Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/14/d568754722/htdocs/wp2/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/14/d568754722/htdocs/wp2/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Das neue Xiaomi Mi Band 1S im ausführlichen Testbericht. Mi Band 1S ist der Nachfolger vom beliebten Low-Budget Fitness-Tracker, dem Mi Band (Hier im Test). Das Mi Band 1S hat im Chip, dem Herzstück des Fitnessarmbands, einen kleinen Herzfrequenzmesser, der den Puls direkt über das Handgelenk messen kann. Das Mi Band 1S ist schon für ca. 20 Euro erhältlich. Damit gehört auch der Nachfolger von Xiaomi wieder zu den günstigsten Fitnessarmbändern auf dem Markt. In diesem Test möchte ich zeigen, wie das Mi Band 1S funktioniert, welche Funktionen es bietet und wie der Tragekomfort mit dem kleinen Silikonarmband ist. Ich habe die beiden Mi Band Varianten bereits vor einiger Zeit miteinander verglichen. Der Vergleich des Mi Bands mit der Variante neuen 1S-Variante.

Fälschlicherweise wird im Internet das Mi Band 1S oft als Mi Band 2 bezeichnet. Das Mi Band 2 ist allerdings zur Zeit (Stand: März 2016) noch nicht auf dem Markt.

Preis und Lieferumfang

Der Preis für das Mi Band 1S liegt bei ca. 17-20 Euro. Für diesen Preis muss es allerdings aus China bestellt werden. Vier Wochen Wartezeit auf das Mi Band 1S sind hier dann keine Seltenheit. Bei einem Kauf über deutsche Shops liegt der Preis meist zwischen 25 und 30 Euro. Für ein Fitnessarmband mit Herzfrequenzsensor ist aber auch dieser Preis noch gerechtfertigt. Im Unboxing-Beitrag zum Mi Band 1S könnt ihr euch noch einmal den gesamten Lieferumfang anschauen. Zum Lieferumfang gehört u.a. ein USB-Ladestecker und eine kleine Anleitung in chinesischer Sprache. Mit dieser können wir allerdings nicht besonders viel anfangen… Doch es geht auch ohne Anleitung!

Design und Verarbeitung

Das Mi Band 1S sieht auf den ersten Blick aus wie der Vorgänger. Erst bei genauerem Hinsehen fallen einige Kleinigkeiten auf, die verändert wurden. Der kleine Chip, der alle wichtigen Daten speichert und das Herzstück des Mi Bands ist, ist etwas kantiger geworden. Dieser hat auf der Oberseite drei kleine LEDs, die bei Smartphone Benachrichtigungen weiß leuchten können. Zudem wird über die LEDs der Stand des aktuellen Tagesziels angezeigt. Auf der Unterseite hat der Chip die wohl größte Neuerung überhaupt. Ein Herzfrequenzsensor, der die Herzfrequenz direkt oben auf dem Handgelenk messen soll (wie das funktioniert seht ihr weiter unten im Beitrag bei Funktionen). Der Chip wird einfach in das beiliegende Silikonarmband eingeschoben. Der Chip hält in der neuen Version des Mi Bands überraschend gut und deutlich besser als beim Vorgängermodell. Ich trage das Mi Band 1S nun schon über einen Monat und habe den Chip noch nie verloren.

Auf der Unterseite hat das Silikonband eine Öffnung, so dass der Herzfrequenzsensor direkt auf der Haut aufliegen kann. Der Chip hat an der Seite zwei Ladekontakte, über welche das Mi Band aufgeladen werden kann. Für das Aufladen muss der Chip aus dem Silikonarmband genommen und an den beiliegenden USB-Adapter angeschlossen werden.

Technische Details
Smartphone-Unterstützung : Android Version ab 4.4 oder ab iOS 7.0
Akku: 45mAh
Bluetooth: Ja
Wasserfest: IP67
Vibration: vorhanden
Display: nicht vorhanden, weiße LED-Anzeige

Tragekomfort

Das Silikonarband lässt sich mittels eines kleinen Stiftes in verschiedenen Positionen einrasten, so dass dieses auch für sehr dünne oder dicke Handgelenke geeignet ist. Gerade für die Messung der Herzfrequenz ist enges Anliegen notwendig. Das Xiaomi 1S ist vom Gewicht wirklich angenehm zu tragen. Es ist so leicht, dass dieses am Arm kaum spürbar ist. Nach einer Woche gehört das Mi Band 1S schon irgendwie zum Arm dazu. Beim Ablegen, beispielsweise zum Laden, wird dieses schnell vermisst. In Sachen Tragekomfort ist das Mi Band 1S wirklich angenehm auf der Haut und kein bisschen störend. Das Silikonarmband des Mi Band 1S besteht aus dem allergikerfreundlichen TPSiV, welches auch bei Kinderspielzeug eingesetzt wird. So gibt es auch hier keinerlei Probleme. Ich habe das Mi Band 1S nun schon über einen Monat durchgehend am Arm und spüre es gar nicht mehr. Dieses liegt vermutlich auch am sehr geringen Gewicht von nur 16,5 Gramm.

Wasserdicht nach IP67

Das Mi Band 1S kann bedenkenlos auch unter der Dusche und beim Schwimmen getragen werden. Es muss also theoretisch nie vom Arm abgelegt werden. Es ist nach IP67-Norm wasserdicht. Die Norm besagt, dass das Mi Band 30 Minuten bei 1 Meter Wassertiefe im klaren Süßwasser getragen werden kann, ohne das dieses Schaden nimmt. Ich wollte es bei meinem Test aber etwas genauer wissen und war mit dem Mi Band 1S auch im Meer (Indischer Ozean). Selbst das Salzwasser hat das Mi Band ohne Schäden verkraftet. Es funktioniert immer noch wie am ersten Tag. Das Xiaomi Mi Band 1S ist auf jeden Fall staub- und wasserdicht!

App herunterladen & Account anlegen

Nachdem ihr das Mi Band 1S ausgepackt, den Chip geladen und das Band um eurer Handgelenk gelegt habt, kommt nun der nächste Schritt. Ihr benötigt für die Verwendung des Mi Bands eine App. Die Mi Fit App. Diese ist Standardmäßig im jeweiligen App Store für Android und iOS Geräte zu finden. Die dortige Version ist aber nur in englischer Sprache erhältlich. Wer eine deutsche App-Version bevorzugt, kann diese bei MIUI Germany finden und herunterladen. Die Version dort ist allerdings nur für Android-Geräte.

Nach dem Herunterladen der App und dem Starten, müsst ihr euch, wenn ihr nicht schon einen Account besitzt, einen kostenlosen Mi-Account anlegen. Dieser dient zum Speichern und Wiederherstellen eurer Daten, wenn ihr mal euer Smartphone wechselt oder es verliert.

Nach erfolgreicher Anmeldung könnt ihr nun die App öffnen und eurer Mi Band 1S in der App anmelden. Bei einigen App-Versionen kam bei mir immer die Meldung “zu viele Mi Bänder in der Nähe”. Es empfiehlt sich für die erste Verbindung alle anderen Bluetooth-Geräte in der Nähe auszuschalten, damit das Mi Band 1S auch schnell erkannt wird und es zu keinen Problemen kommt. Die Verbindung des Mi Band 1S funktioniert, wie schon im Vorsatz genannt, über Bluetooth. Die Erkennung und Synchronisierung erfolgt ab der ersten Registrierung immer schnell und einfach. Ihr müsst bei der ersten Anmeldung noch durch Reiben der Chip-Oberfläche die Registrierung bestätigen. Nun ist das Mi Band 1S einsatzbereit für das Tragen am Arm und das Tracken der Schritte und des Schlafs.

Funktionen

Das Xiaomi Mi Band 1S bietet, genau wie der Vorgänger, eine Reihe von Funktionen. Der Fitness-Tracker kann nämlich viel mehr, als einfach nur die täglichen Schritte aufzuzeichen.

Schritte zählen

Trotz der vielen Funktionen, welche das Mi Band 1S bietet, bleibt die Schritte-Funktion doch die Hauptfunktion. Ich nenne das Mi Band auch immer gerne einen “modernen Schrittzähler”. Wer noch die Schrittzähler zum Anstecken an den Gürtel kennt und im Einsatz hat, wird das Mi Band 1S am Handgelenk sicherlich schnell mögen. Die Schritte tracken kann das Mi Band 1S wirklich fast in Perfektion. Ich habe die Werte vom Mi Band 1S mit denen der Garmin Forerunner 235 verglichen und konnte wirklich nur minimale Unterschiede feststellen. In der Regel hat das Mi Band 1S immer ein paar mehr Schritte auf dem Tacho, was aber nicht unbedingt eine schlechtere Genauigkeit bedeuten muss. Nachdem die Schritte mit der Mi Fit App synchronisiert wurden, zeigt die App auch immer die gelaufenen Kilometer an. Diese werden allerdings ohne GPS, nur anhand der Schritte umgerechnet. Hier war für mich die große Überraschung, dass die Werte oft nah an denen der Garmin Forerunner GPS Uhr waren und nur minimale Abweichungen von bis zu 500 Metern vorhanden waren. Obwohl das Mi Band 1S ohne GPS die Schritte in Kilometer umrechnet, ist die Genauigkeit doch überraschend genau. Die Schritte werden in der App übrigens auch in Kilokalorien umgerechnet. Schließlich wird dann an einem Lebensmittel-Beispiel angegeben, wie viel von diesem im besagten Zeitraum verbrannt wurde. Die Schritte lassen sich in der App übrigens vom gesamten Zeitraum, in dem das Mi Band 1S getragen wurde, ansehen und auswerten. Vom aktuellen Tag kann auch immer eine Auswertung im 10-Minuten Takt erfolgen. Für die vergangenen Tage ist immer nur eine Gesamtschritte- und Kilometeranzeige möglich. Es wird auch angezeigt, wie viele Kilometer gegangen und wie viele gelaufen (schnelles gehen). Dieses erkennt das Mi Band 1S durch den verbauten Beschleunigungssensor.

Schlaf aufzeichnen

Auch der Schlaf kann mit dem Xiaomi Mi Band 1S aufgezeichnet werden. Das Praktische: Hierfür muss der Mi Band 1S nicht mal in einen Schlaf-Modus versetzt werden. Es erkennt und trackt den Schlaf komplett selbstständig. In den Einstellungen kann auch noch eine “Pulsüberwachung im Schlaf” aktiviert werden, wodurch noch bessere Messergebnisse erzielt werden. Der Schlaf wird in “leichten Schlaf” und “Tiefschlaf” unterteilt. Am Morgen, nach dem Aufstehen, kann so anhand von Balken genau gesehen werden wann welche Schlafphase war. Die Schlafaufzeichnung bei Mi Band 1S ist überraschend genau. Fast immer wurde die richtige Einschlafzeit erfasst. Durch die Herzfrequenzüberwachung im Schlaf werden auch die Wachphasen (orange dargestellt) noch deutlich besser erfasst, als dieses bei dem Vorgängermodell der Fall war.

Wecker

Es ist möglich sich mit dem Mi Band 1S wecken zu lassen. Hierfür kann in der Mi Fit App eine Weckzeit eingespeichert werden. Nach der Synchronisierung wird die Zeit ans Xiaomi Mi Band übertragen. Jetzt vibriert das Band zur angegebenen Weckzeit und holt einen so aus dem Schlaf. Es ist auch möglich, dass einen das Mi Band in einer Phase mit leichtem Schlaf bis zu 30 Minuten früher weckt. So soll einem das Aufstehen erleichtert werden. Wer nun meint, das er von der Vibration des Mi Bands nicht wach wird, der wird sich wundern. Eine tolle Funktion, wenn der Partner zu einer anderen Zeit aufstehen muss.

Herzfrequenzmessung

Die größte Neuerung zum Vorgängermodell ist die Herzfrequenzmessung mit dem optischen Herzfrequenzsensor auf der Unterseite des Mi Band 1S. Diese wird aber nicht über den ganzen Tag gemessen, sondern nur, wenn die Messung manuell gestartet wird. Vorherige Messergebnisse können in der Mi Fit App eingesehen werden. So macht die Herzfrequenzmessung beim täglichen Tragen vermutlich nur wenig Sinn. Mehr Sinn macht die Messung zur Erfassung der Schlafphasen (siehe oben). Außerdem ist es auch möglich mit dem Mi Band 1S joggen zu gehen und dabei die Herzfrequenz zu erfassen.

Laufen / Joggen

In Kombination mit dem Smartphone ist auch eine Lauf- bzw. Joggingeinheit mit dem Xiaomi Mi Band 1S möglich. Hierbei nutzt das Mi Band 1S das GPS-Signal des Smartphones und zeichnet so die Strecke exakt auf. Dieses funktioniert ebenfalls mit der Mi Fit App, die hierfür einen extra “Running”-Button hat.

Benachrichtigungsfunktion

Eine weitere Funktion des Mi Band 1S ist die Benachrichtigungsfunktion. So kann bei Messenger-Nachrichten oder E-Mails das Band Blinken und Vibrieren um einen so zu informieren. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn nicht ständig auf das Smartphone geschaut werden will oder dieses gerade in der Hosentasche ist. Das Mi Band 1S verfügt über kein Display. Es kann lediglich durch Vibrieren den Eingang einer Nachricht bestätigen.

Video zu den Mi Fit App-Funktionen

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des Mi Band 1S sollte sich im Vergleich zum Vorgänger deutlich verringert haben. Besonders aufgrund des Herzfrequenzsensors sollte das Mi Band 1S deutlich mehr Energie verbrauchen. Der Akku bei der 1S-Variante hat 45 mAh. Das der Herzfrequenzsensor mehr Energie verbraucht, konnte im Test bestätigt werden. Allerdings beträgt die Akkulaufzeit dann immer noch ca. 30 Tage. Diese Akkulaufzeit schaffte das Mi Band 1S mit eingeschalteter Herzfrequenzmessung / Pulsüberwachung im Schlaf. Wenn diese Funktion in den Einstellungen deaktiviert wurde, konnte so gut wie kein Unterschied zum Vorgängermodell, welches ca. 60 Tage schafft, festgestellt werden. Wer also auf die Pulsüberwachung im Schlaf verzichten kann, darf sich beim Mi Band 1S über eine unglaublich lange Akkulaufzeit freuen. Der Ladezustand wird anhand der weißen LEDs angezeigt. Wenn alle LEDs leuchten ist das Mi Band 1S voll aufgeladen.

Videotest Xiaomi Mi Band 1S

Fazit

Das Xiaomi Mi Band 1S bietet mit dem Herzfrequenzsensor eine sinnvolle Erweiterung. Leider ist der Sensor noch nicht wirklich ausgereift und eher noch eine Spielerei. Ansonsten bietet der Nachfolger zum Mi Band auch nur wenig Neuerungen. Der größere Akku ist aufgrund der zusätzlichen Sensoren hinfällig. Zudem wurden bei dem Mi Band 1S nur noch weiße LEDs verbaut, wodurch nur noch in einer Farbe benachrichtigt werden kann. Das Mi Band 1S hat eigentlich nur einen großen Vorteil gegenüber dem Vorgängermodell: Es hält deutlich besser am Arm! Wer auf den Herzfrequenzsensor verzichten kann ist mit dem Vorgängermodell vermutlich noch besser bedient. Vielleicht bringt das Xiaomi Mi Band 2 (vermutlich im Herbst 2016) mehr Neuerungen (Display und GPS?), so dass sich ein Umstieg eher lohnt. Wer allerdings noch kein Mi Band besitzt kann bedenkenlos zum Mi Band 1S greifen, da der Preisunterschied zum Vorgängermodell nur noch ca. 5 Euro beträgt. Das Mi Band 1S bleibt damit eines der wohl günstigsten Fitness-Armbänder auf dem Markt. Andere vergleichbare Modelle mit einem optischen Herzfrequenzsensor sind meist erst ab 40 Euro zu bekommen.

Wie ist eure Meinung zum Xiaomi Mi Band 1S? Schreibt eure Erfahrungen einfach als Kommentar unter diesen Beitrag!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 7 Average: 4]
Meine Gesamtbewertung
Preis
90 %
Verarbeitung
90 %
Design und Tragekomfort
85 %
Funktionen
85 %
Akkulaufzeit
90 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

4 Kommentare

  1. Ein schöner, aktueller Artikel, der so sicherlich nicht falsch ist. Aber leider fehlt eine wichtige Information:
    Viele der Funktionen (Smart-Wecker, Vibration bei Handy-Benachrichtigungen, und einiges mehr) funktionieren nur mit der App auf Android, nicht jedoch bei iOS.
    Die aktuelle iOS-Variante (Mi Fit 2.0.8) bietet nur Schlaftracking, Pulsmessung, Schrittzähler (mit Kalorienverbauch und Kilometern) und Vibration bei eingehenden Anrufen, sowie einen Wecker zu fester Uhrzeit.
    Leider wird das weder in Tests noch bei den Verkäufern erwähnt :/

  2. Leider bekomme ich es nicht hin, mit der Mi-App einen Account zu erstellen. Weder bei einer Gmail- noch bei T-Online kommt die Email an (auch nicht im Spam-Ordner). Hat da jemand einen Tipp?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here