Die Polar M600 hat auf der Unterseite einen optischen Herzfrequenzsensor verbaut. Mit diesem kann der Puls direkt am Handgelenk gemessen werden. Hierfür hat die M600 sechs LED verbaut, die unter die Haut strahlen und so ein noch genaueres Herzfrequenz-Ergebnis erzielen sollen. Doch wie genau ist der optische Herzfrequenzsensor der Polar M600 im Vergleich zu einem Brustgurt? Die Brustgurt-Messung ist, schon aufgrund der perfekten Position und Nähe zum Herz, auf jeden Fall immer noch die genaueste Variante seinen Puls zu bestimmen. Deshalb habe ich bei verschiedenen Sportarten und Aktivitäten sowohl einen Brustgurt, als auch die Polar M600 getragen. Am Ende habe ich beide Herzfrequenzkurven übereinander gelegt um einen bestmöglichen Vergleich zu bekommen.

Bei Ausdauer-Aktivitäten fast perfekt

Es liegt nahe, das ich den optischen Herzfrequenz-Sensor als erstes beim Laufen auf die Probe stellen wollte. Laufen ist ohnehin die Volks-Sportart Nummer 1, so dass diese auch für die meisten interessant sein dürfte. Das Ergebnis des optischen Herzfrequenzsensors kann sich hier wirklich sehen lassen. Die Werte sind fast identisch mit denen des Brustgurts.

polar_m600_vs_forerunner_235_brustgurt_2
Brustgurt VS optischer Herzfrequenzsensor (Laufen)

Die Durchschnitts-Herzfrequenz ist nahezu identisch mit denen des Brustgurts. Bis auf kleinere Messungenauigkeiten wird bei Ausdauer-Aktivitäten ein hervorragendes Ergebnis erzielt.

Dieses Ergebnis hat mich weniger überrascht, da ich auch schon bei anderen Sportuhren mit optischem Herzfrequenzsensor ähnlich gute Werte erzählt habe. Wo die optische Messung an ihre Grenzen kam, war meist beim Kraft- bzw. Bodyweight-Training auf der Matte. Deshalb war klar, das ich dieses als nächstes ausprobieren muss.

Bei Krafttraining nicht überzeugend

Beim Training mit Hanteln oder auch auf der Matte wo die Arme aktiv mit eingesetzt werden, oder auch die Handfläche mal aufgestützt wird, hat der optische Herzfrequenzsensor logischerweise nicht mehr die optimalen Bedingungen. Der Blutfluss im Arm kann in diesem Moment durch die ausgeführte Sportübung beeinflusst sein und die Sportuhr kann auch etwas am Arm verrutschten. Die Polar M600 kann einfach auch nicht so fest gezogen werden, das diese sich bei Sportübungen gar nicht mehr am Handgelenk bewegt und wirklich steif und fest an einer Position bleibt. Dafür müsste diese schon so extrem fest gezogen werden. Doch das wird auf Dauer unangenehm und ich persönlich empfinde die M600 dann als sehr störend. Deshalb habe ich versucht diese so zu tragen, wie in der Bedienungsanleitung empfohlen: Kurz oberhalb des Handgelenk-Knochens, beim Sport fester, im Alltag etwas lockerer (da eh keine 24h Herzfrequenzmessung stattfindet).

Das Ergebnis beim Krafttraining (Pushups, Climbers, Standups, Situps) konnte insgesamt nicht überzeugen. Beim Workout ist hier im Schnitt eine Abweichung von bis zu 10 Schlägen. Zumindest wenn das Gesamtergebnis betrachtet wird. Ich hatte dennoch das Gefühl, das mit zunehmender Dauer des Workouts der optische Herzfrequenzsensor immer besser wurde und sich immer mehr an den Brustgurt angeglichen hat. Wenn ihr aber die beiden Kurven betrachtet werden hier doch einige Schwächen der optischen Herzfrequenzmessung deutlich.

Brustgurt VS Polar M600 (Krafttraining)
Brustgurt VS Polar M600 (Krafttraining)

Natürlich wollte ich das Ergebnis so nicht auf mir sitzen lassen und habe einen weiteren Test gemacht: 50 Burpees, bei denen der Puls erfahrungsgemäß schnell nach oben geht und ich die letzten Burpees dann im maximalen Pulsbereich absolviere. Ihr ahnt es schon: Das Ergebnis ist ernüchternd. Der optische Herzfrequenzsensor kam hierbei absolut nicht hinterher und hat den hohen Puls nicht mal im Ansatz erfassen können. Natürlich waren meine Arme auch wirklich durchgehend und aktiv im Einsatz und die gesamte Aktivität hat nur knapp über zwei Minuten gedauert. Doch auch bei kurzen intensiven Aktivitäten muss die optische Herzfreuenzmessung funktionieren.

Brustgurt VS optischer Herzfrequenzsensor (50 Burpees)
Brustgurt VS optischer Herzfrequenzsensor (50 Burpees)

Schon im Mai 2016 habe ich die optische Herzfrequenzmessung genauer unter die Lupe genommen und die Stärken und Schwächen herausgestellt. In diesem habe ich auch mögliche Fehlerquellen für euch herausgestellt. Schaut ihn euch doch einfach einmal an.

Fazit

Bei konstanten Ausdaueraktivitäten weiß der optische Herzfrequenzsensor der Polar M600 in ganzer Linie zu überzeugen. Bei langanhaltenden Workouts oder Krafttraining funktioniert er durchschnittlich gut. Bei schnellen, kurzen und sehr intensiven Trainingseinheiten kann der Sensor den Puls nicht erfassen – vor allem nicht, wenn die Arme und Hände aktiv mit zum Einsatz kommen. Doch das ist vermutlich einfach zu viel verlangt. Denn hier versagen auch die optischen Sensoren von anderen Sportuhren ausnahmslos.

Welche Erfahrungen mit dem optischen Herzfrequenzsensor der Polar M600 habt ihr gemacht? Schreibt eure Erfahrungen doch einfach mal als Kommentar unter diesen Beitrag.

Polar 90061186 Smartwatch M600, schwarz, M/L (Ausrüstung)


Eigenschaften: 

  • Pulsmessung am Handgelenk mit sechs LEDs mit integriertem GPS Glonass
  • Widerstandsfähiges Farb-Touch-Display (240 x 240 pixels) mit Gorilla Glas
  • Sprachbefehle; Bitte beachten Sie die Herstellerangaben zur Bluetoothkonnektivität mit ihren jeweiligen mobilen Geräten wie Handy oder Tablet
  • Anzeige und Beantwortung von Textnachrichten, Nutzung verschiedener Apps
  • 24/7 Activity Tracking; Smart Coaching Funktionen mit verschiedenen Sportprofilen

Neu ab: EUR 216,44 EUR Auf Lager
kaufe jetzt
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 8 Average: 2.4]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. Hallo, kann das sein, dass diese Uhr die Herzfrequenz nicht dauerhaft auf dem Display anzeigt? Das ist doch das mindeste, was ich von sooo einer teuren Uhr erwarte…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here