, abrufbar.

Nachtmodus und Tastensperre

Die Uhr verfügt über einen DND (do not disturb) Modus. In diesem Modus vibriert die Uhr nicht und bei eingehenden Benachrichtigungen vibriert die Uhr nicht. Besonders in der Nacht, beim Schlafen, ist diese Funktion absolut sinnvoll und wichtig. Auch kann bei der Garmin Forerunner einfach eine Tastensperre (Garmin Lock) aktiviert werden, um so nicht ausversehen eine Taste zu betätigen.

Alarme

Es ist auch möglich sich mit der Garmin Forerunner wecken zu lassen. Hierfür lassen sich in den Einstellungen Alarmzeiten festlegen. Entweder nur über die Vibration oder über Vibration und akustisches Signal kann die Garmin-Uhr so als Wecker fungieren.

Die Garmin Forerunner 235 bei Hindernisläufen

Ich habe die Garmin Forerunner 235 beim Strongmanrun Wacken 2016 getragen und sie so extremen Belastungen ausgesetzt. Wie es der Uhr dabei ergangen ist und ob die Uhr noch funktioniert könnt ihr in diesem Video ansehen.

Akkulaufzeit

Was sicherlich für das Training und das tägliche Tragen noch wichtig ist, ist die Akkulaufzeit der Garmin Forerunner 235. Laut Garmin soll der Akku im Uhrenbetrieb bis zu 9 Tage durchhalten. Bei einer Aktivität mit aktiviertem GPS und Herzfrequenzsensor soll die Akkulaufzeit noch 11 Stunden betragen. Es kann also theoretisch 11 Stunden am Stück mit der Garmin Forerunenr 235 gelaufen werden. Im Test schaffte die Garmin Forerunner knapp 8 Tage im Uhren-Modus bevor ihr der Akku an das Ladegerät musste. In dieser Zeit kann die Uhr dann logischerweise auch nicht als Aktivitätstracker genutzt werden. Die Uhr aber ist relativ schnell wieder voll geladen und einsatzbereit. Ob die Uhr tatsächlich 11 Stunden im GPS- und Herzfrequenzmodus schafft, konnte ich nicht testen.

Designs und Datenfelder für die Forerunner

Über den Garmin IQ Shop können sich kostenlos Uhrendesigns (Watch Faces) und Datenfelder, die beim Training angezeigt werden sollen, heruntergeladen werden. Wem die digitale Standard-Uhr-Version der Garmin Forerunner zu langweilig ist, hat hier die Mögichkeit sich schnell und einfach ein anderes Aussehen auf die Uhr zu zaubern. Es stehen hier viele Designs, darunter auch analoge Uhren, zur Auswahl. Ich persönliche habe mich für ein Uhrendesign entschieden, welches auf einen einzigen Blick schon ganz viele Informationen bietet (Uhrzeit, Schritte, Aktivität usw.).

Garmin Connect App

Die Garmin Connect App ist die Smartphone App zur Auswertung der kompletten Daten der Garmin Forerunner 235. Beim starten der App wird diese, sollte das Smartphone per Bluetooth verbunden sein, automatisch synchronisiert. Die App bietet übersichtlich viele interessante Funktionen und Möglichkeiten der Auswertungen. Hier sind Auswertungen über Tage, Monate und sogar Jahre möglich.

Ich selber musste mich erst einmal an den großen Funktionsumfang der App gewöhnen. Am Anfang hatte ich hier doch meine Probleme mich zurechtzufinden. Mittlerweile finde ich die App aber wirklich gelungen. Informationen werden schnell gefunden, die Auswertung mit der App ist einfach und schnell.

Über Verbindungen besteht die Möglichkeit sich mit anderen Kontakten zu vernetzen, um so die Aktivität miteinander zu vergleichen. Zudem ist es möglich über die Garmin Connect App einen Live-Track zu starten, wo andere einen schließlich live bei einer Aktivität verfolgen können.

Vorteile

Nachteile

  • GPS und Glonass
  • Herzfrequenzmessung am Handgelenk
  • ausgereifte und einfach zu bedienende Garmin Connect App
  • Schrittzähler- und Schlafüberwachung
  • Benachrichtigungsfunktion
  • hohe Genauigkeit
  • unglaublich leicht
  • hoher Preis
  • Akkulaufzeit nur Mittelmaß
  • Menüführung und Funktionen anfangs unübersichtlich

Fazit

Die Garmin Forerunner 235 ist tatsächlich ein absoluter Allrounder. Mit dieser Uhr können unglaublich viele Daten erfasst und ausgewertet werden. Neben den normalen Trainingseinheiten bietet die Sportuhr auch eine Schlaf- und Schrittüberwachung. Zudem eine ganze Palette von weiteren Funktionen, wie beispielsweise die Wetter- und Benachrichtigungsfunktion. Die Menüführung ist durchdacht, die Einstellungen anfangs etwas unübersichtlich aber später gut zu finden. Die Auswertung und Synchronisation über die Garmin Connect App funktioniert einwandfrei. Die Uhr arbeitet insbesondere beim Laufen mit einer hervorragenden Genauigkeit sowohl beim Herzfrequenzsensor, als auch bei der Distanz. In meinen Augen ist die Garmin Forerunner 235 für Läufer und Daten-Fans die perfekte Uhr. Der Schrittzähler mit dem Inaktivitätsalarm motiviert einen bei zu langem Sitzen. Die Garmin Forerunner 235 gehört zur Zeit wohl zu den besten Lauf-Uhren auf dem Markt. Wer allerdings auf die Herzfrequenzfunktion verzichten kann, sollte zur günstigeren 230er Version greifen.

Wie ist deine Meinung zur Garmin Forerunner? Allround-Talent oder unnötig viel Spielerei und Funktionen? Schreibe deine Meinung einfach als Kommentar unter diesen Beitrag. Ich freue mich über eine Diskussion zur Garmin Forerunner 235.

Garmin Forerunner 235 WHR Laufuhr, 24/7 Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Smart Notifications, Aktivity Tracker, 1,2 Zoll (3 cm) Farbdisplay, 010-03717-55 (Wireless Phone Accessory)


Eigenschaften: 

  • Activity Tracker zum Speichern der am Tag zurückgelegten Schritte und Kalorien mit Smartphone Konnektivität für Benachrichtigungen, Live Tracking und Daten-Upload an Garmin Connect
  • Garmin Technologie zur Herzfrequenz-Messung am Handgelenk
  • Musiksteuerung und Audio Ansagen der Rundenzeit über Ihr Smartphone
  • Farbige grafische Darstellung Ihrer Herzfrequenz-Zone und Schläge pro Minute in Echtzeit
  • Bitte beachten Sie, dass eine Herzfrequenzmessung mit Hilfe eines Brustgurts (nicht mitgeliefert) technisch bedingt eine höhere Genauigkeit als die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk aufweisen kann
  • Bitte beachen Sie zudem im Bereich weitere technische Informationen weitere Informationen zum Produkt, sowie zur Sicherheit
  • Lieferumfang: Garmin Forerunner 235 WHR Laufuhr grau, Lade-/Datenklemme und Kurzanleitung

Neu ab: EUR 188,95 EUR Auf Lager
kaufe jetzt
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 52 Average: 3.5]
Meine Gesamtbewertung
Preis
70 %
Tragekomfort
80 %
Funktionen
95 %
Genauigkeit
90 %
Akkulaufzeit
80 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

16 Kommentare

  1. Hallo, sehr guter Bericht!
    Mich interessiert noch, wie so ein Intervalltraining abläuft.
    Da es ja keinen Sprachcoach gibt, wie zeigt die Garmin den Wechsel in den nächsten Intervallbereich an?
    Ich gehe mal von einer Vibration am Handgelenk aus.
    Sehe ich auf dem Display dann auch noch Informationen zum Intervall?
    Kann du darüber evtl. noch einen Videobericht drehen?
    Vielen Dank..

  2. Super Testbericht. Wirklich ausführlich beschrieben und getestet. Tolle Videos. Der Herzfrequenzmessung am Handgelenk vertraue ich noch nicht, was sich auch in deinem Bericht herausgestellt hat. Ich habe mir die FR 230 mit Brustgurt bestellt. Freue mich schon wenn die Uhr kommt. Die Apps für die unterschiedlichen Designs der Uhr müssen ja toll sein, gute Idee von Garmin. Garmin Connect benütze ich schon einige Zeit da ich das Vivofit trage. Jedoch seit einigen Tagen funktioniert sie nicht mehr. Sie lässt beim Synchronisieren ganze Tage aus. Wodurch man bei der Schritt Challenge dann weit nach hinten fällt. Hoffentlich wird das bald wieder behoben. Danke nochmal für deinen Super Testbericht.

    • Nein, das habe ich nur in der Anfangszeit gemacht. Wenn dir Forerunner 235 nachts nicht getragen wird, werden trotzdem 8 Stunden Schlaf gerechnet. Für mich echt eher eine Uhr für Sport. Und nur da trage ich sie auch. Ja, die Fehler mit Garmin Connect sind ärgerlich… Anfangs hat es gut funktioniert. Keine Ahnung was da nun los ist

  3. Hi, sehr guter Bericht.
    Meine Frage: Die 235 zählt ja keine Armzüge wie die größeren Modelle beim Schwimmen.
    Wie ist es denn nun beim Schwimmen mit GPS oder Bewegungssensor? Kann ich so aufhören Bahnen zu zählen und die Strecke hinterher auf der Uhr ablesen?
    Was meinst du?

  4. Super Bericht. Ich habe die Uhr jetzt auch schon eine Weile. Ich kann dir in allen Punkten außer der über die Akkulaufzeit nur zustimmen. Bzw. muss ich hinzufügen, dass die Uhr 11 Tage hält wenn sie mit dem Bluetooth am Handy verbunden ist und dieses auch immer findet. Sollte das Handy allerdings außer Reichweite sein und die Uhr sucht ständig nach dem Handy ist die Laufzeit nochmals geringer. Im Alltag habe ich das Bluetooth immer aus und lasse die Uhr nur ab und an mal synchronisieren. Ohne Bluetooth hält der Akku 15-16 Tage. Zum Abschluss will ich noch loswerden dass die Uhr im Betrieb also während des Trainings pro Stunde so 10 % Ladung verliert also kommt man da auf 10 Stunden Training am Stück…

    Gruß

    Josef

  5. Bei mir misst die Uhr leider jedes mal bim Schimmen immer ca. die doppelte Distanz, die Aktivität Schwimmen gibt es bei mir nicht, ich mache es entweder via Triathlon/Duathlon App oder unter sonstige, wobei es bei beidem die Distanz verdoppelt. Beim Fahrradfahren und Rennen funktioniert sie problemlos, ausser dass manchmal der Puls nicht abgemessen wird (schon oft passiert). Hat jemand schon solche Erfahrungen gemacht?? Danke für eine kurze Antwort

    • Bei mir gibt es das Untermenü Schwimmen leider auch nicht. Und wenn ich sonstiges wähle wurde bei mir gar kein GPS aufgezeichnet sondern nur die Zeit die vergangen ist.
      Das mit den Aussetzern beim Puls kann ich ebenfalls bestätigen. Wenn es zu stark sein sollte hilft es manchmal wenn man die Uhr an der anderen Hand trägt.

  6. Hallo super Bericht ich werde mir auf jeden Fall
    die Triathlon app runter laden oder habe gesehen es gibt noch eine fürs Schwimmen . In meinem Menü auf der Uhr gibt es kein Untermenü für Radfahren da gibt es nur Laufen und sonstiges .
    Müssen die anderen Sachen alle dazu geladen werden ?

  7. Also ich hatte mir jetzt eine SchwimmApp runter geladen .Beim Start wartet sie auf gps ist ja klar dann bin ich 100 mtr geschwommen und sie zeigt mal 20 mtr und mal 50mtr an an mit unmöglichen Zeiten .Also das klappt nicht .wenn ich mir die von dir ausprobierte Triathlon app runter
    lade kann ich damit auch nur schwimmen benutzen oder geht das nur für Triathlon ?

  8. Hat jemand einen schlauen Tipp? Der Fitness Tracker schaltet sich immer wieder eigenständig aus, was ich persönlich ärgerlich finde, da ich gerne mal ein paar Schlafdaten tracken würde. Selbst wenn ich es abends nochmal kontrolliere, kann es sein, dass der Tracker morgens doch aus ist und die Daten entsprechend nicht aufgezeichnet wurden.
    Danke im Voraus!

  9. Ich hab mehrere Fragen:
    – mein Fitnesstracker bei der Forerunner230 erkennt Radfahren (zb. nur zum Einkaufen) nicht. Er zeigt einfach ein paar Schritte an. Was kann ich da tun?
    – Außerdem bin ich mir nicht im klaren, ob die verbrauchten Kalorien in einer richtigen Trainingseinheit zum Grundumsatz dazu zählen oder ob man den Grundumsatz anteilig verringern muss?
    Danke und Grüße

    • Wie weit ist denn die Strecke zum Einkaufen? Du musst eine Aktivität schon länger machen, damit Move IQ aktiv wird. Außerdem tauchen die “Move IQ” Ereignisse nicht unter “Aktivitäten” auf, sondern lediglich im Kalender als grau hinterlegte Aktivitäten (ohne Puls, nur mit Zeit). Wenn du also dein Radfahren zum Einkaufen getrackt haben möchtest, empfehle ich dir das starten einer “richtigen” Aktivität.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here