Der Ironpower ForceTwo ist ein kleiner Handtrainer zur Stärkung diverser Muskelgruppen von der Firma Kernpower. Laut Hersteller soll es möglich sein mit dem Handtrainer Armmuskulatur, Ober- und Unterarme, Handgelenke, Finger und Schultern zu trainieren. Ich erinnere mich noch gut an die erste Generation der Powerball-Handtrainer, die lauter waren und bei weitem nicht so ein Hightech-Produkt darstellten. Der Ironpower ForceTwo hat mit dieser ersten Generation nicht mehr viel gemeinsam. Es handelt sich um einen Arm-und Handtrainer, welcher mit höchster Präzision arbeitet und in Deutschland hergestellt wird. Ob der Ironpower ForceTwo die hohen Erwartungen erfüllen kann, erfahrt ihr im nachfolgenden Testbericht. Ich habe den Handtrainer mehrere Wochen ausgiebig getestet und freue mich, dass ich euch nun ein Ergebnis präsentieren kann.

1Preis

Der Ironpower Force Two ist für ca. 70 Euro (Stand August 2015) erhältlich. Auf den ersten Blick erscheint dieser Preis sehr hoch, auf den zweiten aber nicht mehr. Denn ihr bekommt für eurer Geld  tatsächlich ein High-End-Produkt Made in Germany. Wie vielfältig ihr mit dem gyroskopischen Handtrainer trainieren könnt und wie der Handtrainer allgemein funktioniert, erfahrt ihr später im Testbericht. Kommen wir nun erst einmal zum Lieferumfang.

2Lieferumfang

Geliefert wird der ForceTwo Hand- und Armtrainer in einer kleinen Metallbox. Diese ist innen weich ausgekleidet, so dass der Ironpower Force Two perfekt aufbewahrt werden kann. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Handtrainer auch noch eine kurze übersichtliche Anleitung. Die Anleitung erklärt den Handtrainer und zeigt, mit welchen Übungen welche Muskelgruppen trainiert werden können. Außerdem befinden sich im Lieferumfang zwei Startbänder für den “Powerball” aus Metall.  Diese werden am Anfang benötigt, wenn der Handtrainer gestartet werden soll. Über den kleinen Druck in der Bedienungsanleitung lässt sich hinwegsehen, da der ForceTwo Handtrainer fast selbsterklärend ist.

3Verarbeitung

Die Verarbeitung des Handtrainers ist einwandfrei. Es handelt sich um ein absolut hochwertiges Produkt, bei welchem auf höchste Präzision Wert gelegt wurde. Der ForceTwo Handtrainer wiegt ca. 280 Gramm und fühlt sich unglaublich wertig an. An der Verarbeitung gibt es absolut nichts auszusetzen. Hier hat Ironpower gute Arbeit geleistet und ein tolles Produkt made in Germany auf den Markt gebracht. Der Rotor im Innern des Ironpower ForceTwo besteht aus Edelstahl und wirkt absolut sauber verarbeitet. Die  Verarbeitung wirkt sich auch positiv auf die Trainings-Geräusche aus. Hier ist der ForceTwo nämlich wirklich leise.

4Training

Das Training mit dem Handtrainer erweist sich für Anfänger doch schwieriger als gedacht. Für den Ungeübten ist es nicht ganz so einfach, den Ironpower ForceTwo am Laufen zu halten. Mit ein bisschen Übung gelingt dieses aber schließlich trotzdem. Ich habe den Handtrainer nach dem Starten an verschiedene ungeübte Personen weitergegeben, die es einfach mal ausprobieren sollten. In der Regel haben es alle nach kurzer Zeit geschafft den Handtrainer am Laufen zu halten. Alle waren jedoch überrascht, wie viel Power so ein kleines Trainingsgerät doch haben kann. Das Prinzip bei dem Powerball ist einfach und genial. Durch die Hand oder Arm-Bewegungen wird im Innern ein Rotor am Laufen gehalten. Dieser nutzt das Prinzip des Gyroskops (vergleichbar mit einem Glas mit Eiswürfeln, bei welchem die Eiswürfel durch Drehbewegungen am Rand entlang geschleudert werden). Bei den Kreiselbewegungen des Ironpower ForceTwo können Kreiselkräfte entstehen, die das 80-fache des Rotorgewichts erreichen können. Beim ForceTwo sind das über 20 kg.

Das Starten

Profis starten den Ironpower ForceTwo einfach mit dem Handballen indem sie dem Rotor genug Schwung geben. Für den Anfang sollte aber eine der beiden beiliegenden Startschnüre benutzt werden. Die Startschnur muss einfach in ein Loch, welches sich im Rotor befindet, eingelegt und aufgerollt werden. Das schnelle Herausziehen des Bandes bringt den Rotor dann ins Rollen. Im Anschluss kann dann direkt ins Training übergegangen werden. Das Starten mit der Startschnur ist völlig unproblematisch und gelingt jedem beim ersten Versuch. Das Starten mit dem Daumen ist tatsächlich erst mit sehr viel Übung möglich – aber es ist machbar! Hin- und wieder kam es vor, dass sich die Startschnur etwas im Handtrainer verharkt hat, so dass diese durch leichtes Vor – und Zurückdrehen des Rotors wieder gelöst werden musste. Aber auch dieses ist innerhalb von wenigen Sekunden erledigt. Wer den Ironpower ForceTwo erst einmal gestartet hat, kann zu einer der vielen Trainingsvarianten übergehen.

5Die Trainingsvarianten

Mit dem Ironpower ForceTwo können verschiedene Muskelgruppen trainiert werden. Egal ob Handgelenk, Finger, Bizeps, Trizeps oder Schulter. Alle diese Muskeln lassen sich wunderbar und einfach mit dem Powerball Handtrainer Made in Germany trainieren.

Greifkraft der Finger

Um die Greifkraft der Finger zu trainieren muss der Arm- und Handtrainer einfach mit den Fingerspitzen (Öffnung unten) gehalten werden und in Schwung gebracht werden. Bei dieser Übung wird der Fingerbeuger trainiert. Es ist anfangs gar nicht so einfach den Handtrainer mit den Fingerspitzen zu halten, da die Oberfläche doch ziemlich glatt ist. Diese Übung ist speziell um die Kraft fürs Klettern, Biking und Klavierspielen zu steigern.

Handgelenk

Um das Handgelenk zu trainieren muss der ForceTwo in der Hand gehalten werden und aus dem Handgelenk gekreist werden. Hierbei kann, wie genau bei der Greifkraft-Übung, die Hand (links / rechts) und die Drehrichtung geändert werden.

Unterarm 

Für das Unterarm-Training muss der Ironpower ForceTwo steif in der Hand gehalten und aus dem Unterarm gearbeitet werden. Wichtig bei dieser Übung ist es, dass das Handgelenk wirklich steif bleibt und so die Kraft des Rotors aus den beiden Unterarmmuskeln kommt.

Bizeps

Auch der Bizeps kann mit dem Armtrainer trainiert werden. Hierfür muss das Trainingsgerät einfach mit angewinkeltem Arm nach oben gehalten und in Schwung gebracht werden.

Trizeps

Auch der Trizeps kann wunderbar mit dem ForceTwo trainiert werden. Hierfür muss der Arm einfach lang vom Körper weggestreckt werden und der Handrücken von vorne nach innen gedreht werden.

Schulter

Auch die Schulter lässt sich wunderbar trainieren. Hierfür muss einfach der Arm seitlich vom Körper ausgestreckt und der Rotor angetrieben werden. Es ist eine deutliche Kontraktion der Schultermuskulatur spürbar.

Einfach – überall trainieren

Mit jeder Trainingseinheit gelingt es, den Rotor länger am Laufen zu halten. Es empfiehlt sich zwischen den unterschiedlichen Übungen zu wechseln um den gesamten Arm, das Handgelenk und die Finger zu trainieren. Nach 30 Minuten Training ist doch eine deutliche Ermüdung des Muskels spürbar. Mit dem Ironpower ForceTwo lässt sich wunderbar abends vor dem Fernseher trainieren, da er insgesamt wirklich laufleise ist.

Auch zum Mitnehmen auf eine Reise ist das kleine Trainingsgerät bestens geeignet. Der Ironpower ForceTwo ist so klein und handlich, das er garantiert in jede Tasche passt. Durch die Metall-Box ist die sichere Aufbewahrung auch während des Transports gewährleistet.

Für den Anfang sollte das Training lieber langsam und kontinuierlich durchgeführt werden. Wer mehr möchte, kann den Rotor natürlich auch ordentlich in Schwung bringen. Hier wird es aber anfangs nicht gelingen, die kleine Kugel lange in der Hand zu halten. Denn eines hat der Ironpower ForceTwo auf jeden Fall – unbändige Power! Von den möglichen 16.000 Umdrehungen bin ich vermutlich noch ziemlich weit entfernt. Ich merke jedoch, wie ich von Tag zu Tag stärker werde und den Rotor immer schneller und länger auf einem Level halten kann. Das Training macht Spaß und kann wirklich überall durchgeführt werden – auch beim Spaziergang in der Mittagspause oder der abendlichen Runde mit dem Hund. Wer das kleine Trainingsgerät einmal in der Hand hatte, wird es so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Wichtig ist nur, dass zwischen den unterschiedlichen Übungen auch tatsächlich variiert wird. Denn nur so ist ein optimales und effektives Training der gesamten Muskulatur gewährleistet.

6Reinigung und Verschleiß

Der Ironpower ForceTwo lässt sich einfach von Staub und Schmutz reinigen. Hierfür lassen sich die beiden Hälften der Kugel einfach auseinanderschrauben (Feingewinde). Jetzt kann das Innenleben von Staub und Schmutz befreit werden. Die Reinigung ist wunderbar schnell erledigt, so dass schnell wieder zur nächsten Trainingseinheit übergegangen werden kann.

Das Gyroskop benötigt für die Beschleunigung eine Reibung wodurch die Kunststoff-Lagerringe im Innern irgendwann ausgetauscht werden müssen. Wenn der Ironpower plötzlich sehr laut ist, wird es Zeit die Lager auszutauschen. Diese Lagerringe können für 4,50€ (Stand September 2015) direkt auf der Ironpower-Website nachbestellt werden. Wann es zum Austausch der Lagerringe kommen muss, hängt von der Trainingsintensität- und Dauer ab. Das Austauschen der Lagerringe geht durch das einfache Aufschrauben des ForceTwo auch in wenigen Minuten.

7Fazit

Der Hand-  und Armtrainer ist ein absolut geniales Trainingsgerät um Finger, Handgelenk und den gesamten Arm zu trainieren. Besonders die ersten Trainingseinheiten fordern einem wirklich alles ab. Doch schon nach einer Woche habe ich eine deutliche Steigerung der Kraft im Unterarm und dem Handgelenk verspürt. Die viele Arbeit am Computer macht mir nun viel weniger aus, als vorher. Ich versuche das Training mit dem Ironpower ForceTwo einfach in den normalen Alltag mit einzubauen. Dieses gelingt eigentlich perfekt, da es immer Momente gibt (beispielsweise Fernsehen), bei denen sich das Training parallel durchführen lässt. Ins Schwitzen kommt der Körper bei dem Training auch nicht. Der Preis von ca. 70 Euro ist in meinen Augen schon gerechtfertigt, wenn bedacht wird, das es 10 Jahre Garantie auf das Gerät gibt.

Du hast den Ironpower ForceTwo auch getestet? Schreibe deinen Testbericht einfach als Kommentar unter diesen Beitrag!

8Videotest des Ironpower ForceTwo Hand- und Armtrainers

 

Kernpower Ironpower® forcetwo, schwarz (Black) (Ausrüstung)


Eigenschaften: 

  • Weltweit der erste gyroskopische Handtrainer aus Metall
  • Präzision Made in Germany
  • Edelstahl-Rotor mit integrierter HighTec Aluminium-Felge. 280 Gramm
  • CNC-gedrehte Aluminium-Schalen ¿ schwarz eloxiert ¿ plus hoch belastbare Lagerschalen
  • Inclusive edle Metall-Box

Neu ab: 0 Ausverkauft
kaufe jetzt
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 0 Average: 0]
Meine Gesamtbewertung
Preis
75 %
Verarbeitung
90 %
Handhabung
85 %
Training
90 %
Reinigung / Wartung
85 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. I see you don’t monetize your website. You can earn extra income, your niche is good
    for one method, just search in google; reselling online
    by Riggso

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here