Skip to main content

XLETIX Challenge Norddeutschland 2015 – Erfahrungsbericht

Am 19.09.2015 ging es an die Ostsee zum Timmendorfer Strand. Aber nicht um in der Sonne zu liegen, diese hatte sich am heutigen Tag sowieso nicht blicken lassen, sondern um sich durch die XLETIX Challenge Norddeutschland zu kämpfen. Das Wetter war tatsächlich eher bescheiden – Regen, Regen, Regen… Aber sowas hält einen doch bei einem Hindernislauf nicht auf? Natürlich durfte der Xletix Lauf, nur eine Stunde von Hamburg entfernt, nicht ohne uns stattfinden.

Preis und Anmeldung

Bei der Xletix Challenge wurden drei unterschiedliche Distanzen angeboten.

  • S-Distanz: 8 km – ca. 70€
  • M-Distanz: 16 km – ca. 80€
  • L-Distanz 20 km – ca. 90€

Die Anmeldung erfolgte über das Evenbrite-Portal und funktionierte wunderbar. Im Portal wurde einem ein PDF-Ticket zur Verfügung gestellt, welches bei Bedarf immer wieder ausgedruckt werden konnte. So war es auch nicht schlimm, wenn das Ticket von Anmeldung bis zum Laufevent verloren gegangen war. Nach dem Einloggen konnte dieses einfach wieder gedruckt werden. Zuschauertickets, Parkplatztickets, Busticket usw. wurden ebenfalls über das Portal gebucht. Das Parkplatzticket hat 5 Euro gekostet, das Busticket 2€ und die Zuschauertickets waren kostenlos.

Anreise, Parkplätze, Check-In

Wir reisten mit dem Auto von Hamburg aus an. Über die A1 ging es bis zur Autobahnabfahrt Ratekau. Von hier war der Timmendorfer Strand ausgeschildert, so dass ein verfahren unmöglich war. Zur richtigen Zeit standen dann auch die XLETIX Parkplatzhinweisschilder. Für den Tag hat sich die Stadt ein Parkplatzkonzept entwickelt, da dort nur begrenzter Parkraum zur Verfügung stand. Wir mussten das Auto auf einem Parkplatz abstellen und mit einem Shuttle-Bus zum Veranstaltungsgelände fahren. Der Parkplatz war kostenlos, das Busticket hat zwei Euro gekostet. Die vorab gekauften Parkplatztickets galten für drei Personen im Shuttle-Bus. Das Parken und der Transport mit dem Shuttle-Bus funktionierten einwandfrei. Wir mussten nicht lange auf einen Bus warten und waren 10 Minuten nach Abstellen des PKW schon am Veranstaltungsgelände angekommen.

Check-In

Am Anfang war erst einmal alles sehr unübersichtlich. Doch irgendwann fanden wir die Schlange an welche wir uns für den Check-In anstellen mussten. Beim Check-In war schon ordentlich was los… Für den Check-In mussten Personalausweis, ausgedrucktes PDF-Ticket und eine Haftungsausschlusserklärung (lag vor Ort auch aus) mitgebracht werden. Die Schlange beim Check-In wurde schnell abgearbeitet, so dass wir nach 10 Minuten komplett eingecheckt waren. Beim Check-In erhielt jeder Läufer ein Stirnband mit Startnummer, ein Papierarmband für die Distanz (M = gelb; S = rot; L = blau) und ein Armband für die Gepäckabgabe. Insgesamt sollten für Parkplatz, Check-In, Gepäckabgabe und alles drumherum 120 Minuten eingeplant werden. Wir haben alles in ca. 60 Minuten geschafft.

Gepäckabgabe (Garderobe)

Die Gepäckabgabe konnte in einem großen Zelt erfolgen. Hier wurde beim Einlass überprüft, ob sich am Handgelenk das Gepäckarmband befindet. Am Gepäck musste ein weiteres Band befestigt sein. Dann konnte die Tasche selbstständig im Zelt abgelegt werden. Im Zelt waren Bierzelttische aufgestellt. Insgesamt war das Zelt ziemlich voll mit Taschen. Auf dem Boden war jeweils immer nur ein schmaler Streifen auf welchem man sich bewegen konnte. Überall lagen Taschen auf dem Boden. Überraschenderweise funktionierte das Gepäcksystem trotzdem überraschend gut. Bei uns kam zumindest nichts weg…

Start

Unsere Startzeit war für 12:00 Uhr angesetzt. Der Start war direkt an der Strandpromenade vom Timmendorfer Strand. 15 Minuten vor Start fand ein kleines Warm-up statt, welches aufgrund der Temperaturen auch dringend nötig war. Es war kalt und regnerisch… Nach dem Überklettern einer kleinen Holzwand und dem Erklären der Sicherheitsregeln, ging es dann in den eigentlichen Startbereich. Der Startschuss war sozusagen nicht vorhanden. Irgendwann hieß es einfach… LOS! Eine Zeitmessung fand bei Xletix ohnehin nicht statt, so dass dieses nicht weiter schlimm war.

Strecke

Ich hatte vorab viel über die Strecke bei XLETIX gehört. Beim Check-In hatte ich schon aufgeschnappt das die Strecke 8 km lang nur über Sand führt. Genau so war es letztendlich auch. Viele Kilometer führte die Strecke direkt am Ostseestrand entlang. Immer wieder waren hier Hindernisse platziert bei welchen gekrochen und geklettert werden musste. Ein Großteil der Strecke führt aber auch in ein Naturschutzgebiet rund um den Timmendorfer Strand. Hier ging der Lauf über kleinere matschige Waldwege und Wiesen. Insgesamt waren die Strecke und die Hindernisse unglaublich abwechslungsreich. Bei den Hindernissen gab es viele Team-Hindernisse, welche ein einzelner Läufer niemals hätte bewältigen können. Beispielsweise einen Traktorreifen am Seil über eine kleine Strecke des Ostseesandes ziehen, oder eine lange Eisenstange mit einer Person daran hängend tragen. Team-Work wurde hier beim Lauf wirklich groß geschrieben. Ich möchte über die Hindernisse auch nicht all zu viel verraten… diese waren allerdings wirklich abwechslungsreich und nie langweilig. Die Hindernisse waren teilweise jedoch auch wirklich nicht ohne und konnte nur mit Hilfe der anderen Läufer bewältigt werden. So wurde der Slogan vom Lauf – ein Team, ein Ziel – zusätzlich bestärkt. Die Hindernisse bei XLETIX könnt ihr auf deren Homepage nochmals anschauen.

Hinweis: Es kamen nicht alle dort gezeigten Hindernisse bei der Xletix Challenge Norddeutschland.

Streckenverpflegung

Auf der Strecke gab es hauptsächlich Wasser. Außerdem gab es, zumindest an einer Verpflegungsstelle auch Bananen. Meiner Meinung nach war die Verpflegung ausreichend. Gerade zum Ende hin hätte ich mir aber schon einen Power-Riegel oder ähnliches gewünscht.

Ziel, Finisher-Shirt, Duschen

Das Ziel bei XLETIX befand sich wieder auf dem feinen Ostseestrand, unweit vom Startbereich entfernt. Nach dem Zieleinlauf gab es erst einmal das Xletix-Armband. Das Xletix Armband zeigt, das du die Challenge überstanden hast. Auf dem Armband befindet sich 1 x aufgedruckt. Für mehrmalige Teilnahme an einer Xletix-Challenge erhälst du Armbänder in unterschiedlichen Farben wodurch du weitere Vorteile erhalten kannst. Im Ziel konnte sich mit Bananen, Wasser und Bier eingedeckt werden. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer ein Finisher-Shirt. Bei dem Finisher-Shirt handelt es sich um ein schwarzes Funktionsshirt. Wir waren nach dem Zieleinlauf ziemlich durchgefroren, weshalb wir schnell den Duschbereich aufsuchten und unsere Taschen holten.

Duschen

Die Duschen befanden sich in einem durch Bauzäune abgetrennten Bereich. Es gab getrennte Duschen für Männer und Frauen. Es waren allerdings nur Kaltwasserduschen vorhanden. Aber nach so einer Challenge schreckt einen das doch nicht ab?

Fazit

Die Xletix-Challenge Norddeutschland hat mit dem Timmendorfer Strand wirklich eine einzigartige Location. Das Laufen am Strand und durch das Naturschutzgebiet hatte irgendwie was von Urlaub. Die Hindernisse waren insgesamt abwechslungsreich und teilweise wirklich hart. Das schlimmste war aber vermutlich die lange Laufstrecke über den nassen Ostseesand. Hier habe ich viele Läufer gesehen, die das Teilstück der Strecke nur noch gegangen sind. Team-Work und Zusammenhalt wurde bei Xletix groß geschrieben! Insgesamt ein absolut gelungenes Event. Meiner Meinung nach lohnt sich die Xletix-Challenge… Das schlechte Wetter forderte zusätzliche Überwindung beim Sprung in die Wasserhindernisse oder den Freaky Froster (Eiswasserbecken).

Du bist auch bei der Xletix-Challenge Norddeutschland gestartet? Schreibe deine Erfahrungen einfach als Kommentar unter diesen Beitrag, und bewerte den Lauf!

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 5 Average: 3.2]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *