Endlich ist es soweit. Der krönende Abschluss meines Freeletics Coaches, die härteste Woche überhaupt: Die Hell Week! In dieser Woche soll man einen Zustand wahrer Erschöpfung erreichen, indem man seinen Körper ohne große Erholungsphasen an seine Grenzen bringt. Ahja… Ich bin gespannt wie ich mich schlagen werde und ob ich wirklich, wie versprochen, stärker aus dieser Woche herauskommen werde. 7 Tage, 7 x Freeletics, bei höchster Intensität und höchstem Volumen. Man soll versuchen seine Bestzeiten zu schlagen, dabei trotzdem auf eine saubere Ausführung achten und nicht aufgeben. Das ist wohl das aller wichtigste – Don´t quit!

Kaum hatte ich mit meiner letzten Woche abgeschlossen, ging es auch schon weiter. Ich war allerdings schon ein wenig groggi, wehalb ich mich mit einer Runde Prometheus und 75 Burpees zufrieden gab.

Am Sonntag gab es dann einmal Atlas und einmal Hermes in der 2×2 Version. Ich hatte auf jeden Fall schon ganz schön zu kämpfen um nicht einfach auf dem Boden liegen zu bleiben. Aber dank des Regens und dank Steffen habe ich die Workouts durchgezogen um schnell wieder ins Warme zu kommen.

Am Montag habe ich mich so gut und so fit wie noch nie gefühlt und habe bei Apollon in der 2×2 Version meine Bestzeit um 10 Minuten geschlagen. Ich war ein bisschen stolz auf mich! Leider warteten nach 30 Minuten schwitzen noch Venus, 50 Climers und Squats auf mich. Venus, ein hartes Armworkout bei dem man 4 x 50 Liegestütze, Squats und Sit ups machen soll… Für mich sind 50 Liegestütze schon ein starkes Stück und dann auch noch in der Hellweek. Huipuh! Danach war ich durch!

Am Dienstag musste ich mich schon wieder durch Iris Strength quälen (vielleicht erinnert ihr euch ja noch an meine letzte Woche…) Ich habe verdammte 54 Minuten gebraucht und hatte mit Schulterschmerzen und Unlust zu kämpfen. Die Gruppe hat mich dabei angespornt und das Abendbrot wartete schon im Ofen. Also Augen zu und durch!

Am Mittwoch war eindeutig die Luft raus. Nach 2x Metis (u.A. 90 Jumps) hatte ich wieder wahnsinnige Schmerzen in meinem Schienbein, sodass ich mich durch Apollon (2×2) wieder ewig quälen musste. Mein Hoch vom Montag war schnell vergessen und ich habe wieder 10 Minuten länger als am Montag gebraucht. Noch schnell 50 Squats hinterher und ich war Bettreif.

Auch am Donnerstag hatte ich noch mit meinem Schienbein zu kämpfen, sodass ich die gefühlten 1000 Jumps bei Gaia durch High Knees ersetzt habe. Was solls. Gab es halt kein Stern für dieses Workout. Nach weiteren 50 Burpees war auch wieder Feierabend.

Freeletics Hell Week - Woche 15001Am Freitag musste ich mich alleine durchkämpfen. Schon wieder 2x Metis, 50 Burpees und Venus… Mein lieber Scholli, ich war durch! Jetzt fragt ihr Euch bestimmt was mit den letzten beiden Tagen ist…. Tja. Mein Coach ging nur noch bis Freitag und ich wollte die Hellweek auf jeden Fall zu ende bringen, sodass ich die beiden letzten Tage auf die ersten 5 Tage verteilt hatte. Das ist das gute bei Freeletics, das man seinen Trainingsplan individuell abarbeiten kann.

Freeletics Hell Week - Woche 1500615 Wochen Freeletics sind nun vorbei. Es war eine tolle Zeit mit viel Muskelkater, Schweiß und tollen Menschen. Ich habe viel gelernt, musste viel beißen und ich weiß das ich ohne Unterstützung nicht mal halb so weit gekommen wäre. Ein dickes fettes Danke an dieser Stelle an Alle die mich motiviert haben!!!                                                    Ich habe an Kraft und Stärke (nicht nur muskulär sondern auch mental) gewonnen und mache auf jeden Fall mit Freeletics weiter. Ich werde jetzt noch einige andere Sachen ausprobieren um ein wenig Abwechslung zu bekommen aber wenn der Frühling kommt, werde ich mir wohl erneut den Coach gönnen!

Also Leute, es lohnt sich!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 3 Average: 4.7]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here