Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/14/d568754722/htdocs/wp2/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/14/d568754722/htdocs/wp2/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Mit dem Mi Band feierte die chinesische Firma Xiaomi einen riesigen Erfolg auf dem Wearable-Markt. Im Herbst 2015 kam die verbesserte 1S-Variante auf den Markt, die über einen optischen Herzfrequenzsensor auf der Unterseite verfügte. Jetzt, nach langer Wartezeit, gibt es endlich das Xiaomi Mi Band 2, welches neben dem Pulsmesser sogar ein Display hat und so einige Informationen ganz bequem am Handgelenk abgelesen werden können. Da ich persönlich ein absoluter Fan von den Xiaomi-Fitnesstrackern bin, habe ich mir natürlich direkt zur Markteinführung ein Band aus China einfliegen lassen, um dieses für euch zu testen. Das Mi Band 2 liegt preislich bei ca. 35€. Der Preis ist definitiv schon mal eine Kampfansage an die Konkurrenz. Zumindest fällt mir spontan kein anderes Wearable mit Display und Herzfrequensensor ein, das in dieser Preisklasse liegt. Ob das Mi Band 2 etwas taugt wollen wir in den nächsten Wochen für euch herausfinden. In diesem ersten Beitrag gibt es erst einmal das Unboxing und den Lieferumfang vom Xiaomi Mi Band 2.

Verpackung und Lieferumfang

Die Verpackung der Mi Band 2 Version erinnert stark an die der Vorgängerversionen. Schlicht, einfach und doch irgendwie genau so wie es mir gefällt. Xiaomi bleibt hier einer Linie treu und hat den Verpackungskarton seit der 1. Mi Band Variante nicht mehr vereändert. Ein einfacher Papp-Karton mit einem Mi Aufdruck. Wo die Konkurrenz auf bunte Bilder und knallige Farben setzt, fällt der schlichte Karton des Mi Band 2 definitiv ins Auge – einfach aufgrund des einfaches Designs.

Verpackungskarton - Mi Band 2
Verpackungskarton – Mi Band 2

Ein Blick auf den kleinen Aufkleber auf der Rückseite des Kartons, welcher hauptsächlich mit chinesischen Schriftzeichen bedruckt ist, lässt aber erahnen, das sich in diesem Karton das Mi Band 2 befinden muss. Auch lassen sich anhand des Aufklebers einige technische Spezifikationen des neuen Fitnesstrackers ablesen.

So wurde das Mi Band 2 beispielsweise mit einem 70mAh Akku ausgestattet. Außerdem ist es, genau wie die Vorgängermodelle, nach IP67 Norm, wasserfest.

Nach dem Öffnen des Kartons sticht einem direkt der kleine Chip ins Auge, welcher auch gleichzeitig das Herzstück des Mi Band 2 darstellt. Unter einem hochklappbaren Pappteil befindet sich schließlich das Silikon-Armband, ein USB-Ladestecker und eine Kurzanleitung, die aber auch hauptsächlich für mich unlesbare Zeichen enthält. Aber wie schon bei den Vorgängermodellen ist das Lesen der Anleitung ohnehin überflüssig, da die Mi Bänder in der Regel selbsterklärend sind.

Lieferumfang Mi Band 2

  • Mi Band 2 Chip
  • Silikonarmband (schwarz)
  • Ladestecker (USB)
  • Anleitung
Xiaomi Mi Band 2 Unboxing Test Lieferumfang030
Lieferumfang – Mi Band 2

Der erste Eindruck

Insgesamt ist Xiaomi seiner Designlinie auch bei dem Mi Band 2 treu geblieben. Es ist vom Design stark an die Vorgängermodelle angelehnt. Der Chip verfügt allerdings diesmal noch um ein kleines 0,4 Zoll OLED-Display, welches einfarbig einige Informationen einblenden kann. Außerdem hat der Chip einen kleinen Button bekommen, mit welchem die gewünschten Infos eingeblendet und durchgeschaltet werden können. Durch einen integrierten Lagesensor können diese aber auch durch ein Schauen auf das Mi Band 2 automatisch eingeblendet werden.

Die Unterseite des Mi Band 2 ist wieder vom optischen Herzfrequenzsensor geprägt. Dieser kann den Puls direkt am Handgelenk bestimmen. Anders als bei der 1S-Variante kann dieses einfach durch Drücken auf die Taste geschehen. Ein Smartphone ist hierfür nicht mehr notwendig. Nach wenigen Sekunden zeigt das Mi Band 2 schließlich den aktuellen Puls an.

Mi Band 2 Armband

Das Silikon-Armband ist auch vergleichbar mit den Vorgängermodellen. Die Öffnung für den Chip fällt hier aber logischerweise etwas größer aus. Auch der Verschluss wurde etwas geändert, sodass dieser nun deutlich hörbar einrastet und noch besser halten dürfte, als bei der 1S-Variante.

Das Mi Band  2 Armband trägt sich anfangs schon etwas ungewohnt, da das Silikon-Armband in den ersten Tagen sehr steif ist. Wer schon über Monate das Vorgängermodell getragen hat, wird die 2er Variante schon deutlich spüren. Nach ca. einer Woche hat sich der Körper aber auch an die neue Version gewöhnt und es ist kein Unterschied mehr feststellbar.

Das Koppeln mit der Mi Fit App funktionierte problemlos. In dieser kann übrigens eingestellt werden, welche Informationen auf dem Display angezeigt werden sollen. Doch dazu später im Test mehr.

Der erste Eindruck vom Mi Band 2 ist durchweg positiv. Vor allem mit einem Blick auf den doch sehr günstigen Preis von unter 40 Euro. Ob das Mi Band 2 sich auch im Alltag gut schlägt, werde ich nun ausführlich testen. Den Test gibt es dann natürlich demnächst hier auf der Seite.

Wenn ihr Fragen zum Mi Band 2 und den Funktionen habt, könnt ihr gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag schreiben. Ich werde die Fragen dann beantworten.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 0 Average: 0]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here