Training an kalten Herbst- und Wintertagen

0
5003

Jeder kennt dieses Gefühl – es regnet, schneit oder ist einfach nur kalt und dunkel draußen – ungerne gehen wir zu dieser Jahreszeit zum Training nach draußen. Lieber trainieren wir im heimischen Wohnzimmer, abgeschottet vor anderen Sportlern und vor der warmen Heizung. Doch gerade im Oktober und November ist es wichtig die erzielten Trainingserfolge nicht zunichte zu machen und weiter wie bisher zu trainieren. Dazu gehört auch der Weg vor die Haustür für einen ausgiebigen Dauerlauf oder das Freeletics Training. Denn wer weiter draußen trainiert, stärkt das Immunsystem und verfällt nicht in den sogenannten “Winter-Blues”, der sich mit Antriebslosigkeit und fehlender Motivation bemerkbar macht. Mit der richtigen Kleidung kann auch im Winter an den vielen Sportevents, die nun noch stattfinden, bedenkenlos teilgenommen und gegen die Winter-Depression angekämpft werden.

Sportevents in Wintermonaten

Besonders die Hindernis- und Crossläufe machen jetzt im Winter doch erst richtig Spaß. Ich nehme auch jetzt in den kalten Wintermonaten noch an vielen Events teil. Speziell für Cross- und Hindernisläufe habe ich jetzt nach dem perfekten Trail-Laufschuh Ausschau gehalten. Da ich dieses Jahr allerdings erstmals auch im Winter an vielen Läufen teilnehme, habe ich mich vorher nie mit  Trail- und Crossschuhen beschäftigt. Umso dankbarer war ich über den Laufschuhberater auf sportcheck.com, der mir hier unglaublich weitergeholfen hat. Hier konnte ich individuell nach meinen Vorstellungen und Angaben in wenigen Minuten den perfekten Trail-Schuh für die Wintermonate ausmachen. Neben den ganzen Crossläufen gibt es über die kalten Wintermonate aber auch sogenannte “Winterlaufserien”. Dieses sind meistens mehrere Läufe von Oktober bis März, die zusammen gewertet werden. Es gibt also keine Ausrede nicht auch im Winter an großen Sportevents teilzunehmen.

Warme Kleidung für kalte Tage

Im Einleitungtext habe ich es schon kurz angedeutet – die richtige Kleidung in den Wintermonaten ist unabdingbar. Zur Grundausstattung beim Training draußen sollte auf jeden Fall eine wärmende, winddichte Trainingsjacke gehören. Außerdem eine Mütze, Handschuhe und eine lange Sporthose. Mit kurzer Hose und Tank-Top sollte natürlich nicht mehr an die frische Luft gegangen werden. Beim Fitness-Training auf der Matte, wie beim Freeletics-Training, sollte nun im Winter eventuell auf eine dickere Matte zurückgegriffen werden. Durch dünne Sportmatten zieht die Kälte doch sehr schnell hindurch was bei vielen Situps oder anderen Übungen auf dem Boden am Körper schnell unangenehm werden. Wem es beim Training in dick eingepackt zu warm wird, kann auch ruhig mit weniger Kleidung trainieren. Allerdings sollte eine warme Jacke für “nach dem Training” bereitliegen, in welche schnell geschlüpft werden kann, bevor der nasse Schweiß den Körper auskühlen kann. Es gibt keine Grundformel für die richtige Kleidung in den Wintermonaten. Jeder Körper ist hier individuell – der Eine friert schneller als der Andere. Solange du dich beim Training noch gut fühlst und nicht frierst, bist du richtig gekleidet. Die richtige Kleidung gibt es beispielsweise bei Planet Sports oder Under Armour. Von Under Armour habe ich selber viele langärmlige Sportshirts, die mich im Winter wärmen. Ich bin hier von der Qualität wirklich überzeugt!

Raus an die frische Luft

“Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung!” Ja, diesen Spruch hast du sicherlich schon tausend mal gehört… doch es ist wahr. Auch im Winter und Herbst lässt sich wunderbar draußen an der frischen Luft trainieren. Mit der richtigen Sportausrüstung, den richtigen Schuhen und der richtigen Kleidung kann es nach Draußen gehen!

Wie ist eure Meinung zu Training an kalten Winter- oder Herbsttagen? Trainiert ihr hier auch lieber im heimischen Wohnzimmer? Oder treibt es euch auch zum Laufen an die frische Luft? Nehmt ihr auch im Winter an Lauf-Events, wie beispielsweise Hindernisläufen teil?

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 1]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here