Obstacle Fight: Gelungene Premiere auf Norderney

1
2018
Reifen ziehen (Team)

Am 4. Februar fand auf der Nordseeinsel Norderney die Premiere vom Norderneyer Obstacle Fight statt. Auf Distanzen von 10 oder 19 km mussten bis zu 21 Hindernisse von den Läufern bewältigt werden. Über 200 Starter gingen beim ersten Hindernislauf auf Norderney, bei dem der Spaß im Vordergrund stand, an den Start. Bei sonnigem Wetter führte die Strecke einmal über die Insel Norderney bis hin zum Kurplatz wo im Zielbereich eine sensationelle Verpflegung wartete. Wir waren an diesem Wochenende für euch auf Norderney und haben das Event und das Drumherum miterlebt. Für uns steht nach diesem Wochenende fest: Wir kommen 2018 zum Norderneyer Obstacle Fight auf jeden Fall wieder!

Tolles Starterpaket mit sensationeller Verpflegung

Mit den Startgebühren erhielt der Starter ein umfangreiches Komplettpaket, welches keinerlei Wünsche offen lies. Neben einem Event-Funktionsshirt gab es am Vorabend auch eine Pasta- und Grünkohlparty. Jeder Läufer konnte entweder am Vorabend oder direkt am Event-Tag eine Mahlzeit genießen. Außerdem erhielt jeder Starter einen Gutschein, welcher einen für einen 3-Stunden Besuch im dortigen Thalasso-Bad, einem Wellness- und Spaßschwimmbad, berechtigte. Auch die Verpflegung auf der Strecke und vor allem im Zielbereich haben wohl viele Läufer so noch nicht erlebt: Schinkenbrote, Fischbrötchen, Kuchen, Tee, Wasser und Cola.  Dieses wunschlos glücklich Paket wussten am Ende des Renntages viele der Starter zu schätzen! Auch ich habe vorher noch nie so eine sensationell gute Verpflegung und so ein umfangreicheres Gesamtpaket bei einem Sportevent erlebt.

Landschaftlich tolle Strecke

Wir sind als Team bei der Long-Distance (19 km) an den Start gegangen. Gestartet wurde immer mit einem Abstand von 15 Minuten in Startgruppen von ca. 20 Läufern. Dieses sollte das Starterfeld entzerren und Stau bei Hindernissen vermeiden. Jeder Läufer wurde vor dem Start persönlich vorgelesen und aufgerufen. Die Laufstrecke beim Norderneyer Obstacle Fight gehört zu der wohl schönsten Strecke, die es bei einem Hindernislauf jemals gab.

Hangelhindernis an der Promenade

Anfangs entlang der Promenade, später ein langes Stück am breiten Sandstrand bevor es über die Dünen auf die andere Insel-Seite ging. Hier führte die Strecke auf dem Deich wieder bis in die Stadt Norderney. Wer die Nordseeinsel Norderney vorher noch nicht kannte, hat sich spätestens auf der Laufstrecke in die Insel verliebt. Das sonnige, nahezu frühlingshafte, Wetter steuerte natürlich einen großen Beitrag zu dem Wow-Effekt beim Laufen bei. Ab dem Teil am Sandstrand bekamen wir das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht – die Laufstrecke war landschaftlich einfach sensationell!

Hindernisse mit viel Spaß

Das beim Norderneyer Obstacle Fight der Spaß im Vordergrund steht, wurde bei den Hindernissen deutlich. Hier warteten keine großen Kletterkonstruktionen oder Hindernisse, die einem einen Adrenalin-Kick verschaffen. Die Hindernisse waren teilweise sehr einfach und hatten doch ihren Charme. So durften sich die Läufer beim Bogenschießen, Reifen ziehen oder Bierfass tragen beweisen. Auch das Einhämmern eines Nagels, ein Balancieren auf der Slackline direkt über dem Meer oder ein Bierkasten-Lauf gehörten zu den spaßigen und etwas anderen Hindernissen.

Natürlich durften auch die Kletter-, Hangel-, und Kriechhindernisse nicht fehlen. Die Hindernisse beim Norderneyer Obstacle Fight waren anders und machten richtig viel Spaß. Die Integration vom Kletterpark als Hindernis war eine gute Idee, stellte sich aber leider als Stauhindernis heraus, so dass sich hier viele Läufer für die Straf-Aufgabe entschieden.

Ansonsten ging das Konzept mit dem stark entzerrten Starterfeld perfekt auf. Bis auf den Kletterpark gab es keine Wartezeiten an den Hindernissen. Die Strecke beinhaltete auch viele Lauf-Passagen, teilweise direkt am Strand. Der weiche Sand kostete viel Kraft und brachte so manchen Läufer an seine Grenzen.

Durchweg gut gelaunt: Das Team OCR Heidesprinter

Als Team zum Sieg

Wir sind mit dem Team (OCR Heidesprinter) ziemlich zügig, in der vorletzten Startgruppe, los gelaufen. Ab dem Strand-Part führen wir überraschenderweise unsere Startgruppe an und konnte die ersten Läufer des vorherigen Starterfelds einholen. Wir konnten auch im nassen Sand ein gutes Tempo laufen und die ersten Hindernisse schnell und fehlerfrei überwinden. Als es in die Dünen ging waren wir von der Landschaft so begeistert, dass das Laufen gefühlt von alleine ging. Beim Tragen der Sandsäcke auf die Aussichtssplattform mit dem Blick über die Insel waren die Strapazen vom nassen Sand vergessen. Das Bogenschießen schafften wir auch ohne Straf-Lauf-Runden, so dass wir ab hier mit viel Abstand vor dem Rest unserer Startgruppe waren.

Auf dem Deich Richtung Stadt bekamen wir wieder ein schnelles und flüssiges Lauf-Tempo, so dass wir den Abstand weiter ausbauen konnten. Die letzten Hindernisse waren keine große Herausforderung, wobei wir uns aufgrund einer langen Schlange im Kletterpark für die Strafrunden entschieden. Als wir die Netzkonstruktion am Ende auf dem Kurplatz hinaufkletterten waren wir zeitlich gut dabei. Wir hatten die gesamte Strecke als Team zusammen gemeistert und konnten uns so am Ende sogar mit großem Abstand den Team-Sieg nach Hause holen. Das die Streckenführung an mancher Stelle noch etwas besser gekennzeichnet werden könnte, ist nur ein kleiner negativer Aspekt, der sich im nächsten Jahr einfach ausbessern lässt.

OCR Heidesprinter beim Norderneyer Obstacle Fight

Gelungene Premiere

Im Zielbereich gab es eine tolle Medaille und die anfangs bereits angesprochene Ziel-Verpflegung. Der Norderneyer Obstacle Fight 2017 hat sich gelohnt! Die Stadt, die Insel und das Gesamtpaket bei diesem Sport-Event haben diesen Lauf ausgemacht, so dass wir auch im Jahr 2018 gerne wieder für ein paar Tage nach Norderney kommen. Die Organisation, die Freundlichkeit der Helfer, die Sponsoren und das ganze Drumherum hat bei der Premiere mehr als gestimmt. Wir haben uns durchgehend perfekt aufgehoben und betreut gefühlt und sind nur ungerne wieder in die Fähre Richtung Festland gestiegen…

Event-Bilder

Ihr seid auch beim Norderneyer Obstacle Fight 2017 gestartet? Wie fandet ihr das Event? Schreibt eure Meinung gerne als Kommentar unter diesen Beitrag. Dieses ist auch ein wichtiges Feedback für den Veranstalter, um den Lauf im nächsten Jahr noch besser zu machen!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 3 Average: 3.3]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. Wir, das Team Trainingsfrei sind mit fünf Mann (Frau) gestartet. Wir können uns dem Artikel nur anschließen. Einzig das Thema Verpflegung könnte noch optimiert werden. Das was wir im Ziel genießen durften fehlte leider auf der Strecke. Hier und da ein Stück Banane oder Apfel hätte sicherlich dem einen oder anderen die Strapazen etwas genommen, so auch unserem Buddy der mit dichten Schenkeln ab dem Ponyhof einbrach. Trotzallem haben wir ein super Wochenende gehabt, und werden definitiv wiederkommen. Nicht zuletzt wegen der vielen netten Leute und des Thalassobades. #teamtrainingsfrei

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here