Der Garmin Vivosmart HR+ ist eine Fitness-Tracker Sportuhr Kombination, die über einen optischen Herzfrequenzsensor verfügt, welcher den Puls direkt am Handgelenk bestimmen kann. Außerdem ist ein GPS-Sensor verbaut, um bei Outdoor-Aktivitäten die Strecke aufzeichnen zu können. Auch ein Höhenmesser und Beschleunigungsensor ist bei dem smarten Fitnessarmband von Garmin mit an Board. In diesem Testbericht zur Garmin Vivosmart HR+ fasse ich für euch zusammen, ob sich ein Kauf lohnt und wie das Gerät bei mir abgeschnitten hat. Die Vivosmart HR+ wurde mir von Garmin leihweise für einen Monat für diesen Test zur Verfügung gestellt. Ich habe diesen Test versucht so ausführlich wie möglich zu machen und jeden Punkt der Vivosmart HR Plus genau zu beleuchten. So wisst ihr am Ende ganz genau worauf ihr euch bei dem Fitnesstracker einlasst.

[mwm-aal-display]

Preis und Lieferumfang

Die Garmin Vivosmart HR+ kostete zum Testzeitpunkt ca. 190€ (Stand: September 2016). Preislich ist der Fitness-Tracker damit wahrlich kein Schnäppchen. Vor allem, wenn bedacht wird, das die Vivoactive HR (Hier im Test), mit Farbdisplay, nur ca. 30-40 Euro mehr kostet. Doch wer sich für die Vivosmart HR+ entscheidet, dürfte dieses vor allem aufgrund der kompakteren Bauweise tun.

Verkauft wird die Vivosmart HR+ in einem kleinen Verpackungskarton. Auf dem Karton sind schon verschiedene Funktionen des Fitnesstrackers aufgedruckt. Es gibt den Vivosmart HR+ mit zwei unterschiedlichen Armbandlängen. Eine Standard-Version für Handgelenke von 136 bis 192 mm und eine XL-Version für Handgelenke von 180 bis 224 mm. Für starke Männer-Handgelenke empfehle ich definitiv die XL-Version. Ich habe für den Test die Standard-Version bekommen. Diese wird, wenn ich die Vivosmart mal etwas höher tragen möchte, schon knapp.

Hinweis auf die Armbandlänge auf Verpackungskarton
Hinweis auf die Armbandlänge auf Verpackungskarton

Der Lieferumfang besteht lediglich aus einem speziellen USB-Ladekabel und einer kurzen Bedienungsanleitung.

Lieferumfang

  • Vivosmart HR+
  • USB-Ladekabel
  • Bedienungsanleitung (kurz)
garmin-vivoactive-hr-unboxing-test041
Lieferumfang der Vivoactive HR Plus

Technische Daten

Die Technischen Daten der Vivosmart HR+ können sich sehen lassen. Viele Sensoren sind im Innern des Fitnesstrackers verbaut worden. Neben einem GPS-Sensor, um die Position zu bestimmen, hat der Vivosmart HR+ auch einen barometrischen Höhenmesser verbaut. Mit diesem lassen sich Stockwerke über den Tag tracken. Die Anzeigeauflösung des schmalen Displays ist 160 x 68 Pixel. Das Display kann keine Farben anzeigen und ist schwarz-weiß. Die Anzeigegröße sind 25,3 x 10,7 mm.

Der Vivosmart HR+ ist bis zu 50 Meter wasserdicht und kann so auch bequem beim Schwimmen und unter der Dusche im Alltag am Handgelenk bleiben. Im Tracker ist ein fest verbauter wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku verbaut. Bei normalem Gebrauch soll dieser die Vivosmart HR+ fünf Tage mit Energie versorgen.

Auf der Unterseite des Gehäuses ist ein optischer Herzfrequenzsensor verbaut. Dieser misst über 3 LEDs und eine Fotozelle den Puls direkt am Handgelenk.

Design und Verarbeitung

Der Vivosmart HR+ wiegt gerade einmal 31 Gramm und ist damit wirklich ein Leichtgewicht, welches am Arm komplett vergessen wird. Der Tragekomfort ist auch bei einem Tragen 24 Stunden am Tag in keiner Weise unangenehm oder eingeschränkt. Die Vivosmart HR+ legt sich dank des flexiblen Silikon-Armbands perfekt um das Handgelenk.

Stylisches und flexibles Armband

Das Armband hat ein feines strukturiertes Rautenmuster und sieht dadurch nicht einfach nur schlicht und langweilig aus. Stattdessen gibt es dem Fitnesstracker den nötigen “Charme”, der sonst bei dem klobigen und eckigen Design absolut nicht vorhanden wäre. Der Vivosmart HR+ ist im Ganzen gesehen nämlich kein besonders stylischer oder gut aussehender Fitness-Tracker.

Das Silikonarmband wird durch einen richtigen “Uhren-Verschluss” am Handgelenk gesichert. Damit das nicht benötigte Rest-Band nicht am Arm hängt, wurde ein kleiner Silikonring zur Befestigung mit angebracht. Der Verschluss hält im Alltag perfekt.

Durch das eckige, kantige Design wirkt er am Handgelenk etwas klobig. Dieses liegt weniger an der Breite, sondern vielmehr an der dicken Bauweise des Gehäuses. Das Gehäuse ist nochmal dicker als bei der Vivoactive HR.

garmin_vivosmart_hr_plus_im_test_review_018
Vivosmart HR Plus (links) – Vivoactive HR (rechts)

Das Display zum Anzeigen der ganzen Informationen macht hierbei nur einen Bruchteil aus. Dieses ist nämlich gerade einmal ca. 2,5 x 1,1 cm groß. Um das Display ist noch ein ziemlich breiter schwarz glänzender Rahmen vorhanden. Schade, dass hier nicht einfach ein größeres Display verbaut worden ist. So wirkt das Display auf die Gesamtgröße des Fitness-Trackers gesehen schon verhältnismäßig klein.

Das Display wurde während des Testzeitraums den Belastungen des Alltags ausgesetzt. Hier hat es sich bestens geschlagen. Auch nach einem Monat waren absolut keine Kratzer auf dem Display zu erkennen. Dieses spricht für eine robuste Verarbeitung.

Robuste Verarbeitung

Bei dem Vivosmart HR+ hatte ich in dem einmonatigen Test nie das Gefühl, dass etwas kaputt gehen könnte. Die Verarbeitung ist, wie ich es bei Garmin-Sportuhren gewohnt bin, hervorragend. Das Gehäuse hat keinerlei Spaltmaße, alles ist sauber verschraubt und befestigt.

Gerade, wenn es zum Schwimmen oder Duschen für den Tracker ins Wasser geht, ist eine saubere Verarbeitung Pflicht. Zumindest hier weiß der Vivosmart HR+ in ganzer Linie zu überzeugen. Das klobige Design lässt ihn zwar nicht besonders hübsch wirken, dafür macht es ihn zu einem robusten, wasserdichten und hervorragend verarbeiteten Fitness-Gadget.

Bedienung und Handhabung

Der Garmin Vivosmart HR+ ist in der Bedienung und Handhabung absolut einfach gestaltet. Das Menü ist übersichtlich und bietet auch absoluten Neueinsteigern in die Welt der Fitness-Tracker einen unproblematischen Einstieg. Insgesamt bietet das Menü nur wenig Unterpunkte und spezielle Einstellmöglichkeiten, was ich persönlich anfangs sehr zu schätzen wusste. Im weiteren Testverlauf habe ich aber schon einige Einstellmöglichkeiten vermisst, die ich von der Garmin Vivoactive HR kannte. So ist es bei dem Vivosmart HR Plus beispielsweise nicht möglich die Datenfelder einer Aktivität auf dem Tracker selber anzupassen. Hierfür muss auf die Garmin Connect App (siehe unten) zurückgegriffen werden.

Wie schon geschrieben, ist das Display des Vivosmart HR+ nicht besonders groß. Dadurch können natürlich auch nicht viele Menüpunkte gleichzeitig auf dem Display angezeigt werden.

Durch Wischbewegungen gelingt das Navigieren durch das Menü aber ziemlich zuverlässig. Meist befindet sich oben auch ein kleiner “Zurück”-Button, über welchen bequem zurücknavigiert werden kann. Nachdem ich mich ein bisschen an das Menü gewöhnt hatte, wusste ich die Einfachheit hier sehr zu schätzen. Alle gesuchten Einstellmöglichkeiten wurden von mir direkt auf Anhieb gefunden und konnten schnell geändert werden. Sei es das Ändern der Einheiten oder einfach das Umstellen des Zeitformats bei der Uhr selber.

Den vollen Funktionsumfang der Vivosmart HR+ kann nur genutzt werden, wenn diese per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt ist. Die Kopplung funktionierte im Test einwandfrei und in wenigen Sekunden.

Funktionen

Die Garmin Vivosmart HR+ bietet eine ganze Reihe von Funktionen, die das Sportler- und Fitnesstracker Herz höher schlagen lassen. Neben dem tracken von Schritten und dem Schlaf können, dank des integriertem Höhenmesser, auch Stockwerke über den Tag aufgezeichnet werden. Ein Stockwerk ist hierbei mit drei Metern vordefiniert, was im Alltag nicht immer zu ganz genauen Stockwerk-Ergebnissen führt. Dennoch ist dieses eine nette Zusatzfunktion, die nur wenige Fitnesstracker auf dem Markt bieten.

Bei den Schritten kann entweder ein manuelles oder automatisches Ziel vorab festgelegt werden. Bei dem automatischen Ziel werden die Schritte bei einem sehr aktiven Lebensstil immer weiter nach oben korrigiert.

garmin_vivosmart_hr_plus_testbericht_test_004

Der Schlaf wird automatisch getrackt. Hierfür muss der Vivosmart HR+ nicht in einen Schlafmodus versetzt werden. Schlaf wird automatisch erkannt und aufgezeichnet. Abrufen lassen sich die Schlafdaten aber nur in der Connect App. Die Schlafaufzeichnung funktionierte im Test einwandfrei.

Intensitätsminuten und 24/7 Herzfrequenz

Was ich persönlich sehr zu schätzen weiß, ist die Aufzeichnung von der Herzfrequenz über den ganzen Tag. So kann ständig mit einer kleinen Wischbewegung der aktuelle Puls abgerufen werden. Auf dem Tracker lässt sich anhand einer kleinen Kurve auch noch der Puls der letzten vier Stunden, inklusive dem höchsten und niedrigsten Puls in diesem Zeitraum, anzeigen. Die Anzeige der Durchschnitts-Herzfrequenz in Ruhe rundet die Gesamtfunktion bei den Herzfrequenzdaten perfekt ab. Bei vielen anderen Fitnesstrackern fehlt die 24/7 Herzfrequenzmessung, so dass ich diese Funktion bei den Garmin-Tracker mittlerweile umso mehr zu schätzen weiß.

Der optische Herzfrequenzsensor auf der Unterseite leuchtet grün
Der optische Herzfrequenzsensor auf der Unterseite leuchtet grün

Der Vivosmart HR+ kann auch anhand eines Abgleichs mit dem Ruhepuls Intensitätsminuten bestimmen. Intensitätsminuten sind im Grunde Minuten, in denen der Puls höher als normal war, was meistens natürlich beim Sport der Fall ist. Laut WHO sind für einen gesunden Lebensstil bis zu 150 Intensitätsminuten pro Woche vorgesehen. Die Intensitätsminuten sind bei einem normal sportlichen Lebensstil sehr schnell erreicht.

Kalorien, Wetter und Smart Notifications

Die Vivosmart HR+ kann auch den Kalorienverbrauch über den Tag bestimmen. Hierbei wird anhand des eigegebenen Gewichts und der Größe ein Grundumsatz berechnet. Zu diesem kommen noch die Kalorien, die durch Aktivitäten über den Tag verbraucht wurden. Das zusammen ergibt den Gesamtkalorienverbauch, der bei der Garmin Vivosmart HR+ und in der Connect App angezeigt wird.

Bei gekoppeltem Smartphone lassen sich auf dem Vivosmart HR+ auch Wetterinformationen vom aktuellen und den nächsten 4 Tagen abrufen. Außerdem sogenannte “Smart Notifications”, was u.a. WhatsApp-, E-Mail oder Anrufbenachrichtigungen sein können. Die Nachrichten lassen sich auch direkt auf der Vivosmart HR+ lesen. Auch bei Anrufen kann der Garmin-Tracker auf dem Display informieren. Durch den integrierten Vibrationsmotor wird garantiert keine eingehende Nachricht mehr verpasst. Dieser hat nämlich eine ausreichende Stärke und ist am Handgelenk deutlich spürbar (aber auch hörbar).

Eine weitere tolle Funktion ist die Musiksteuerung mit dem Fitness-Tracker. So lässt sich hier die Musik, die auf dem Smartphone abgespielt wird, einfach pausieren oder ein Lied weiterschalten. Besonders sinnvoll ist diese Funktion beim Laufen/Joggen, da hier das Smartphone entspannt in der Tasche bleiben kann. Es lässt sich jedoch keine Musik auf den Tracker selber laden. Auch ein Koppeln mit Bluetooth-Kopfhörern ist nicht möglich.

Sport-Funktionen

Ein Fitnesstracker muss heute deutlich mehr können als einfach nur die normalen Alltagsdaten zu tracken. So bietet der Vivosmart HR Plus auch ein ausgereiftes und umfangreiches Sport-Menü. Dieses ist über den haptischen Button und schließlich über das kleine Personen-Icon aufrubar. Es stehen einige Aktivitäts-Profile zur Auswahl. Diese sind nicht, wie bei anderen Garmin-Uhren, erweiterbar. Auch sind die vorhanden Aktivitäten bei weitem nicht so umfangreich wie beispielsweise bei der Vivoactive HR.

garmin_vivosmart_hr_plus_im_test_review_022

Es stehen folgende Aktivitäten zur Auswahl

  • Laufen
  • Cardio
  • Gehen
  • Sonstige

Über die vorhandenen Aktivitätsprofile lassen sich nahezu alle Sportarten tracken. Denn alles was nicht gerade mit Laufen oder Cardio zu tun hat, kann bequem über das Profil “Sonstige” getrackt werden. Später lässt sich dann in der Connect App die Aktivität in die ausgeführte Sportart abändern. Natürlich ist das nicht ganz so komfortabel wie bei anderen Trackern, auf welchem viele Sportarten / Profile vorinstalliert sind. Aber für den sehr einfach gehaltenen Vivosmart HR+ finde ich das Sportmenü perfekt. Denn dieses unterstreicht nochmals den einfachen und übersichtlichen Bediencharakter des Trackers.

garmin_vivosmart_hr_plus_im_test_review_012

Laufen und Gehen

Am besten gefallen hat mir das Sportprofil “Laufen”. Denn hier lassen sich viele Einstellungen vorab festlegen, die sonst nur bei teuren Sportuhren vorzufinden sind. So lässt sich beispielsweise der Aktivitätsmodus festlegen. Hier stehen verschiedene Modis zur Auswahl, die ein gutes Gesamtpaket für das Laufen liefern. Es lassen sich Alarme für Geschwindigkeit, Zeit und Kalorien festlegen oder eine Kombination aus “Laufen und Gehen” starten, welche dem Intervall-Training sehr nahe kommt.

Folgende Modis stehen zur Auswahl:

  • Distanz-Alarm
  • Kalorienalarm
  • Laufen/Gehen
  • Virtual Pacer
  • Zeitalarm
  • einfaches Laufen (ohne Alarme)

Neben den Modis gibt es auch eine “Auto-Pause”-Funktion, welche die Uhr auf Wunsch in eine Art Pausemodus versetzt. Außerdem können automatische Runden für eine festgelegte Distanz eingestellt werden. Auch beim Erreichen eines bestimmten Herzfrequenzbereichs kann einen die Vivosmart HR+ warnen. Beim Laufen an der frischen Luft kommt der integrierte GPS-Sensor zum Einsatz, welcher die Strecke sehr genau aufzeichnet. Aber auch ein Indoor-Lauf ist dank des integrierten Beschleunigungssensors möglich. Insgesamt bietet das Sportprofil “Laufen” bei der Vivosmart HR+ unglaublich viele Einstellmöglichkeiten, die wenig Wünsche offen lassen.

Gestartet und gestoppt wird die Aktivität, so bald GPS gefunden wurde (was innerhalb weniger Sekunden der Fall ist) über den haptischen Bedienbutton. Während der Aktivität lassen sich verschiedene Datenfelder abrufen und anzeigen. Es lassen sich immer zwei Datenfelder gleichzeitig anzeigen. Die Datenfelder sind in der Connect App anpassbar.

Die anderen Sportprofile

Auch bei den anderen Sportprofilen lassen sich Alarme aktivieren, die einen warnen oder einen auf eine Distanz, eine Zeit oder einer erreichen Kalorienanzahl hinweisen. Wer anfangs vom etwas einfach wirkenden Sportmenü enttäuscht ist, wird dieses später gerade deshalb zu schätzen wissen.

Die Herzfrequenz während einer Aktivität lässt sich logischerweise auch aufzeichnen. Gerade bei konstanten Ausdauer-Aktivitäten funktionierte das problemlos. Beim Krafttraining oder anderen Sportarten hat der optische Herzfrequenzsensor weniger überzeugt. Leider funktioniert das Koppeln eines Brustgurts trotz ANT+ und Bluetooth-Unterstützung nicht.

Automatisches Tracken von Sportarten

Mit der Vivosmart HR+ können Sportarten auch automatisch getrackt werden. Dieses sind Standard-Sportarten wie “Laufen”, “Radfahren” oder “Gehen”. Wenn eine dieser Aktivitäten mindestens 10 Minuten ausgeführt wird, taucht diese im Anschluss in der Connect App im Kalender (graue Aktivitäten) auf. Hier lässt sich jedoch nur “Dauer” und die “Aktivität” abrufen. Eine Herzfrequenz oder die genaue Strecke wird nicht mit aufgezeichnet. Im Test funktionierte die sogenannte “Move IQ” Funktion völlig einwandfrei. Radfahren und Gehen wurde problemlos und zuverlässig erkannt.

Garmin Connect App

In der Connect-App laufen alle Daten zusammen, die der Fitness-Tracker über den Tag sammelt. Die App ist insgesamt übersichtlich gestaltet und bietet viele Funktionen und Einstellmöglichkeiten. Über den Kalender lässt sich jeder Tag genau nachvollziehen. Hier lassen sich die Herzfrequenz, der Schlaf und alle anderen Tracking-Daten für den gesamten Zeitraum abrufen. Auch ein Live-Tracking, ein Vergleich mit Freunden und die Annahme von Herausforderungen und Wettbewerben.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der Vivosmart HR+ hat mir persönlich gut gefallen. Im normalen Tracking-Betrieb schafft diese bis zu fünf Tage. Selbst bei regelmäßigen Aktivitäten macht der Akku nicht sofort schlapp und hält ausreichend lange. Wer während des Laufens eine Akkuwarnung bekommt muss nicht gleich in Panik ausbrechen. Diese kommt in der Regel, wenn die Ladung weniger als 10% beträgt. Damit kann ein 10 km Lauf noch problemlos bis zum Ende ausgeführt werden, ohne das der Tracker aus geht. Bei aktivierten Smart Notifications und Alarmen ist die Akkulaufzeit natürlich etwas kürzer als die angegeben fünf Tage. Trotzdem war ich im einmonatigen Test kein einziges Mal genervt, dass der Tracker “schon wieder” an das Ladekabel muss. Ich war eher überrascht über die relativ lange Laufzeit.

Videotest

Fazit

Ich bin etwas hin- und hergerissen was den Garmin Vivosmart HR+ angeht. Anfangs war ich, da ich sonst den Vivoactive HR trage, doch etwas enttäuscht. Das kleine Display, die fehlenden Farben und das abgespeckte Aktivitätsmenü konnte mich in den ersten Tagen nicht überzeugen. Im weiteren Testverlauf wusste ich die Einfachheit des Fitnesstrackers aber immer mehr zu schätzen. Ich fand alle gesuchten Einstellmöglichkeiten schneller, als bei jeder anderen Sportuhr. Der Tragekomfort ist uneingeschränkt zu empfehlen. Das klobige Design ist weitaus weniger auffällig, als ich anfangs dachte. Die wenigen Sportprofile sind eigentlich im normalen Alltag ausreichend. Allerdings habe ich mir doch bei manchen Punkten eine Einstellmöglichkeit auf der Vivosmart selber gewünscht, ohne die Connect App aufrufen zu müssen. Doch das ist, neben dem für mich etwas kleinen Display und der fehlenden Kopplungsmöglichkeit für einen Brustgurt, nur ein kleiner Kritikpunkt. Mit einer soliden Verarbeitung, der Wasserdichtigkeit und dem guten Laufmenü weiß der Vivosmart HR+ zu überzeugen. Dennoch würde ich, wenn ich die Wahl hätte, lieber ca. 30 Euro mehr investieren und zum Vivoactive HR greifen, der noch etwas mehr Funktionen und Einstellmöglichkeiten bietet.

Wie ist eure Meinung zum Vivosmart HR+? Schreibt diese doch einfach als Kommentar unter diesen Beitrag.

Garmin vívosmart HR+ Fitness-Tracker – GPS-fähig, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Smart Notifications Black, M – L, 010-01955-30 (Wireless Phone Accessory)


Eigenschaften: 

  • Fitness-Tracker mit Garmin Elevate (24/7 Herzfrequenzmessung am Handgelenk) und GPS-Sensor
  • Sportuhr mit Running-Funktionen (misst Entfernung, Geschwindigkeit, Bestleistung und verfügt über Gehen-/Laufen-Modus und Virtual Pacer)
  • Anzeige von Smart Notifications: Benachrichtigungen vom Smartphone wie Anrufe, Nachrichten und mehr, direkt am smarten Armband
  • Akkulaufzeit von bis zu 5 Tagen (ohne GPS) oder bis zu 8 Stunden (mit GPS)
  • Lieferumfang: vívosmart HR+, USB-Ladekabel/Datenkabel, Bedienungsanleitung, Verwendung_durch_Empfehlung: Activity Tracker, Kompatibilitätsoptionen: Garmin Connect Mobile
  • Bitte beachten Sie, dass eine Herzfrequenzmessung mit Hilfe eines Brustgurts (nicht mitgeliefert) technisch bedingt eine höhere Genauigkeit als die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk aufweisen kann
  • Bitte beachten Sie die Herstellerangaben zur Bluetoothkonnektivität mit ihren jeweiligen mobilen Geräten wie Handy oder Tablet

Neu ab: EUR 111,18 EUR Auf Lager
kaufe jetzt
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 9 Average: 3.3]
Meine Gesamtbewertung
Preis
80 %
Design & Verarbeitung
85 %
Bedienung & Handhabung
87 %
Sportfunktionen
85 %
Akkulaufzeit
89 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

3 Kommentare

  1. Sie schreiben, dass livetrack möglich ist. Die Funktion wird allerdings bei mir im connect nicht angezeigt.
    Wir haben u. a. in der fam. Die fenix und die vivoactive dort funktioniert dies tadellos.

    Braucht es eine besondere Einstellungen dazu.
    Freie mich auf eine Rückmeldung.

  2. mir missfällt ein “Luxusproblem”: dass die Uhr, wenn sie nachts am Strom hängt, behauptet, ich hätte geschlafen und während des Frühstücks Tiefschlaf anzeigt … ;), obwohl ich sie munter am Handegelnk trage.
    🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here