Zu Beginn des neuen Jahres erhielt ich eine Anfrage von Hartmut Schwarmbach, dem Inhaber der Firma Makaio SUP aus Saarbrücken. Da wir schon im letzten Jahr hier auf der Seite viel über Stand Up Paddling berichtet haben, hat uns die Anfrage einer Berichterstattung über die Firma und die Boards sehr interessiert. Wir sind selber begeisterte Stand Up Paddler, die dieses Jahr noch intensiver in den Sport einsteigen werden. Du hast noch nie vom Stand Up Paddling gehört? Kein Problem. Hier haben wir einige Infos zum Trendsport zusammengestellt.

 

Entwicklung einer Marke

Makaio SUP ist noch eine sehr junge Marke, die sich zur Aufgabe gemacht hat preiswerte und qualitativ hochwertige Boards auf den Markt zu bringen, um so die Sportart Stand Up Paddling für Jedermann zugänglich zu machen. Die ersten Berührungspunkte mit dem Stand Up Paddling hatte der Geschäftsführer von Makaio SUP im Jahr 2012. Dort lernte er die wunderbare Sportart auf einem Seefest kennen und war direkt von diesem Moment an begeistert. Schnell wurden erste Produzenten kontaktiert, Konditionen und Maßnahmen zur Qualitätssicherung ausgehandelt. Der Schwerpunkt sollte auf den sogenannten iSUPs (inflatable SUPs) liegen. Dieses sind aufblasbare Stand Up Paddle Boards, die sich besonders einfach Verstauen und Transportieren lassen. Nachdem die Idee entwickelt und eine passende Fabrik für die Produktion gefunden wurde, die auch mit der bewährten Drop Stitch Technologie (mehrere Schichten und ein inneres Gerüst aus tausenden von Nylonfäden, die als Endprodukt ein absolut stabiles aufblasbares Board bietet) produzieren kann, fehlte nur noch ein passender Name für die Firma. Dieser sollte thematisch passend sein, so dass sich Hartmut Schwarmbach an seinen ersten Moment auf dem Board erinnerte und die Entscheidung auf MAKAIO (hawaiianisch: “Geschenk Gottes“) fiel. Denn das Stand Up Paddling wird vom Team MAKAIO SUP, so der Geschäftsführer, genau als solches empfunden.

Allround, Race und Family-Board

Der Verkaufsstart der ersten Boards erfolgte im Jahr 2013, nachdem die ersten Muster ausführlich und erfolgreich getestet wurden. Makaio SUP bietet verschiedene Boards für Einsteiger bis hin zum Profi, so dass hier garantiert jeder das passende Board findet.Es gibt Allround-Boards, Touren-Boards und Race-Boards, die auch vom Makaio Teamrider Wolfgang Mayr genutzt und getestet werden. Dieser konnte mit Makaio Sup die Longdistance Rennen der GESUPA 2015 bei der Gesamtwertung mit Platz 3 erfolgreich beenden.

Im Jahr 2016 kamen zwei neue iSUP Boards von MAKAIO auf den Markt. Zum Einen kam das beliebte Allround Hamani 10.6″ mit einer Dicke von 15 cm und zum Anderen ein neues 14″ Race iSUP für hohe Geschwindigkeiten auf den Markt.

Wir haben im Jahr 2016 das Makaio Kula Nui Allround Board ausführlich getestet

[Testbericht zum Kula Nui 11.5 Allround Board]

Makaio-Modelle in der Übersicht

Big Adventure mit 325 kg Traglast

Im Jahr 2017 ist ein neues Makaio Modell herausgekommen. Das Makaio Big Adventure 15″ (im Makaio-Shop ansehen) ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Board für die ganze Familie. Mit 465 cm Länge, 90 cm Breite und 20 cm Dicke und einer maximalen Belastbarkeit von 325 kg ist es ein Board zum Spaß haben. Auf diesem Board finden bis zu vier Personen gleichzeitig Platz. Das perfekte Board für Team-Building, einen Familien-Ausflug oder einfach einen entspannten Tag am See. Natürlich handelt es sich auch bei diesem Board um ein iSUP, so dass es mit kleinen Packmaßen verstaut und transportiert werden kann. Das Volumen dieses Giganten beträgt 640 Liter – so wird auch das Aufpumpen schon zur Team-Herausforderung werden dürfte.

[Testbericht des Makaio Big Adventure 15″ Family-SUP]

Der Anspruch an Qualität und Preis ist bei Makaio SUP unglaublich groß. Gerade von der immer größer werdenden Flut von Billig-Anbietern, die teilweise eine schlechte Qualität und einen schlechten Service anbieten, möchte sich Makaio abheben. So wird hier auch in Zukunft auf ein hohes Qualitätsniveau zu erschwinglichen Preisen gesetzt.

Wir haben dein Interesse an Makaio SUP und den SUP-Boards geweckt? Besuche doch einfach die Website von MAKAIO SUP oder schaue auf deren Facebook-Seite vorbei.

Bei Fragen zur Firma oder zu den Boards könnt ihr natürlich auch wie gewohnt einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 44 Average: 4.2]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

2 Kommentare

  1. Coole Firma. Falls du mal ein Testmuster gestellt bekommst, gib mal Bescheid. Saarbrücken ist zum ausprobieren doch ein bisschen weit weg 😉

  2. Kann Makaio nur weiter empfehlen, habe ein 10.6er von denen und bin sehr zufrieden mit diesem Bord.
    Die Beratung dort war nett und freundlich. Nach meinen jetzigen Erfahrungen war das von Makaio empfohlene
    Board auch die richtige Wahl für meine Touren auf der Alster und gelegentliches gleiten in kleinen Wellen auf der Nordsee am Wochenende.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here