Es war matschig, nass und streckenweise auch etwas kalt – der erste Strongmanrun in Wacken fand am 16. April 2016 statt und ich war mit dabei. Das Wetter war genau so, wie es im April nun mal ist – Sonne, Regen, Sturm – hier war heute alles mit dabei! Bei meinem ersten Hindernislauf dieses Jahr habe ich mich auf die 20 km Distanz (2 Runden) gewagt und gar nicht so schlecht abgeschnitten. Doch beginnen wir ganz am Anfang dieses ereignisreichen Tages in Wacken.

Anreise, Parkplätze, Startunterlagen

Ich hatte selten so eine angenehme Anreise zu einem Hindernislauf. Bequem von Hamburg über die A7 und weiter auf der A23 bis zur Abfahrt Wacken. Von hier einfach dem Ortschild gefolgt, bis schließlich der Strongmanrun ausreichend ausgeschildert war. Es gab getrennte Parkplätze für Besucher und Teilnehmer. Leider hatte ich den morgendlichen Facebook-Post von Strongmanrun nicht mehr gelesen, das die Teilnehmerparkplätze einer Schlammpiste gleichen, so dass ich auf den Acker gefahren bin. Mit mir aber auch viele weitere Teilnehmer, so dass ich mir hier gar keine Sorgen gemacht habe. Bei leichtem Nieselregen und heftigem Sturm kamen wir an und machten uns erst einmal auf den Weg in die dortige Sporthalle wo es mit dem Perso (oder einer Kopie) den Starterbeutel gab. In diesem war die Startnummer (inkl. Sicherheitsnadeln), der Chip, ein Klebetatoo und viel viel Werbung. Die Abholung war in wenigen Sekunden erledigt. In der Turnhalle standen auch noch Umkleidekabinen und die Taschenabgabe zur Verfügung. In der Halle selber herrschte eine angenehm warme Luft, welche sich besonders nach dem Lauf als sehr wohltuend erweisen sollte.

Eventgelände

Bevor es um 14 Uhr für mich an den Start gehen sollte, erkundete ich gemeinsam mit Franzi erst einmal das Eventgelände. Dieses war übersichtlich und gut ausgeschildert gestaltet, so dass wir uns schnell zurechtfanden. Es gab einige Imbiss- und Informationsstände. Auch die Hindernisse waren gut ausgeschildert, so dass wir schon bei der 10 km Distanz ein bisschen die Strecke begutachten konnten. Der Parkplatz war mehr oder weniger der Mittelpunkt des gesamten Geländes, so dass ich meine Tasche nicht in der Turnhalle abgeben musste. Ich konnte mich bequem am Auto umziehen und meine Sachen dort lagern. Perfekt!

Strongmanrun

Ab 13:30 Uhr sollten sich die 20 km Läufer im Startbereich einfinden. Für 50 ausgewählte Teilnehmer mit Bändern durfte es nach ganz vorne gehen. Alle anderen mussten sich dahinter einordnen. Da ich schon recht früh da war, konnte ich mich weit vorne im Startblock aufstellen. Da beim Strongmanrun Wacken ein Massenstart erfolgt, bei welchem alle gleichzeitig auf die Strecke gehen, ist dieses erfahrungsgemäß wichtig für ein staufreies Durchkommen. Nach ein bisschen Hüpfen und Klatschen ging es um 14 Uhr auf die Strecke. Leider gab es kein gemeinsames Warm-Up (manch einer mag das Gehüpfe vielleicht so nennen). Glücklicherweise hatten sich die meisten Wolken zu diesem Zeitpunkt verzogen und die Sonne blitze durch die Wolken.

Ich lief am Anfang leider etwas zu schnell los, wollte aber in jedem Fall den Stau beim ersten Hindernis vermeiden. Doch so war mein Puls ziemlich schnell bei 180 und ich musste etwas langsamer machen… Glücklicherweise ging es den meisten anderen Läufern genauso, die mit mir losgelaufen waren.

Hindernisse

Die Hindernisse waren insgesamt wirklich schön gestaltet. Insgesamt wollten beim Strongmanrun Wacken 19 Hindernisse pro Runde bewältigt werden.

Ich hatte mir die Hindernisse vorher auf der Strongman-Website ausreichend angeschaut, so dass ich ungefähr wusste was mich erwartet. Es ging über Strohballen, durch Matsch und Wasser, über und unter Baumstämme und die weiten Felder und Wiesen rund um das Festivalgelände Wacken. Die Anfangskilometer gingen über aufgeweichten Feldboden, was das Laufen zusätzlich erschwerte. Die Highlight-Hindernisse waren alle geballt gegen Ende platziert, so dass hier auch die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. So gab es hier eine Wasserrutsche und eine ordentliche Packung Schaum. Das Einatmen vom Schaum hat mir schon in der ersten Runde nicht besonders gut getan. Immerhin konnte ich staufrei alle Hindernisse passieren und nach ca. 53 Minuten in die zweite 10 Kilometer-Runde gehen. Ich bin die erste Runde mit einer Action Cam gelaufen, so dass ihr euch die komplette Strecke mit allen Hindernissen noch einmal anschauen könnt.

Auch die zweite Runde lief bei mir ziemlich rund, so dass ich nach ca. 1:48 Stunde ins Ziel einlaufen konnte. Letztendlich ist das Platz 83 von 810 Startern. Damit bin ich doch ziemlich zufrieden, da es mein erster Hindernislauf im Jahr 2016 war.

Insgesamt war ich mit den Hindernissen zufrieden. Diese waren wirklich alle toll ausgestaltet und haben auch die vielen Läufern ausgehalten. Am meisten Spaß hat aber definitiv die Wasserrutsche in das schlammige Wasser gemacht! Das ist Obstacle Course Racing!

Nach dem Zieleinlauf gab es direkt die Medaille und eine Notfalldecke zum Wärmen. Diese hat auf dem Weg zur Turnhalle und den warmen Duschen wirklich gut getan! Die Duschen waren zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht überlaufen, so dass ich entspannt duschen konnte. Danach gab es noch einen kleinen Snack bei den Ständen bevor wir die Heimreise angetreten sind.

Ich habe den Strongmanrun für einen Extrem-Belastungstest der Garmin Forerunner 235 genutzt und hierzu auch noch ein extra Video erstellt. Dieses bietet euch auch noch weitere tolle Einblicke in das Event.

 

Fazit

Der Strongmanrun Wacken hat dieses Jahr eine gelungene Premiere gefeiert. Für mich war es der Startschuss in ein anstrengendes Hindernislauf-Jahr. Der Strongmanrun macht Lust auf mehr! Die 20 km waren auch als Einzelkämpfer gut schaffbar, da die Hindernisse alle fair gestaltet waren. Mir hat der Lauf gut gefallen, so dass ich wahrscheinlich im Jahr 2017 wieder beim Strongmanrun in Wacken dabei sein werde.

Hier gibt es noch weitere Bilder zum Strongmanrun Wacken!

Ihr seid auch beim Strongmanrun in Wacken gestartet? Schreibt eure Meinung einfach als Kommentar unter diesen Beitrag! Ich freue mich über eure Meinungen zum Lauf in Wacken!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 5 Average: 3.4]
Meine Gesamtbewertung
Startgebühr
70 %
Anreise, Parkplätze, Check-In
90 %
Strecke
85 %
Hindernisse
85 %
Schwierigkeitsgrad
75 %
Ziel, Verpflegung, Medaille
90 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. Ich finde die Veranstaltung insgesamt gut, bin schon 2 mal dabei gewesen, 2016 10km und dieses Jahr die 20km, kam in der ersten 20er mit ins Teil. Dann ging es los: Falsche Medalie bekommen, habe selber nicht aufgepasst, den es gibt Medalie für Rookies und für die 20km Läufer uns ich bekamm die Rookie Medalie, so dann Das Shirt war 2016 von Brooks als Funktionsshirt und dieses Jahr steht zwar Funktionsshirt drauf und 100% Polyester ist aber Baumwolle “leider”, ich weiss nicht ob alle Läufer so ein bekommen haben und merken nichts. Dann sollte noch ein Jubiläum Shirt da sein, ich habe denn nicht , hat den überhaupt einer bekommen?? Steht aber in der Ausschreibung drin, nach dem Zieleinlauf bekommt man Funktionsshirt und Jubiläum Shirt. Bier war zu warm. Wozu habe ich 89€ bezahlt?? Ich finde das nicht so gut, wenn man was verspricht muss man auch einhalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here