Skip to main content

Woche 7 – Freeletics Coach: Hell Days!

DiHell Dayse Hell Days sind angebrochen!!! Das heißt, dass man 3 Trainingstage mit jeweils 2 vorgegebenen Workouts in einer Woche absolvieren muss. Eigentlich ist das für mich nichts besonderes, da ich ja auch so schon immer mehrere Workouts an einem Tag gemacht habe und das sogar häufiger als dreimal die Woche. Allerdings habe ich mir die Workouts bis jetzt immer selber ausgesucht und mir alles so zurecht gelegt wie ich es wollte. In den letzten Wochen habe ich ja leider immer nur kleinere Workouts vom Coach bekommen und die längeren und heftigeren habe ich freiwillig noch immer mit eingeschoben. Das sollte sich jetzt ändern. Meine Hell Days sehen wie folgt aus: Tag 1 – Prometheus & 2x Metis, Tag 2 – Dione & Gaia, Tag 3 – Hermes & Iris. Alle Workouts in der Standard – Version. Am Sonntag habe ich die Woche mit Kentaurus (6x (2x20m Lunge Walk, 10 Jumps, 2x20m Burpee Frogs, 10 Jumps)) eingeleutet, um Steffen in seiner Coach Woche zu supporten. Hoch euphorisiert, eine Woche Urlaub an der Ostsee standen mir bevor, habe ich „Kenny“ in 25:58 Minuten geschafft, 07:27 Minuten schneller als beim letzten Mal. Mein Puls war auf 180 und meine Beine haben wie Wackelpudding gezittert aber ich habe mich sau gut gefühlt! Franzi ist wieder am Start!

Am Montag ging dann meine Woche so richtig los. Prometheus habe ich in 17:14 Minuten ganz gut weg gesteckt (110 Climbers, 39 Liegestütze, 110 Sit Ups, 110 Squats und 250 Jumping Jacks). Ich mag Prometheus wirklich sehr gerne, da es ein gutes ganzkörper Workout ist! Als zweites habe ich dann noch 2 x Metis gemacht (insgesamt 90 Burpees, 90 Climbers und 90 Jumps). Danach war ich groggi und ein extra Workout kam nicht mehr in Frage!

Am Dienstag habe ich dann Hermes in 12:27 Minuten als Warm Up (Sprints und Liegestütze) und Iris (2km Laufen, 500 Jumping Jacks, 500 Climbers) in 38:03 Minuten gewuppt! Ich habe Iris vorher noch nie gemacht und ich muss sagen, dass ich ganz schön gelitten habe! Das Laufen ging erstaunlich gut aber nach ca. 423 Jumping Jacks und 396 Climbers musste ich ganz schön mit meinem Schweinehund kämpfen! Um so stolzer war ich, als ich es geschafft hatte! Ein tolles Gefühl!

Mittwoch, der letzte Tag meiner Hell Days, habe ich dann Gaia (400 jumping Jacks, 300 Jumps, 200 Climbers und 100 Stand Ups) und Dione (450 Jumping Jacks, 150 Burpees, 150 Straight Leg Lever und 150 Sit Ups) durchgezogen.
ich war kräftetechnisch schon ziemlich am Ende und meine Beine waren vom Vortag noch etwas demoliert. Ich bekomme oft zu hören, dass ich nicht zu viel machen soll und ich mich mit den ganzen Workouts kaputt mache.
Das stimmt aber absolut nicht, da ich ja selbst bestimmen kann wie schnell und intensiv ich die Workouts mache und solange ich mich nach dem Sport noch gut fühle, ist doch alles in Ordnung. Am Mittwoch hätte ich jedoch den ganzen Menschen zustimmen müssen. Die Helldays waren echt nicht ohne, da ich Sie auch ohne Pausen, wie vom Coach empfohlen, durchgeballert habe. Insgesamt habe ich für beide Workouts zusammen 75 Minuten gebraucht. Meine Beine schmerzten und ich musste für jede einzelne Übung kämpfen aber ich hab es verdammt nochmal geschafft und ich bin stolz auf mich! Ein Tag Pause sei mir wieder gegönnt und dann kann die nächste Woche starten!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Average: 3]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *