Mit dem Mi Band setzt Xiaomi ein Zeichen. Das Low-Budget Fitnessarmband bietet reichlich Funktionen und braucht sich vor der Konkurrenz nicht verstecken. Der moderne Schrittzähler hat eine unglaublich lange Akkulaufzeit und bietet auch noch eine Schlaf-Tracking- und eine Benachrichtigungs-Funktion. Doch kann das Xiaomi Mi Band die hohen Erwartungen erfüllen? In diesem Testbericht erfahrt ihr es! In diesem Test wurde ausschließlich die Android-App-Version verwendet.

Technische Details
Smartphone-Unterstützung : Android Version ab 4.3 oder ab iOS 7.0
Akku: 41mAh
Bluetooth: Ja
Wasserfest: IP67
Vibration: vorhanden
Display: nicht vorhanden

 

Preis

Der Preis für das Xiaomi Mi Band ist wohl der Grund, warum dieses schnell an Beliebtheit gewinnen könnte. Das Band gibt es meist für 13-20 Euro in diversen Online-Shops zu kaufen. Hiermit liegt das Fitnessarmband preislich deutlich unter den teuren Konkurrenzprodukten. So war es bis jetzt doch immer der Preis, der einem vom Kauf eines Fitnessbandes abgehalten hat. Keiner war bereit für eine “Spielerei” 50 Euro oder mehr auszugeben.  Mit einem Preis von unter 20 Euro hat Xiaomi es geschafft, dass es doch viele nun einfach einmal ausprobieren und den Einstieg in die Welt der Fitnessarmbänder finden werden.

Xiaomi Mi Band im Test009 Es sollte beim Kauf aber darauf geachtet werden, dass es sich tatsächlich auch um ein Original-Xiaomi-Produkt handelt. Gerade unseriöse Händler bieten meist gefälschte Xiaomi-Bänder an. Eine Original verschweißte Verpackungsbox ist ein erstes Indiz auf ein Original Produkt. Auch trägt das Original Xiaomi Silikonband immer den Aufdruck “designed by xiaomi”.

Lieferumfang und Verpackung

Geliefert wird das Xiaomi Mi Band in einer, wie bei Xiaomi üblich, schlichten und einfachen Verpackung. Diese ist Quaderförmig und ohne kommt ganz ohne bunte Aufdrucke und Farben daher. Oben auf der Verpackung verrät nur ein kleiner “Mi”-Aufdruck, das es sich bei dem Inhalt um ein Produkt von Xiaomi handeln muss. Die Rückseite der kleinen Box verrät auch nicht viel mehr, da hier nur ein paar technische Details gepaart mit chinesischen Schriftzeichen zu finden sind.

Nach dem Öffnen der Verpackungsbox geht das schlichte und einfache Design weiter. Der Öffner blickt hier zuerst auf das Herzstück des Mi Bands, dem Chip, der ins Armband eingesetzt wird. Darunter befindet sich dann eine Bedienungsanleitung, die zwar einige Bilder enthält, aber ausschließlich in chinesischer Sprache ist. Das Xiaomi Mi Band ist jedoch zum Großteil selbsterklärend, so dass auf die Anleitung auch verzichtet werden kann.

In der Verpackungsbox befindet sich zudem noch das Xiaomi Armband und ein USB-Adapter, der zum Laden des Mi-Bands benötigt wird. Der Lieferumfang des Mi Bands ist einfach, aber ausreichend.

Design

Das Herzstück des Xiaomi Mi-Bands ist der kleine schwarz/silberne Chip. Dieser verfügt seitlich über zwei Kontakte, über welche dieser aufgeladen wird. Auf der Unterseite hat der Chip eine kleine “Mi”-Einstanzung. Die Kanten des Chips sind abgerundet, so dass dieser perfekt in das beiliegende Xiaomi-Armband hineinpasst und auch perfekt darin hält. Der Chip muss hierfür einfach in das Silikon-Armband eingelegt werden. Das Silikon-Armband hat hierfür eine Öffnung in welche der Chip passgenau hineinpasst. Auf der silbernen Oberseite des Chips sind drei kleine Punkte erkennbar. Diese Punkte sind kleine LED-Lampen, die in verschiedenen Farben blinken können, wenn beispielsweise eine Nachricht auf dem Smartphone eintrifft.

Tragekomfort

Das beiliegende Armband trägt sich angenehm am Arm. Das Armband ist, je nach Arm-/ Handgelenk Dicke,  über acht kleine Löcher im Armband verstellbar. In diese Löcher wird einfach ein kleiner Metallstift hineingedrückt, welcher das Armband verschließt. Im Praxistest hält das Xiaomi Band hier überraschend gut am Arm. Auch beim Tragen in den Nachtstunden, ist das Xiaomi Band nicht wirklich störend. Das ständige Tragen des kleinen Schrittzählers wird unglaublich schnell zur Gewohnheit.

In der zugehörigen App (siehe unten) kann eingestellt werden, an welchem Handgelenk das Mi Band getragen wird.

Installation und Einrichtung

Das Xiaomi wird über die Bluetooth Verbindung mit dem Smartphone verbunden. Das Mi-Band ist bei Lieferung meist vorgeladen und kann so direkt angelegt werden. Damit das Mi Band verwendet werden kann, wird ein kostenloser Mi-Account benötigt. Die Registrierung des Mi-Accounts erfolgt über die Xiaomi-Webseite. Dort kann für die Registrierung die englische Sprache ausgewählt werden.
Der Vorteil des Mi-Accounts ist die Speicherung der bereits gesammelten Fitnessdaten, so dass bei einem Smartphone-Wechsel die Daten einfach wieder hergestellt werden können und nicht verloren sind.

Mi Fit App herunterladen

Um das Xiaomi-Band richtig nutzen zu können, wird außerdem die Smartphone App “Mi Fit” benötigt. Im Google Play Store ist diese nur in englischer Sprache zu finden. Die App gibt es aber auch in deutscher Übersetzung auf der “decuro”-Webseite, so dass die Sprachbarrieren auch aus der Welt geschafft wurden. An dieser Stellen vielen Dank an die Jungs von decuro, die die Apps alle in mühevoller Arbeit in die deutsche Sprache übersetzen. Für die App wird mindestens die Android Version 4.3 benötigt (ab iOS 7). Laut Xiaomi funktioniert das Mi Band sogar erst ab der Android Version 4.4.

Beim ersten Starten der App wird nach dem Mi-Band gesucht. Die Bluetooth Verbindung sollte also eingeschaltet sein. Mit einem Reiben über die LEDs auf dem Chip wird die Verbindung mit dem Smartphone schließlich hergestellt. Die Verbindung hat im Test problemlos und schnell funktioniert. Anschließend müssen nur noch die Account-Daten von dem vorher erstellen Mi-Account eingegeben werden. Ab jetzt beginnt das Mi-Band mit der Aufzeichnung und ist mit dem Account und dem Smartphone gekoppelt.

Die Installation und die Einrichtung des Xiaomi Mi Bands funktioniert schnell und einfach. Auch ohne einen Blick in die beiliegende Bedienungsanleitung gelingt dieses mit ein bisschen Technikverständnis.

Sobald die Mi Fit App anschließend gestartet wird, wird das Xiaomi Band mit dem Smartphone synchronisiert. Dieses funktioniert allerdings nur mit eingeschalteter Bluetooth Verbindung.

Funktionen

Schrittzähler

Die Kernfunktion des Mi-Bands ist die Aufzeichnung der täglich zurückgelegten Schritte. Dieses funktioniert überraschend genau. Es erfolgt hierbei auch immer eine Umrechnung in die zurückgelegte Distanz und ob die Strecke gelaufen oder gegangen wurde. Es kann in der Mi Fit App auch ein ganz bestimmtes Tagesziel an Schritten definiert werden. Für einen aktiven Lebensstil sollten pro Tag mindestens 9000 Schritte zurückgelegt werden. Wer das Mi-Band einen kompletten Tag getragen hat, wird schnell feststellen, dass diese Schritte schnell erreicht werden. Die Tagesschritte werden in einem Kreisrunden Diagramm dargestellt. Wenn der Kreis komplett gefüllt ist, wurde das definierte Tagesziel erreicht. Das Mi Band signalisiert dieses durch Vibration und Blinken.

Die App kann in einer Balkenübersicht (10 Minuten pro Balken) die genauen Schritte und Meter in einem bestimmten Zeitraum darstellen. Hierbei wird dann auch immer die verbrauchte Kalorienanzahl in diesem bestimmten Zeitraum angezeigt und diese auf bestimmte Lebensmittel umgerechnet. Mit einem Finger-Touch auf den Balken werden die Uhrzeit und die, zu dieser Zeit, zurückgelegten Schritte und Meter angezeigt. So kann für einen gesamten Tag genau analysiert werden, wann die aktivste Zeit war.

Am Ende des Tages kann einen die App über die, an diesem Tag, zurückgelegten Schritte informieren. Hier wird dann auch angezeigt, ob das Tagesziel erreich wurde. Neben der Tagesübersicht gibt es auch noch eine Gesamtübersicht. In dieser Übersicht sind, auch in einer Balkenübersicht, die am jeweiligen Tag (mit Datum) zurücklegten Schritte zusammengefasst. So kann auf einen Blick gesehen werden welches der aktivste Tag des Monats war. Im Detail können hier auch noch die an diesem Tag zurückgelegten Schritte und die verbrannten Kalorien eingesehen werden.

Das Mi Band kann übrigens die Tagesschritte von ca. 10 Tagen speichern. Das heißt, dass das Band nicht täglich mit dem Smartphone synchronisiert werden muss. Es wird jedoch eine tägliche Synchronisation empfohlen.

Wecker

Das Mi-Band verfügt auch über eine Weck-Funktion. In dieser lassen sich drei unterschiedliche Weckzeiten einstellen. Auch kann dort definiert werden, ob der Wecker einmalig oder täglich ausgelöst werden soll. Die Weckfunktion ist ein Vibrieren des Mi-Bands zu der eingestellten Zeit. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn der Partner erst später aufstehen muss, und durch den Wecker nicht geweckt werden soll. Die Vibration am Arm ist stark genug, so dass diese schon deutlich spürbar ist. Das Mi-Band verfügt auch über die Funktion “Intelligenter Wecker”. Das heißt, dass das Mi-Band durch Bewegungen erkennt, wenn sich der Körper gerade in einer passenden Phase befindet, in welcher das Wecken sinnvoller ist. Das intelligente Wecken passiert allerdings frühestens 30 Minuten vor der eigentlichen Weckzeit. Beim Einstellen der Weckzeit mit der Mi-App sollte darauf geachtet werden, dass das Band anschließend auch noch kurz mit dem Smartphone synchronisiert und die Weckzeit auf dem Chip gespeichert wird.

Schlaf-Tracker

Eine tolle Funktion ist auch die Schlaf-Tracking Funktion. Diese muss nicht gesondert aktiviert werden, sondern wird vom Mi-Band automatisch erkannt. Wenn der Körper nachts zur Ruhe kommt, beginnt das Xiaomi Band mit der Aufzeichnung der Nacht. Hier wird, wie bei den Schritten ein Balkendiagramm erstellt. Die Nacht besteht immer aus einer Einschlafphase, diversen Tiefschlaf und Halbschlafphasen und einer Aufwachphase. Auch der nächtliche Gang zur Toilette wird vom Mi-Band überraschend gut erkannt. Auch die Zeit, zu welcher der Körper ins Land der Träume gewandert und morgens wieder erwacht ist, stimmte gefühlt immer mit der tatsächlichen Uhrzeit und der vom Mi Band erfassten Zeit überein. Lediglich der Mittagsschlaf auf der Couch wird vom Mi-Band nicht erkannt. Die Schlaftracking-Funktion ist demnach wirklich nur für den tatsächlichen Schlaf gedacht. Hier überrascht das Mi-Band aber durch Genauigkeit.

Fitnesscenter

Die App bietet neben den vielen anderen Funktionen auch ein Fitnesscenter. In diesem Fitnesscenter sollen in Zukunft diverse Sportarten zur Auswahl stehen, welche das Mi-Band alle erkennt. Aktuell (Feb. 2015) stehen hier Seilspringen und Situps zur Auswahl. Nach der Auswahl der jeweiligen Sportart, öffnet sich eine Art “Zähler” für Wiederholungen.

Auch normale Lauf-Workouts können mit dem Mi-Band durchgeführt werden. Hierfür gibt es einen speziellen Menüpunkt “Laufen”. Hier wird in Kombination mit dem Smartphone, welches das Mi Band mit GPS unterstützt, der perfekte Laufbegleiter. Natürlich kann auch alleine mit dem Mi Band gelaufen werden. Dann muss allerdings auf GPS verzichtet werden, da das Mi Band selber diese Funktion nicht besitzt.

Benachrichtigung

Eine tolle Funktion des Mi Bands ist die Benachrichtigung bei neuen Nachrichten oder Anrufen. Hier kann der Verwender selber entscheiden, wie er bei welcher App benachrichtigt werden möchte. Es können die Farbe der LEDs am Mi Band, die Dauer und die Häufigkeit des Aufleuchtens individuell eingestellt werden. Neben der Benachrichtigung über die LEDs kann auch noch eine Benachrichtigung mittels Vibration erfolgen.  Auch hier lässt sich die Vibrationsdauer und Häufigkeit ganz genau einstellen. So kann letztendlich schon über die Dauer der Vibration am Handgelenk erkannt werden, was für eine Nachricht erhalten wurde, ohne das auf das Smartphone geschaut werden muss. Auch bei Anrufen fängt das Mi Band an zu Vibrieren. So kann auf die Vibrationsfunktion des Smartphones verzichtet werden.

Das Einstellen von vielen Benachrichtigungen wirkt sich negativ auf die Akkulaufzeit des Mi Bands aus. Umso mehr Benachrichtigungen aktiviert wurden, desto öfter muss das Mi Band geladen werden.

Entsperren des Smartphones

Eine weitere Funktion des Mi Bands ist eine Entsperrfunktion des Smartphones. Wenn sich das Smartphone in unmittelbarer Nähe, also in der Hand oder direkt neben der Hand oder dem Mi-Band befindet, wird das Smartphone automatisch entsperrt. Es muss dann kein Entsperrmuster (Code oder Muster) eingegeben werden. Für die Entsperrfunktion muss Bluetooth am Handy aktiviert sein. In der Praxis funktioniert das Entsperren unglaublich gut und schnell. Die Entsperrung erfolgt tatsächlich erst, wenn das Smartphone in der Hand gehalten wird.

Mi Band suchen

Über die App kann das Mi Band gesucht werden. Hierfür gibt es eine extra Suchfunktion. Wenn diese aktiviert wird, blinkt und vibriert das Mi Band und kann so einfach wiedergefunden werden. Sollte das Mi Band also doch einfach einmal abgelegt worden sein, und es ist nicht mehr genau bekannt wo, kann das Mi Band so einfacher aufgefunden werden. Das funktioniert in der Praxis allerdings nur, wenn noch ein ungefährer Ablegeort bekannt ist.

Sonstige Funktionen

Das Mi Band bietet auch die Funktion, sich am Ende eines Tages mit anderen Mi Band Nutzern zu vergleichen. Hier zeigt die App dann die Schritte an und zeigt, wie viel Prozent der Mi Band Nutzer geschlagen wurden. Das ist eine nette Idee und bietet einen zusätzlichen Anreiz sich etwas mehr zu bewegen.

Synchronisation

Die Synchronisation des Mi Bands mit dem Smartphone erfolgt, bei eingeschalteter Bluetooth Verbindung, automatisch. Sobald die App gestartet wurde, werden die Daten synchronisiert. Die Synchronisation geht schnell und einfach vonstatten. Wie oben schon kurz geschrieben, kann das Band ca. 10 Fitnesstage auch ohne Sychronisation speichern. Eine tägliche Sychronisation ist also nicht unbedingt notwendig.

Im Urlaub wurde getestet, ob das Xiaomi Mi Band die Schritte und den Schlaf auch ohne tägliche Synchronisation funktioniert. Hier geht es zum Test.

Wasserdichtigkeit

Das Mi Band ist wasserdicht nach der IP67 Norm. So kann mit dem Band auch problemlos geduscht, gebadet und geschwommen werden. Es ist absolut wasserdicht. Im Praxistest musste das Mi Band auch alle diese Herausforderungen überstehen und hat diese Tests alle ohne Probleme überstanden. Wer also gerne eine Runde schwimmen geht, braucht das Mi Band nicht ablegen, sondern kann sich direkt in die Fluten stürzen.

Akkulaufzeit

Screenshot_2015-02-26-07-30-07Die Akkulaufzeit wird vom Hersteller mit bis zu 30 Tagen angeben. Das ist deutlich mehr, als viele andere Fitnessarmbänder schaffen (max. 7 Tage). Die immer größere Community der Mi Band Nutzer spricht sogar von einer Akkulaufzeit von bis zu 60 Tagen. Allerdings ist dieses auch immer sehr stark davon abhängig, wie viele Benachrichtigungen eingestellt wurden. Wer beispielsweise bei jeder Nachricht eine Vibration und ein Blinken eingestellt hat, wird die Akkulaufzeit von 30 Tagen wohl nicht erreichen. Insgesamt hält der Akku aber überraschend lange und lässt sich über den mitgelieferten USB-Adapter auch einfach und schnell wieder aufladen. Die Akkulaufzeit dürfte bei normaler Nutzung zwischen 30 und 60 Tagen liegen.

Zubehör und geplante Erweiterungen

Für das Xiaomi Mi Band soll es in Zukunft (Stand: Februar 2015) auch ein Lederarmband und eine Halskette geben. Bis jetzt gibt es nur das Silikon-Armband in unterschiedlichen Farben. Aber auch hier kursieren im Internet sehr viele Fälschungen. Es sollte hier unbedingt auf den Aufdruck “designed by xiaomi” geachtet werden. Denn nur in den Original Bändern hält der Chip wirklich optimal.

Die App wird nun nach und nach um weitere Sportarten und Funktionen erweitert. In Zukunft dürften noch sehr viele weitere sinnvolle Funktionen und Erweiterungen hinzukommen.

Fazit

Das Xiaomi Mi Band hat auf jeden Fall positiv überrascht. Für einen Preis von ca. 15 Euro kann hier eigentlich gar nichts falsch gemacht werden. Es bietet für diesen Preis doch überraschend viele Funktionen, die auch noch erweitert werden. Das Zusammenspiel mit dem Smartphone und den Benachrichtigungen ist sensationell. Auch die Genauigkeit beim Schritte zählen und bei der Schlafaufzeichnung, konnten im Test überzeugen. Die vom Hersteller angegeben Akkulaufzeit von 30 Tagen ist in keinem Fall zu hoch gegriffen. Meist schafft das Mi Band über 30 Tage mit nur einer Akkuladung. Am Ende kann bei dem Mi Band nur ein positives Fazit gezogen werden. Es muss nicht immer ein teures Fitnessarmband mit Display sein. Wer auf GPS und das Display verzichten kann, wird mit dem Mi Band glücklich werden. Dieses Band ist viel mehr als ein moderner Schrittezähler und wird den Markt der Fitnessbänder aufmischen.

Übersicht:

Positiv:

  •  Akkulaufzeit
  •  Preis
  • Genauigkeit – Schritte und Schlaf
  • Bedienung
  • Tragekomfort
  • Wasserfest (IP67)

Negativ:

  •  Funktionsumfang
  •  erst ab Andoid 4.3
  • kein GPS
  • kein Display
Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 4 Average: 2.8]
Meine Gesamtbewertung
Preis
95 %
Verarbeitung
85 %
Lieferumfang
80 %
Akkulaufzeit
95 %
Funktionsumfang
75 %
Tragekomfort
80 %
Hey! Ich bin Steffen, 28 Jahre und Autor dieses Beitrags. Hier einige Infos zu mir: Ich bin schon seit ich denken kann vom Sport fasziniert. Ich liebe außergewöhnliche Sportarten, die einem körperlich alles abverlangen und an meine Grenzen bringen. So stecke ich meine sportlichen Ziele immer wieder höher! Ich verbringe viel Zeit bei sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft und in der Natur – ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Ich liebe Hindernis- und Extremläufe. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Marathon mit Hindernissen und ersten 100 km Marsch gefinisht. Ich fahre auch in meiner Freizeit viel Fahrrad, gehe viel laufen und mache seit knapp zwei Jahren Bodyweight-Training. Ich liebe es mich in der Natur (Berge, Seen) zu bewegen, um neue Orte und landschaftliche Highlights zu entdecken. Die Sommer-Monate verbringe ich meist auf dem Stand Up Paddling Board. Auf dem SUP-Board erkunde ich sportlich Flüsse, Seen und Kanäle rund um Hamburg. Sport ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens. Hier fülle ich meine Energiereserven wieder auf, finde einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag und entwickle neue Ideen für diese Seite und meine YouTube-Kanal (FitnessBox). Über Kommentare und Nachrichten von euch hier auf der Seite freue ich mich immer sehr!

1 Kommentar

  1. Ich habe das Mi Band schon einige Zeit selber zu Hause. Auch aus China bestellt für ca. 14 Euro. Der Versand hat aber über einen Monat gedauert! Dafür ist das Band absolut geil! Nur die App hat einige Fehler oder manchmal wird was nicht richtig angezeigt. Aber für das Geld habe ich auch nicht mehr erwartet.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here