Unboxing: Xiaomi Yi Action Camera

2
2039

Bei der Xiaomi Yi Action Cam handelt es sich um eine Action-Sportscam aus China. Diese soll auch in extremen Sportsituationen noch hervorragende Aufnahmen machen und eine starke Konkurrenz für die Go Pro Kameras sein. In diesem ersten Beitrag zur Xiaomi Yi Cam, möchte ich über das Unboxing der Kamera schreiben. Was gehört zum Standard-Lieferumfang und wie ist der erste Eindruck der Yi Cam? Die Lieferdauer der Kamera beträgt  ca. vier Wochen, wenn diese aus China bestellt wird. Einige Händler bieten aber auch schon einen Versand aus Deutschland an. Allerdings kostet die Action Cam dann ungefähr doppelt so viel. Aus China kostet die Action Cam ca. 60-70 Euro. Dieser Preis ist eine Kampfansage an die Konkurrenz, wenn die Kamera etwas taugt. Ich werde die Kamera in vielen Sportsituationen testen und Bilder veröffentlichen. Ihr dürft also gespannt sein. Doch nun erst einmal wieder zum Unboxing der Kamera.

 

Verpackungskarton

Der Karton der Yi Cam ist genau so wie der des Xiaomi Mi Band. Ein schlichter kleiner Pappkarton mit der Aufschrift “Yi”. Auf überflüssiges Verpackunsmaterial wurde bei der Yi Action-Cam defintiv verzichtet. Andere Hersteller sollten sich mal ein Beispiel an den kleinen Verpackungen von Xiaomi nehmen. Ohne viel “Schnick-Schnack” geht es doch auch. Nur die technischen Spezifikationen die auf der Rückseite klein aufgedruckt sind, verraten, das es sich um die Xiaomi Action Kamera handeln muss. Nach dem Öffnen des Verpackungskartons fällt einem sofort die Kamera ins Auge, die einem, mit einer Schutzfolie geschützt, entgegen strahlt.

Lieferumfang

Der Lieferumfang der Xiaomi Yi Cam ist etwas spartanisch. In dem Verpackungskarton befindet sich, neben der Kamera selber, nur noch ein einzelner Akku und ein USB-Lade/Verbindungskabel. Außerdem eine kurze Anleitung, die aber ausschließlich in chinesischer Sprache ist. Die Anleitung ist allerdings bebildert, wodurch zumindest erahnt werden kann, wie die Kamera funktioniert.

  • Xiaomi Yi Kamera
  • Akku
  • USB-Kabel
  • Anleitung

Der erste Eindruck

“Ist die Yi Cam winzig”. Das war mein erster Eindruck der Xiaomi Yi Kamera. Der kleine Verpackungskarton hatte schon darauf hingedeutet. Trotzdem ist der erste Eindruck der Yi Action Cam durchaus positiv. Die Verarbeitung scheint hervorragend zu sein. Auch die Bedienung der kleinen Kamera dürfte mit den zwei vorhandenen Tasten an der Kamera nicht allzu schwierig fallen. Es gibt eigentlich nur den Ein- und Ausschalter auf der Vorderseite und eine Wifi-Taste an der Seite. Beide Tasten sind mit einer Status-LED ausgestattet. Mehr braucht es nicht. Hinter der Klappe auf der Rückseite der Xiaomi Yi Cam befindet sich ein Mini-USB Anschluss, ein HDMI-Anschluss und ein Micro-SD Card Slot. Mehr braucht es meiner Meinung nach nicht. Das Gehäuse der Kamera ist zwar aus Kunststoff, wirkt aber trotzdem stabil. Der Akku wird hinter der anderen Klappe auf der Rückseite eingesetzt. Wenn dieses erledigt ist, ist die Kamera bereit für den ersten Einsatz.

Der ausführliche Testbericht zur Xiaomi Yi Cam folgt demnächst auf fitness-factory.net. Wenn ihr nichts verpassen wollt, abonniert doch einfach den Newsletter oder folgt mir in meinem YouTube-Kanal!

Wie ist euer erster Eindruck der Xiaomi Yi Cam? Top oder Flop?

 

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 0 Average: 0]
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here