Mein TOLLES Jahr 2016!

0
1521
Glücklich im Ziel: Nach 5:55 Stunden

Wow, was für ein Jahr 2016! Ich habe so viel erlebt und erreicht wie in noch keinem Jahr zuvor… Nicht nur sportlich hatte ich unglaublich viele Highlights, sondern auch sonst bin ich, durch viel Arbeit und Unterstützung, ein ganzes Stück weiter gekommen. Unter anderem natürlich mit dieser Seite, aber auch mit dem YouTube-Kanal, den ich erst seit März 2016 so richtig betreibe. Ich konnte dieses Jahr viel umher reisen, viel von Deutschland und der Welt kennen lernen. Für mich sollte es das selbst ausgeschriebene “Jahr der Extreme” werden. Mit den Workouts von der App “AnyUp” bin ich sportlich, fit und motiviert durch den Winter (Januar- März) gekommen. Auch bei Wind, Schnee und Regen waren wir draußen und haben unsere Daily-Workouts absolviert. Leider wird die App zum Jahresende eingestellt, da die Konkurrenz mittlerweile zu groß geworden ist.

Jahr der Extreme

Nach einem tollen Urlaub im Frühjahr auf Sri Lanka startete ich im April beim Strongmanrun in Wacken [20 km] (Erfahrungsbericht).

Danach bin ich dann so richtig ins Lauf-Training eingestiegen, da Mitte Mai unser erster 100 km Marsch anstand. Beim Mammutmarsch 2016 (Erfahrungsbericht) kamen wir körperlich an unsere Belastungs- und Schmerzgrenze – doch war das alles was geht!? Wir waren stolz über die dort geschafften 60 Kilometer, doch auch irgendwie angefixt noch mal irgendwann die 100 km in 24 Stunden zu laufen. Doch das musste bis September warten, denn Ende Mai stand für mich mein erster Marathon an. Allerdings kein gewöhnlicher Marathon, sondern ein Marathon mit 130 Hindernissen bei Mud Masters in Weeze (Erfahrungsbericht). Nach 6 Stunden und 45 Minuten habe ich glücklich die Ziellinie überquert, fest in dem Glauben, das ich sowas nie wieder machen werde und möchte! Ich hatte danach auch wirklich noch eine Woche mit Knieschmerzen und einer Schleimbeutelentzündung im Fuß zu kämpfen. Bei diesen Sportverletzungen, die wohlgemerkt unter extremen Belastungen entstanden sind, sollte es im Jahr 2016 aber auch bleiben.

Nach dem ersten Mud Masters Marathon (Weeze, Mai 2016)

Der Sommer auf dem SUP-Board

Den Sommer über habe ich dann fast komplett auf dem Stand Up Paddling Board verbracht. Jeder Sonnenstrahl wurde von mir aufgesaugt und ich war die Monate so viel draußen wie noch nie einen Sommer vorher. Gemeinsam mit Franzi habe ich ein Stand Up Paddling Projekt gestartet. Stand Up Paddling ist und bleibt der Sport des Sommers, welcher so vielfältig ist, wie kein anderer Sport. Es ist möglich sportlich unterwegs zu sein oder einfach entspannt die Kanäle und Seen zu erkunden – je nach Ambitionen.

Bei Sportevents war ich die Sommer-Monate eher spontan und ungeplant. So startete ich unter anderem bei dem Cyclassics Radrennen in Hamburg auf der 100 Kilometer Distanz. Nach knapp unter 3 Stunden fuhr ich dort einigermaßen zufrieden über die Ziellinie, da ich das Rennrad ein Jahr nicht aus dem Keller geholt hatte. Ansonsten waren den Sommer nur kleinere Läufe. Das Jahr 2015 war bei mir persönlich noch Triathlon angesagt. Doch auch da wurde mir gegen Ende des Jahres klar, dass Obstacle Course Racing (OCR) eher meine Welt ist, so dass 2016 kein Triathlon für mich anstand. Der Sommer sollte allerdings mit einem schon Anfang Juni geplanten Highlight enden: Endlich wollten wir die 100 km in 24 Stunden schaffen! So trainierten wir an mehreren Wochenenden tatsächlich das “Gehen” bzw. “Wandern”. Wir waren u.a. beim Brockenlauf 2016 (YouTube-Video) und sind einmal um das Steinhuder Meer gewandert – immer mit dem klaren Ziel vor Augen: Wir schaffen das Mitte September!!

100 km in 24 Stunden

Der September kam ziemlich schnell, der Sommer neigte sich dem Ende zu. Ich entschied mich dazu einem OCR-Team beizutreten und entschied mich für “OCR Heidesprinter“, da ich mit der Truppe ohnehin schon bei vielen Hindernislauf-Events war. Nach dem Survival Run im Serengeti Park sollte es für Franzi und mich zu “Dein Ostseeweg” gehen. Mit viel Kampf, Durchhaltevermögen, positiver Energie und dem unbändigen Willen sind wir 100 Kilometer in 23 Stunden und 54 Minuten gelaufen (Erfahrungsbericht – Video).

Wir bei unserem 100 km Marsch (September 2016)

Das Jahr der Extreme machte seinem Namen alle Ehre. Vor allem, da für mich drei Wochen später schon das nächste extreme Event geben sollte: Mein nächster Marathon mit Hindernissen bei Mud Masters Hamburg (Erfahrungsbericht). Eher spontan und ohne intensives Lauftraining ging es an den Start und nach 5:55 Stunden und 45 Kilometern ins Ziel – WOW – ein Oktober-Highlight für mich!

Nach dem zweiten Mud Masters Marathon (Oktober ’16)

Das letzte große OCR-Event im Jahr 2016 war der Dragonheartbattle in der Nähe von Trendelburg. Bei diesem 24 km Hindernislauf musste in einem eiskalten Fluss unter Kanus getaucht werden. Bei 6°C war dieses eine Grenzerfahrung, die mich in Bezug auf die kommenden Events 2017 ein ganzes Stück weiter gebracht hat. Eigentlich war für das Jahresende noch Getting Tough V geplant. Aus beruflichen Gründen musste ich das Event für mich aber ausfallen lassen. Durch die ganzen sportlichen Events bin ich in diesem Jahr mehrmals an meine körperlichen Grenzen gekommen, habe diese überwunden und neu gesteckt. Eine Erfahrung, die ich persönlich nicht mehr missen möchte!

Dragonheartbattle 2016 (November)

2000 Abonnenten

Das neue Logo

Bei YouTube habe ich im Dezember 2016 die 2000-Abonnenten-Marke geknackt. Darauf bin ich ziemlich stolz, da ich mir das zum Jahresanfang nicht hätte vorstellen können. Danke nochmal für die ganze Unterstützung! Ein neues Logo hier für die Seite und den YouTube-Kanal gab es fast in der gleichen Woche.  Ich konnte mich in diesem Jahr insgesamt stark weiterentwickeln und professionalisieren. Ohne Hilfe und Unterstützung, auch an arbeitsreichen Tagen und Wochen, hätte ich das alles aber niemals geschafft. DANKE!

Das kommt 2017

Kann das Jahr 2016 mit der zweimaligen Teilnahme an einem 42 km Hindernislauf noch getoppt werden? Für das kommende Jahr sind schon jetzt unglaublich viele tolle Events geplant, so dass gerade in Bezug auf Obstacle Course Racing viel mehr hier auf der Seite und YouTube passieren wird. Unter anderem werde ich Ende Januar zum letzten Tough Guy nach Wolverhampton (England) reisen und im September am Trifecta Weekend in Tirol teilnehmen. Es sind noch viele weitere Events geplant, von welchen ihr entweder in den News oder danach im Erfahrungsbericht erfahren werdet. Hier findet ihr einige Events, die nächstes Jahr JETZT schon fest eingeplant sind:

  • Tough Guy 2017
  • Norderneyer Obstacle Fight
  • Strong Viking Fürstenau
  • Strong Viking Amsterdam
  • Spartan Trifecta Weekend Oberndorf
  • Getting Tough The Race

Ich hoffe auch im Jahr 2017 weiter auf eure Unterstützung! Ein letztes mal gibt es in diesem Jahr jetzt ein DANKE und bis nächstes Jahr!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 2 Average: 3]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here