Unboxing: Makaio Kula Nui 11.5″ iSUP

4
2467

Anfang des Jahres haben wir von Makaio SUP berichtet, einer sehr jungen Firma im Bereich des Stand Up Paddling Sports. Jetzt endlich dürfen wir uns selbst von der Qualität der iSUP Boards (Inflatable SUP Boards) überzeugen. Wir haben das Makaio Kula Nui 11.5″ für einen Test von Makaio SUP zur Verfügung gestellt bekommen. Heute soll es erst einmal um das Unboxing des Stand Up Paddling Boards gehen, in welchem wir den Lieferumfang und das Board vorstellen werden. Bei dem Makaio Kula Nui handelt es sich um ein sogenanntes Allround-Board, welches sich für Anfänger hervorragend eignet, da es sehr kippstabil auf dem Wasser liegt und eine breite Standfläche vorweisen kann. Das Board hat eine Länge von 11’5 Fuß (ca. 3,5m) und eine Dicke von ca. 15cm. Das Set mit dem Allround-Board kostet ca. 550€ [Stand Juni 2016]. Damit gehört das Stand Up Paddling Board auf jeden Fall zu den preiswerteren Boards auf dem Markt. Für einen Mehrpreis ist das Board auch mit einer Mastfußfunktion und einer Surf-Finne erhältlich. Dann kann das Board sogar zum Windsurfen verwendet werden. Hier testen wir allerdings die Variante ohne die sogenannte “Sail Option”.

Verpackung und Lieferumfang

Das Makaio SUP wird in einem schlichten und einfachen Karton geliefert. Einzig und allein ein Aufdruck auf dem Karton weist auf den Inhalt hin. Die Kartongröße lässt einen schon Zweifeln, ob sich in dem Karton wirklich so viel Zubehör befindet, oder ob hier tatsächlich nur das Board selber geliefert wird. Direkt nach dem Öffnen des Kartons liegt oben ein langer roter Flicken auf, mit welchem sich das Board im Notfall reparieren lässt. Direkt darunter befindet sich eine Tragetasche für das Makaio Board, welche nicht nur Trageriemen für den Rücken hat, sondern auch gleich noch Rollen auf der Unterseite. So lässt sich das Makaio SUP später hervorragend transportieren.

Unter der Tasche befindet sich endlich das Board – das Makaio Kula Nui 11’5″. Dieses ist noch in einer zusätzlichen Tüte eingepackt und zusammengerollt.

Unter dem Board befindet sich noch eine blaue Hub-Pumpe und ein zusätzliches Repair-Kit im Verpackungskarton. Außerdem sind zwei Finnen mit im Lieferumfang enthalten. Eine Touren- und eine Flachwasserfinne. Die Tourenfinne hat eine Größe von 25 cm und die Flachwasserfinne ist 19 cm groß. Die Finne lässt sich in eine Vorrichtung unter dem Board einschieben und mit einem Sicherungsstift sichern.

Lieferumfang - komplett
Lieferumfang – komplett

Lieferumfang

  • Makaio Kula Nui 11’5″
  • Hub-Pumpe
  • Repair-Kit
  • Zwei Finnen (Touren- und Flachwasserfinne)
  • Tragetasche (Transportrucksack)

Der Lieferumfang des Makaio SUP Boards ist fast perfekt. Einzig und alleine ein Paddel muss noch zusätzlich gekauft werden. Günstige Einsteiger-Paddel gibt es bei Makaio aber schon für ab ca. 55 Euro. Ansonsten ist aber alles enthalten was für das Stand Up Paddling benötigt wird. Das Design des Boards weiß ebenfalls zu überzeugen.

Erster Eindruck

Wer hätte gedacht, das sich in dem Karton ein 350 cm langes Stand Up Paddling Board samt Zubehör befindet? Ich auf jeden Fall nicht! Das Board macht auf den ersten Blick einen unglaublich guten Eindruck. Die Nähte sind sauber verklebt, die Trageriemen sitzen mittig. Das Design weiß ebenfalls zu überzeugen. Im Gegensatz zum Vorgängermodell des Kula Nui, welches nur gelb-weiß war, wurde hier, beim 2016er Modell nun die Farbe rot mit ins Spiel gebracht. So ist der hintere Teil des Boards an den Seiten komplett rot mit einem weißen Kula Nui-Aufdruck. Der vordere Teil ist in gelb gehalten mit einem Makaio-Aufdruck.  Die Unterseite des Boards ist ebenfalls komplett in gelber Farbe.

Auf der Oberseite ist das Makaio SUP Board an der dicksten Stelle ca. 81 cm breit. Das Board verfügt über diverse Haken und Tragegriffe sodass ein Herausheben aus dem Wasser und eine Befestigung einer Leash problemlos möglich ist. Die in grau gehaltene Standfläche wirkt auf den ersten Blick sehr griffig und hat ein aus kleinen Rechtecken bestehendes Muster, so dass Wasser zwischen diesen ablaufen kann und ein Ausrutschen weitestgehend verhindert wird.

Ventil und Pumpe

Das Ventil des Makaio Kula Nui verfügt über einen Drehverschluss, der mit einem kleinen Band gesichert ist. Das Aufpumpen des Boards funktioniert mit der beiliegenden Pumpe problemlos. Die Pumpe hat auf der Oberseite sogar eine Druckanzeige, so dass Board immer perfekt aufgepustet werden kann. Empfohlen wird laut Ventil-Aufdruck ein Druck von 10-14 psi. Die Hub-Pumpe kann die Luft sowohl hinein, als auch wieder hinauspumpen. Der Schlauch wird hierbei einfach auf die andere Seite gesteckt. Beim Aufpumpen muss darauf geachtet werden, dass das Ventil nach außen zeigt, damit die Luft nach dem Entfernen der Pumpe nicht wieder entweichen kann.

Tragetasche

Die Tragetasche mit den Rollen auf der Unterseite macht einen eben so guten Eindruck wie das Board selber. Sie verfügt über diverse Taschen, so dass in dem Rucksack auch noch das komplette Zubehör Platz findet. Die Tasche hat einen Makaio SUP Air Aufdruck und ist komplett in schwarz gehalten. Die Reißverschlüsse scheinen auf den ersten Blick ausreichend stark und gut verarbeitet zu sein.

makaio_Kula_Nui_iSUP_Stand_Up_Paddling_Board_Unboxing_081

Der erste Eindruck vom Board und vom Zubehör ist auf jeden Fall sehr positiv. Wir haben das Board ausführlich mehrere Wochen lang unter allen Bedingungen getestet. Der Testbericht zum Makaio Kula Nui 11.5 iSUP!

Wenn ihr irgendwelche Fragen zum Makaio iSUP Kula Nui habt, schreibt diese doch einfach als Kommentare unter diesen Beitrag.

Unboxing Video

Weitere Infos zum Board und andere Board-Varianten findet ihr im Shop auf der Makaio-Website.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 5 Average: 4.8]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

4 Kommentare

  1. Wie ist denn das Makaio Kula Nui 11.5″ verglichen mit dem im letzten Jahr getesteten AQUA MARINA SPK-3?
    Ich suche derzeit nach einem brauchbarem 11″ iSUP für um die 500 Euro. Daher sind die beiden ganz interessant.

    Grüße
    Martin

    • Wenn du dich zwischen den beiden entscheiden müsstest würde ich Makaio nehmen. Ist zwar ein bisschen teurer, aber auch besser. Läuft viel besser in der Spur, gleitet mehr und ist insgesamt noch stabiler im Wasser. Kann ich bedenkenlos empfehlen.

  2. Hallo Steffen,
    Habt ihr schon Erfahrungen mit dem STX 11″6 ?
    Preislich ist es schon attraktiv.
    Oder doch das kula nui

    Grüße Christian

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here